Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian von: Die Zwillinge. Hannover, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite


Vierter Aufzug.


Erster Auftritt.
(Ein Saal.)
Amalia. Kamilla. (mit Kleidern beschäftigt.)
Kamilla. Nein, dieses werd ich nicht an-
ziehn, Mutter.
Amalia. Warum?
Kamilla. Die Farbe ist mir zu hell. Und
ich weiß nicht, mich deucht -- nach meinem Ge-
fühl würd' ich lieber schwarz gehen.
Amalia. Wenn Sie nur viel sprächen, und
nicht so oft im Reden einhielten. Jch muß näher
zu Jhnen rücken. Mir ist so bang, so gar ängst-
lich, wo ich mich hinwende. Kamilla! ich mögte
nichts, als weinen. Jch weiß nicht, warum?
Lassen Sie mich nah' bei sich sitzen -- solche Angst
habe ich nie gefühlt.
Kamilla. Mutter, wenn ich stärker wäre,
wollt' ich Sie trösten; aber mir fährts mit tau-
send Stichen durchs Herz, und jetzt -- Ferdinando!
Amalia.


Vierter Aufzug.


Erſter Auftritt.
(Ein Saal.)
Amalia. Kamilla. (mit Kleidern beſchaͤftigt.)
Kamilla. Nein, dieſes werd ich nicht an-
ziehn, Mutter.
Amalia. Warum?
Kamilla. Die Farbe iſt mir zu hell. Und
ich weiß nicht, mich deucht — nach meinem Ge-
fuͤhl wuͤrd’ ich lieber ſchwarz gehen.
Amalia. Wenn Sie nur viel ſpraͤchen, und
nicht ſo oft im Reden einhielten. Jch muß naͤher
zu Jhnen ruͤcken. Mir iſt ſo bang, ſo gar aͤngſt-
lich, wo ich mich hinwende. Kamilla! ich moͤgte
nichts, als weinen. Jch weiß nicht, warum?
Laſſen Sie mich nah’ bei ſich ſitzen — ſolche Angſt
habe ich nie gefuͤhlt.
Kamilla. Mutter, wenn ich ſtaͤrker waͤre,
wollt’ ich Sie troͤſten; aber mir faͤhrts mit tau-
ſend Stichen durchs Herz, und jetzt — Ferdinando!
Amalia.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0093" n="87"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vierter Aufzug.</hi> </hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage>(Ein Saal.)</stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Amalia.</hi> </speaker>
              <p> <hi rendition="#b">Kamilla.</hi> </p>
              <stage>(mit Kleidern be&#x017F;cha&#x0364;ftigt.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Kamilla.</hi> </speaker>
              <p>Nein, die&#x017F;es werd ich nicht an-<lb/>
ziehn, Mutter.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Amalia.</hi> </speaker>
              <p>Warum?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Kamilla.</hi> </speaker>
              <p>Die Farbe i&#x017F;t mir zu hell. Und<lb/>
ich weiß nicht, mich deucht &#x2014; nach meinem Ge-<lb/>
fu&#x0364;hl wu&#x0364;rd&#x2019; ich lieber &#x017F;chwarz gehen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Amalia.</hi> </speaker>
              <p>Wenn Sie nur viel &#x017F;pra&#x0364;chen, und<lb/>
nicht &#x017F;o oft im Reden einhielten. Jch muß na&#x0364;her<lb/>
zu Jhnen ru&#x0364;cken. Mir i&#x017F;t &#x017F;o bang, &#x017F;o gar a&#x0364;ng&#x017F;t-<lb/>
lich, wo ich mich hinwende. Kamilla! ich mo&#x0364;gte<lb/>
nichts, als weinen. Jch weiß nicht, warum?<lb/>
La&#x017F;&#x017F;en Sie mich nah&#x2019; bei &#x017F;ich &#x017F;itzen &#x2014; &#x017F;olche Ang&#x017F;t<lb/>
habe ich nie gefu&#x0364;hlt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Kamilla.</hi> </speaker>
              <p>Mutter, wenn ich &#x017F;ta&#x0364;rker wa&#x0364;re,<lb/>
wollt&#x2019; ich Sie tro&#x0364;&#x017F;ten; aber mir fa&#x0364;hrts mit tau-<lb/>
&#x017F;end Stichen durchs Herz, und jetzt &#x2014; Ferdinando!</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Amalia.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0093] Vierter Aufzug. Erſter Auftritt. (Ein Saal.) Amalia. Kamilla. (mit Kleidern beſchaͤftigt.) Kamilla. Nein, dieſes werd ich nicht an- ziehn, Mutter. Amalia. Warum? Kamilla. Die Farbe iſt mir zu hell. Und ich weiß nicht, mich deucht — nach meinem Ge- fuͤhl wuͤrd’ ich lieber ſchwarz gehen. Amalia. Wenn Sie nur viel ſpraͤchen, und nicht ſo oft im Reden einhielten. Jch muß naͤher zu Jhnen ruͤcken. Mir iſt ſo bang, ſo gar aͤngſt- lich, wo ich mich hinwende. Kamilla! ich moͤgte nichts, als weinen. Jch weiß nicht, warum? Laſſen Sie mich nah’ bei ſich ſitzen — ſolche Angſt habe ich nie gefuͤhlt. Kamilla. Mutter, wenn ich ſtaͤrker waͤre, wollt’ ich Sie troͤſten; aber mir faͤhrts mit tau- ſend Stichen durchs Herz, und jetzt — Ferdinando! Amalia.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796/93
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian von: Die Zwillinge. Hannover, 1796, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796/93>, abgerufen am 17.04.2021.