Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Neunter Gesang.

Nach dem Felsen, auf dem sein Vater geschmettert und todt liegt.
Endlich ruft er jammernd gen Himmel: Er habe den Vater,
Ach er hab ihn verlassen, im tiefen Meere, verlassen!
Petrus ermattet izt ganz, und bleibt auf einer der Anhöhn
Nah an Golgatha stehen; und läßt die bleicheren Hände,
Die er nicht mehr zu ringen vermag, hinsinken. Sein Schuzgeist,
Seraph Jthuriel, sieht ihn, und gießt ihm einige Tropfen
Ruh in sein Herz. Nur dieses vermag er itzo zu geben,
Ob er gleich ein Unsterblicher ist. Der traurende Jünger
Fühlt die Lindrung, und kömmt so weit zu sich selbst, daß er aufsieht,
Und mit wünschendem Auge nach seinen Freunden umhersucht,
Daß er zu ihnen hingeh, und sie ihn strafen, und trösten.
Aber er stand noch immer, und sah nach Jerusalem nieder.
Denn zum Hügel hinauf, zum Todeshügel, zu sehen,
Dieß vermocht er izt nicht. Sein Aug arbeitet mit scharfem
Untersuchendem Blicke, die stolze Stadt zu erkennen.
Aber sie lag, so weit sie Gefilde dekte, so hoch sie
Thürmte, gehüllt in traurende, schwerbelastende Dämmrung,
Fürchterlich da. Kaum daß noch von seinen Zinnen der Tempel
Und von seinen Thürmen der Sion, sterbenden Schimmer
Sinken liessen. So lag Jerusalem. Petrus wandte
Nach der Seite sein Auge, von der ein dumpfes Gemurmel
Ausging. Es waren Fremdlinge, die zum Feste gekommen,
Jzt heraus geeilt waren, am Kreuz den Propheten zu sehen.
Petrus geht zu ihnen herab. Nach seinen Geliebten
Sucht er unter den stilleren Haufen. Er suchte vergebens.
Jzt hält ihn ein Gespräch auf. Ein Mann in fremdem Gewande,

Glän-

Neunter Geſang.

Nach dem Felſen, auf dem ſein Vater geſchmettert und todt liegt.
Endlich ruft er jammernd gen Himmel: Er habe den Vater,
Ach er hab ihn verlaſſen, im tiefen Meere, verlaſſen!
Petrus ermattet izt ganz, und bleibt auf einer der Anhoͤhn
Nah an Golgatha ſtehen; und laͤßt die bleicheren Haͤnde,
Die er nicht mehr zu ringen vermag, hinſinken. Sein Schuzgeiſt,
Seraph Jthuriel, ſieht ihn, und gießt ihm einige Tropfen
Ruh in ſein Herz. Nur dieſes vermag er itzo zu geben,
Ob er gleich ein Unſterblicher iſt. Der traurende Juͤnger
Fuͤhlt die Lindrung, und koͤmmt ſo weit zu ſich ſelbſt, daß er aufſieht,
Und mit wuͤnſchendem Auge nach ſeinen Freunden umherſucht,
Daß er zu ihnen hingeh, und ſie ihn ſtrafen, und troͤſten.
Aber er ſtand noch immer, und ſah nach Jeruſalem nieder.
Denn zum Huͤgel hinauf, zum Todeshuͤgel, zu ſehen,
Dieß vermocht er izt nicht. Sein Aug arbeitet mit ſcharfem
Unterſuchendem Blicke, die ſtolze Stadt zu erkennen.
Aber ſie lag, ſo weit ſie Gefilde dekte, ſo hoch ſie
Thuͤrmte, gehuͤllt in traurende, ſchwerbelaſtende Daͤmmrung,
Fuͤrchterlich da. Kaum daß noch von ſeinen Zinnen der Tempel
Und von ſeinen Thuͤrmen der Sion, ſterbenden Schimmer
Sinken lieſſen. So lag Jeruſalem. Petrus wandte
Nach der Seite ſein Auge, von der ein dumpfes Gemurmel
Ausging. Es waren Fremdlinge, die zum Feſte gekommen,
Jzt heraus geeilt waren, am Kreuz den Propheten zu ſehen.
Petrus geht zu ihnen herab. Nach ſeinen Geliebten
Sucht er unter den ſtilleren Haufen. Er ſuchte vergebens.
Jzt haͤlt ihn ein Geſpraͤch auf. Ein Mann in fremdem Gewande,

Glaͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="4">
              <l>
                <pb facs="#f0121" n="93"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Neunter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Nach dem Fel&#x017F;en, auf dem &#x017F;ein Vater ge&#x017F;chmettert und todt liegt.</l><lb/>
              <l>Endlich ruft er jammernd gen Himmel: Er habe den Vater,</l><lb/>
              <l>Ach er hab ihn verla&#x017F;&#x017F;en, im tiefen Meere, verla&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
              <l>Petrus ermattet izt ganz, und bleibt auf einer der Anho&#x0364;hn</l><lb/>
              <l>Nah an Golgatha &#x017F;tehen; und la&#x0364;ßt die bleicheren Ha&#x0364;nde,</l><lb/>
              <l>Die er nicht mehr zu ringen vermag, hin&#x017F;inken. Sein Schuzgei&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Seraph Jthuriel, &#x017F;ieht ihn, und gießt ihm einige Tropfen</l><lb/>
              <l>Ruh in &#x017F;ein Herz. Nur die&#x017F;es vermag er itzo zu geben,</l><lb/>
              <l>Ob er gleich ein Un&#x017F;terblicher i&#x017F;t. Der traurende Ju&#x0364;nger</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;hlt die Lindrung, und ko&#x0364;mmt &#x017F;o weit zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, daß er auf&#x017F;ieht,</l><lb/>
              <l>Und mit wu&#x0364;n&#x017F;chendem Auge nach &#x017F;einen Freunden umher&#x017F;ucht,</l><lb/>
              <l>Daß er zu ihnen hingeh, und &#x017F;ie ihn &#x017F;trafen, und tro&#x0364;&#x017F;ten.</l><lb/>
              <l>Aber er &#x017F;tand noch immer, und &#x017F;ah nach Jeru&#x017F;alem nieder.</l><lb/>
              <l>Denn zum Hu&#x0364;gel hinauf, zum Todeshu&#x0364;gel, zu &#x017F;ehen,</l><lb/>
              <l>Dieß vermocht er izt nicht. Sein Aug arbeitet mit &#x017F;charfem</l><lb/>
              <l>Unter&#x017F;uchendem Blicke, die &#x017F;tolze Stadt zu erkennen.</l><lb/>
              <l>Aber &#x017F;ie lag, &#x017F;o weit &#x017F;ie Gefilde dekte, &#x017F;o hoch &#x017F;ie</l><lb/>
              <l>Thu&#x0364;rmte, gehu&#x0364;llt in traurende, &#x017F;chwerbela&#x017F;tende Da&#x0364;mmrung,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;rchterlich da. Kaum daß noch von &#x017F;einen Zinnen der Tempel</l><lb/>
              <l>Und von &#x017F;einen Thu&#x0364;rmen der Sion, &#x017F;terbenden Schimmer</l><lb/>
              <l>Sinken lie&#x017F;&#x017F;en. So lag Jeru&#x017F;alem. Petrus wandte</l><lb/>
              <l>Nach der Seite &#x017F;ein Auge, von der ein dumpfes Gemurmel</l><lb/>
              <l>Ausging. Es waren Fremdlinge, die zum Fe&#x017F;te gekommen,</l><lb/>
              <l>Jzt heraus geeilt waren, am Kreuz den Propheten zu &#x017F;ehen.</l><lb/>
              <l>Petrus geht zu ihnen herab. Nach &#x017F;einen Geliebten</l><lb/>
              <l>Sucht er unter den &#x017F;tilleren Haufen. Er &#x017F;uchte vergebens.</l><lb/>
              <l>Jzt ha&#x0364;lt ihn ein Ge&#x017F;pra&#x0364;ch auf. Ein Mann in fremdem Gewande,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gla&#x0364;n-</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0121] Neunter Geſang. Nach dem Felſen, auf dem ſein Vater geſchmettert und todt liegt. Endlich ruft er jammernd gen Himmel: Er habe den Vater, Ach er hab ihn verlaſſen, im tiefen Meere, verlaſſen! Petrus ermattet izt ganz, und bleibt auf einer der Anhoͤhn Nah an Golgatha ſtehen; und laͤßt die bleicheren Haͤnde, Die er nicht mehr zu ringen vermag, hinſinken. Sein Schuzgeiſt, Seraph Jthuriel, ſieht ihn, und gießt ihm einige Tropfen Ruh in ſein Herz. Nur dieſes vermag er itzo zu geben, Ob er gleich ein Unſterblicher iſt. Der traurende Juͤnger Fuͤhlt die Lindrung, und koͤmmt ſo weit zu ſich ſelbſt, daß er aufſieht, Und mit wuͤnſchendem Auge nach ſeinen Freunden umherſucht, Daß er zu ihnen hingeh, und ſie ihn ſtrafen, und troͤſten. Aber er ſtand noch immer, und ſah nach Jeruſalem nieder. Denn zum Huͤgel hinauf, zum Todeshuͤgel, zu ſehen, Dieß vermocht er izt nicht. Sein Aug arbeitet mit ſcharfem Unterſuchendem Blicke, die ſtolze Stadt zu erkennen. Aber ſie lag, ſo weit ſie Gefilde dekte, ſo hoch ſie Thuͤrmte, gehuͤllt in traurende, ſchwerbelaſtende Daͤmmrung, Fuͤrchterlich da. Kaum daß noch von ſeinen Zinnen der Tempel Und von ſeinen Thuͤrmen der Sion, ſterbenden Schimmer Sinken lieſſen. So lag Jeruſalem. Petrus wandte Nach der Seite ſein Auge, von der ein dumpfes Gemurmel Ausging. Es waren Fremdlinge, die zum Feſte gekommen, Jzt heraus geeilt waren, am Kreuz den Propheten zu ſehen. Petrus geht zu ihnen herab. Nach ſeinen Geliebten Sucht er unter den ſtilleren Haufen. Er ſuchte vergebens. Jzt haͤlt ihn ein Geſpraͤch auf. Ein Mann in fremdem Gewande, Glaͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/121
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/121>, abgerufen am 21.09.2021.