Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian von: Die Zwillinge. Hannover, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Kamilla. Mußt' er den just heute ausreiten!
Nahm er ein wildes Pferd? Sagen Sie mirs!
Wenn er stürzte!
Amalia. Jch weiß nicht.
Kamilla. Schicken Sie doch Boten nach
ihm! Jch kann nicht ruhen; ich laufe nach ihm,
wenns länger dauert.
Amalia. Jch vergeh' für Angst.
Zweiter Auftritt.
Alter Guelfo. Vorige.
Alter Guelfo. Guten Morgen! guten Mor-
gen! Warum seht Jhr so blaß?
Amalia. Und Du so zerstört?
Alter Guelfo. Mir ist doch nichts, als daß
ich manchmal furchtsam um mich seh. Jch komme,
mich bei Euch zu zerstreuen.
Kamilla. Jst Ferdinando noch nicht zurück?
Alter Guelfo. Er kann nicht lange mehr
bleiben. Das war eine schreckliche Nacht. Seit-
dem ich lebe, hab' ichs so nicht stürmen gehört.
Unsre ganze Orangerie ist zerschlagen. Alle Bild-
säulen liegen zerschmissen weit weit von den Fuß-
gestellen.. Ferdinando's Lieblingsbaum ist vom
Gipfel bis auf die Mitte zersplittert; wie wird
er trauren, kömmt er zurück! Wir müssens ihm
heute
Kamilla. Mußt’ er den juſt heute ausreiten!
Nahm er ein wildes Pferd? Sagen Sie mirs!
Wenn er ſtuͤrzte!
Amalia. Jch weiß nicht.
Kamilla. Schicken Sie doch Boten nach
ihm! Jch kann nicht ruhen; ich laufe nach ihm,
wenns laͤnger dauert.
Amalia. Jch vergeh’ fuͤr Angſt.
Zweiter Auftritt.
Alter Guelfo. Vorige.
Alter Guelfo. Guten Morgen! guten Mor-
gen! Warum ſeht Jhr ſo blaß?
Amalia. Und Du ſo zerſtoͤrt?
Alter Guelfo. Mir iſt doch nichts, als daß
ich manchmal furchtſam um mich ſeh. Jch komme,
mich bei Euch zu zerſtreuen.
Kamilla. Jſt Ferdinando noch nicht zuruͤck?
Alter Guelfo. Er kann nicht lange mehr
bleiben. Das war eine ſchreckliche Nacht. Seit-
dem ich lebe, hab’ ichs ſo nicht ſtuͤrmen gehoͤrt.
Unſre ganze Orangerie iſt zerſchlagen. Alle Bild-
ſaͤulen liegen zerſchmiſſen weit weit von den Fuß-
geſtellen.. Ferdinando’s Lieblingsbaum iſt vom
Gipfel bis auf die Mitte zerſplittert; wie wird
er trauren, koͤmmt er zuruͤck! Wir muͤſſens ihm
heute
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0096" n="90"/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Kamilla.</hi> </speaker>
              <p>Mußt&#x2019; er den ju&#x017F;t heute ausreiten!<lb/>
Nahm er ein wildes Pferd? Sagen Sie mirs!<lb/>
Wenn er &#x017F;tu&#x0364;rzte!</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Amalia.</hi> </speaker>
              <p>Jch weiß nicht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Kamilla.</hi> </speaker>
              <p>Schicken Sie doch Boten nach<lb/>
ihm! Jch kann nicht ruhen; ich laufe nach ihm,<lb/>
wenns la&#x0364;nger dauert.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Amalia.</hi> </speaker>
              <p>Jch vergeh&#x2019; fu&#x0364;r Ang&#x017F;t.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Zweiter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#b">Alter Guelfo. Vorige.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Alter Guelfo.</hi> </speaker>
              <p>Guten Morgen! guten Mor-<lb/>
gen! Warum &#x017F;eht Jhr &#x017F;o blaß?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Amalia.</hi> </speaker>
              <p>Und Du &#x017F;o zer&#x017F;to&#x0364;rt?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Alter Guelfo.</hi> </speaker>
              <p>Mir i&#x017F;t doch nichts, als daß<lb/>
ich manchmal furcht&#x017F;am um mich &#x017F;eh. Jch komme,<lb/>
mich bei Euch zu zer&#x017F;treuen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Kamilla.</hi> </speaker>
              <p>J&#x017F;t Ferdinando noch nicht zuru&#x0364;ck?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Alter Guelfo.</hi> </speaker>
              <p>Er kann nicht lange mehr<lb/>
bleiben. Das war eine &#x017F;chreckliche Nacht. Seit-<lb/>
dem ich lebe, hab&#x2019; ichs &#x017F;o nicht &#x017F;tu&#x0364;rmen geho&#x0364;rt.<lb/>
Un&#x017F;re ganze Orangerie i&#x017F;t zer&#x017F;chlagen. Alle Bild-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ulen liegen zer&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;en weit weit von den Fuß-<lb/>
ge&#x017F;tellen.. Ferdinando&#x2019;s Lieblingsbaum i&#x017F;t vom<lb/>
Gipfel bis auf die Mitte zer&#x017F;plittert; wie wird<lb/>
er trauren, ko&#x0364;mmt er zuru&#x0364;ck! Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ens ihm<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heute</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0096] Kamilla. Mußt’ er den juſt heute ausreiten! Nahm er ein wildes Pferd? Sagen Sie mirs! Wenn er ſtuͤrzte! Amalia. Jch weiß nicht. Kamilla. Schicken Sie doch Boten nach ihm! Jch kann nicht ruhen; ich laufe nach ihm, wenns laͤnger dauert. Amalia. Jch vergeh’ fuͤr Angſt. Zweiter Auftritt. Alter Guelfo. Vorige. Alter Guelfo. Guten Morgen! guten Mor- gen! Warum ſeht Jhr ſo blaß? Amalia. Und Du ſo zerſtoͤrt? Alter Guelfo. Mir iſt doch nichts, als daß ich manchmal furchtſam um mich ſeh. Jch komme, mich bei Euch zu zerſtreuen. Kamilla. Jſt Ferdinando noch nicht zuruͤck? Alter Guelfo. Er kann nicht lange mehr bleiben. Das war eine ſchreckliche Nacht. Seit- dem ich lebe, hab’ ichs ſo nicht ſtuͤrmen gehoͤrt. Unſre ganze Orangerie iſt zerſchlagen. Alle Bild- ſaͤulen liegen zerſchmiſſen weit weit von den Fuß- geſtellen.. Ferdinando’s Lieblingsbaum iſt vom Gipfel bis auf die Mitte zerſplittert; wie wird er trauren, koͤmmt er zuruͤck! Wir muͤſſens ihm heute

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796/96
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian von: Die Zwillinge. Hannover, 1796, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796/96>, abgerufen am 11.04.2021.