Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Neunter Gesang.

Den kein Sturm nicht bewegt, sollst du hier stehen, und schauen!
Daß er, in diesen Himmel, zu dieser ewigen Ruhe,
Die ihn lieben erhöh, stirbt Jesus Christus am Kreuze!

Mit den Worten verließ ihn Obaddon, und schwebte zum Himmel
Weiter hinüber, und blieb auf einer der Sonnen des Himmels,
Anzubeten. ... Jzt kömmt er zurück von seinen Gebeten
Zum Verworfnen, der steht, und schaut, und ewigen Tod fühlt!
Wende, Todter, dich! komm! Jch führe dich itzo zur Hölle,
Deiner ewigen Wohnung! So sprechen Donner! So sprach es,
Mit entsetzlicher Stimme, der Todesengel, und eilte.
Und schon näherten sie der Hölle sich, hörten von ferne
Jhr Getöse, das an der äussersten Schöpfung Gestade
Brüllend schlug, und unter den nähsten Sternen verhallte.
Jn dem Raume, den ihr Gott in dem Unendlichen abmaß,
Wälzt sie sich, keiner Ordnung gehorsam, auf und nieder,
Keinem Gesetze der langsamen, oder schnellen Bewegung.
Fleugt sie eilend einher; so hat ihr der Richter geboten,
Jhrer Bewohner neue Verbrechen, durch wildere Flammen,
Durch geschärftere Pfeile des ewigen Todes, zu strafen!
Jtzo flog sie mit wütendem Eilen herauf. Der Verworfne,
Und sein mächtiger Führer, verlassen die Gränzen der Welten,
Schweben hinab zur Pforte der Hölle. Der Engel des Todes
Der sie hütet, erkennt Obaddon, sieht den Verbrecher,
Der sich neben ihm krümmt, und zu entfliehen, sich martert.
Aber, unter dem flammenden Schwerte gebückt, muß er eilen!
Und der herrschende Seraph, der Abgrunds Hüter, eröfnet
Mit weitschmetterndem Krachen die diamantene Pforte.
Lägen
H 4

Neunter Geſang.

Den kein Sturm nicht bewegt, ſollſt du hier ſtehen, und ſchauen!
Daß er, in dieſen Himmel, zu dieſer ewigen Ruhe,
Die ihn lieben erhoͤh, ſtirbt Jeſus Chriſtus am Kreuze!

