Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian von: Die Zwillinge. Hannover, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfter Auftritt.
(Das Zimmer des ersten Aufzuges.)
Kamilla. Ritter Guelfo.
Guelfo. (vor der Thür) Jch muß sie sehn!
muß sie allein sehn!
(tritt herein.)
Kamilla. Ritter Guelfo, noch einmal will-
kommen, so finster Sie mich auch vorhin ansahen,
als Sie bei uns vorbei eilten, und sich kaum hal-
ten liessen! -- Was machen Sie?
Guelfo. (kniet) Legen Sie Jhre willkomm-
ne Hand auf mein Haupt, und den Liebessegen!
o allen Segen in diesem! Jch steh nicht auf. Ka-
milla. Segen von dieser Hand dem armen Rit-
ter Guelfo! Jhre Hand auf mein Haupt, an
mein Herz, an meine Lippen, und mit meinen
Lippen versiegelt den Liebessegen!
Kamilla. Ritter!
Guelfo. Wenden Sie sich nicht von mir!
O Kamilla! Kamilla! diesen Trost dem Verfluch-
ten, beraubten Guelfo! Sehn Sie mich an!
Mit Einem Blick von der Marter mich loszuwin-
den, wie wenig kostet das!
Kamilla. Guelfo, was ist Jhnen? Sie
sehn verstört --
Guelfo.
Fuͤnfter Auftritt.
(Das Zimmer des erſten Aufzuges.)
Kamilla. Ritter Guelfo.
Guelfo. (vor der Thuͤr) Jch muß ſie ſehn!
muß ſie allein ſehn!
(tritt herein.)
Kamilla. Ritter Guelfo, noch einmal will-
kommen, ſo finſter Sie mich auch vorhin anſahen,
als Sie bei uns vorbei eilten, und ſich kaum hal-
ten lieſſen! — Was machen Sie?
Guelfo. (kniet) Legen Sie Jhre willkomm-
ne Hand auf mein Haupt, und den Liebesſegen!
o allen Segen in dieſem! Jch ſteh nicht auf. Ka-
milla. Segen von dieſer Hand dem armen Rit-
ter Guelfo! Jhre Hand auf mein Haupt, an
mein Herz, an meine Lippen, und mit meinen
Lippen verſiegelt den Liebesſegen!
Kamilla. Ritter!
Guelfo. Wenden Sie ſich nicht von mir!
O Kamilla! Kamilla! dieſen Troſt dem Verfluch-
ten, beraubten Guelfo! Sehn Sie mich an!
Mit Einem Blick von der Marter mich loszuwin-
den, wie wenig koſtet das!
Kamilla. Guelfo, was iſt Jhnen? Sie
ſehn verſtoͤrt —
Guelfo.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0062" n="56"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage>(Das Zimmer des er&#x017F;ten Aufzuges.)<lb/>
Kamilla. Ritter Guelfo.</stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Guelfo.</hi> </speaker>
              <stage>(vor der Thu&#x0364;r)</stage>
              <p>Jch muß &#x017F;ie &#x017F;ehn!<lb/>
muß &#x017F;ie allein &#x017F;ehn!</p>
              <stage>(tritt herein.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Kamilla.</hi> </speaker>
              <p>Ritter Guelfo, noch einmal will-<lb/>
kommen, &#x017F;o fin&#x017F;ter Sie mich auch vorhin an&#x017F;ahen,<lb/>
als Sie bei uns vorbei eilten, und &#x017F;ich kaum hal-<lb/>
ten lie&#x017F;&#x017F;en! &#x2014; Was machen Sie?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Guelfo.</hi> </speaker>
              <stage>(kniet)</stage>
              <p>Legen Sie Jhre willkomm-<lb/>
ne Hand auf mein Haupt, und den Liebes&#x017F;egen!<lb/>
o allen Segen in die&#x017F;em! Jch &#x017F;teh nicht auf. Ka-<lb/>
milla. Segen von die&#x017F;er Hand dem armen Rit-<lb/>
ter Guelfo! Jhre Hand auf mein Haupt, an<lb/>
mein Herz, an meine Lippen, und mit meinen<lb/>
Lippen ver&#x017F;iegelt den Liebes&#x017F;egen!</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Kamilla.</hi> </speaker>
              <p>Ritter!</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Guelfo.</hi> </speaker>
              <p>Wenden Sie &#x017F;ich nicht von mir!<lb/>
O Kamilla! Kamilla! die&#x017F;en Tro&#x017F;t dem Verfluch-<lb/>
ten, beraubten Guelfo! Sehn Sie mich an!<lb/>
Mit Einem Blick von der Marter mich loszuwin-<lb/>
den, wie wenig ko&#x017F;tet das!</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Kamilla.</hi> </speaker>
              <p>Guelfo, was i&#x017F;t Jhnen? Sie<lb/>
&#x017F;ehn ver&#x017F;to&#x0364;rt &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Guelfo.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0062] Fuͤnfter Auftritt. (Das Zimmer des erſten Aufzuges.) Kamilla. Ritter Guelfo. Guelfo. (vor der Thuͤr) Jch muß ſie ſehn! muß ſie allein ſehn! (tritt herein.) Kamilla. Ritter Guelfo, noch einmal will- kommen, ſo finſter Sie mich auch vorhin anſahen, als Sie bei uns vorbei eilten, und ſich kaum hal- ten lieſſen! — Was machen Sie? Guelfo. (kniet) Legen Sie Jhre willkomm- ne Hand auf mein Haupt, und den Liebesſegen! o allen Segen in dieſem! Jch ſteh nicht auf. Ka- milla. Segen von dieſer Hand dem armen Rit- ter Guelfo! Jhre Hand auf mein Haupt, an mein Herz, an meine Lippen, und mit meinen Lippen verſiegelt den Liebesſegen! Kamilla. Ritter! Guelfo. Wenden Sie ſich nicht von mir! O Kamilla! Kamilla! dieſen Troſt dem Verfluch- ten, beraubten Guelfo! Sehn Sie mich an! Mit Einem Blick von der Marter mich loszuwin- den, wie wenig koſtet das! Kamilla. Guelfo, was iſt Jhnen? Sie ſehn verſtoͤrt — Guelfo.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796/62
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian von: Die Zwillinge. Hannover, 1796, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796/62>, abgerufen am 16.05.2021.