Mit den Worten verließ ihn Obaddon, und ſchwebte zum Himmel
Weiter hinuͤber, und blieb auf einer der Sonnen des Himmels,
Anzubeten. … Jzt koͤmmt er zuruͤck von ſeinen Gebeten
Zum Verworfnen, der ſteht, und ſchaut, und ewigen Tod fuͤhlt!
Wende, Todter, dich! komm! Jch fuͤhre dich itzo zur Hoͤlle,
Deiner ewigen Wohnung! So ſprechen Donner! So ſprach es,
Mit entſetzlicher Stimme, der Todesengel, und eilte.
Und ſchon naͤherten ſie der Hoͤlle ſich, hoͤrten von ferne
Jhr Getoͤſe, das an der aͤuſſerſten Schoͤpfung Geſtade
Bruͤllend ſchlug, und unter den naͤhſten Sternen verhallte.
Jn dem Raume, den ihr Gott in dem Unendlichen abmaß,
Waͤlzt ſie ſich, keiner Ordnung gehorſam, auf und nieder,
Keinem Geſetze der langſamen, oder ſchnellen Bewegung.
Fleugt ſie eilend einher; ſo hat ihr der Richter geboten,
Jhrer Bewohner neue Verbrechen, durch wildere Flammen,
Durch geſchaͤrftere Pfeile des ewigen Todes, zu ſtrafen!
Jtzo flog ſie mit wuͤtendem Eilen herauf. Der Verworfne,
Und ſein maͤchtiger Fuͤhrer, verlaſſen die Graͤnzen der Welten,
Schweben hinab zur Pforte der Hoͤlle. Der Engel des Todes
Der ſie huͤtet, erkennt Obaddon, ſieht den Verbrecher,
Der ſich neben ihm kruͤmmt, und zu entfliehen, ſich martert.
Aber, unter dem flammenden Schwerte gebuͤckt, muß er eilen!
Und der herrſchende Seraph, der Abgrunds Huͤter, eroͤfnet
Mit weitſchmetterndem Krachen die diamantene Pforte.
Laͤgen
H 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="37">
              <l>
                <pb facs="#f0147" n="119"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Neunter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Den kein Sturm nicht bewegt, &#x017F;oll&#x017F;t du hier &#x017F;tehen, und &#x017F;chauen!</l><lb/>
              <l>Daß er, in die&#x017F;en Himmel, zu die&#x017F;er ewigen Ruhe,</l><lb/>
              <l>Die ihn lieben erho&#x0364;h, &#x017F;tirbt Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus am Kreuze!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="38">
              <l>Mit den Worten verließ ihn Obaddon, und &#x017F;chwebte zum Himmel</l><lb/>
              <l>Weiter hinu&#x0364;ber, und blieb auf einer der Sonnen des Himmels,</l><lb/>
              <l>Anzubeten. &#x2026; Jzt ko&#x0364;mmt er zuru&#x0364;ck von &#x017F;einen Gebeten</l><lb/>
              <l>Zum Verworfnen, der &#x017F;teht, und &#x017F;chaut, und ewigen Tod fu&#x0364;hlt!</l><lb/>
              <l>Wende, Todter, dich! komm! Jch fu&#x0364;hre dich itzo zur Ho&#x0364;lle,</l><lb/>
              <l>Deiner ewigen Wohnung! So &#x017F;prechen Donner! So &#x017F;prach es,</l><lb/>
              <l>Mit ent&#x017F;etzlicher Stimme, der Todesengel, und eilte.</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chon na&#x0364;herten &#x017F;ie der Ho&#x0364;lle &#x017F;ich, ho&#x0364;rten von ferne</l><lb/>
              <l>Jhr Geto&#x0364;&#x017F;e, das an der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Scho&#x0364;pfung Ge&#x017F;tade</l><lb/>
              <l>Bru&#x0364;llend &#x017F;chlug, und unter den na&#x0364;h&#x017F;ten Sternen verhallte.</l><lb/>
              <l>Jn dem Raume, den ihr Gott in dem Unendlichen abmaß,</l><lb/>
              <l>Wa&#x0364;lzt &#x017F;ie &#x017F;ich, keiner Ordnung gehor&#x017F;am, auf und nieder,</l><lb/>
              <l>Keinem Ge&#x017F;etze der lang&#x017F;amen, oder &#x017F;chnellen Bewegung.</l><lb/>
              <l>Fleugt &#x017F;ie eilend einher; &#x017F;o hat ihr der Richter geboten,</l><lb/>
              <l>Jhrer Bewohner neue Verbrechen, durch wildere Flammen,</l><lb/>
              <l>Durch ge&#x017F;cha&#x0364;rftere Pfeile des ewigen Todes, zu &#x017F;trafen!</l><lb/>
              <l>Jtzo flog &#x017F;ie mit wu&#x0364;tendem Eilen herauf. Der Verworfne,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ein ma&#x0364;chtiger Fu&#x0364;hrer, verla&#x017F;&#x017F;en die Gra&#x0364;nzen der Welten,</l><lb/>
              <l>Schweben hinab zur Pforte der Ho&#x0364;lle. Der Engel des Todes</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;ie hu&#x0364;tet, erkennt Obaddon, &#x017F;ieht den Verbrecher,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;ich neben ihm kru&#x0364;mmt, und zu entfliehen, &#x017F;ich martert.</l><lb/>
              <l>Aber, unter dem flammenden Schwerte gebu&#x0364;ckt, muß er eilen!</l><lb/>
              <l>Und der herr&#x017F;chende Seraph, der Abgrunds Hu&#x0364;ter, ero&#x0364;fnet</l><lb/>
              <l>Mit weit&#x017F;chmetterndem Krachen die diamantene Pforte.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 4</fw><fw place="bottom" type="catch">La&#x0364;gen</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0147] Neunter Geſang. Den kein Sturm nicht bewegt, ſollſt du hier ſtehen, und ſchauen! Daß er, in dieſen Himmel, zu dieſer ewigen Ruhe, Die ihn lieben erhoͤh, ſtirbt Jeſus Chriſtus am Kreuze! Mit den Worten verließ ihn Obaddon, und ſchwebte zum Himmel Weiter hinuͤber, und blieb auf einer der Sonnen des Himmels, Anzubeten. … Jzt koͤmmt er zuruͤck von ſeinen Gebeten Zum Verworfnen, der ſteht, und ſchaut, und ewigen Tod fuͤhlt! Wende, Todter, dich! komm! Jch fuͤhre dich itzo zur Hoͤlle, Deiner ewigen Wohnung! So ſprechen Donner! So ſprach es, Mit entſetzlicher Stimme, der Todesengel, und eilte. Und ſchon naͤherten ſie der Hoͤlle ſich, hoͤrten von ferne Jhr Getoͤſe, das an der aͤuſſerſten Schoͤpfung Geſtade Bruͤllend ſchlug, und unter den naͤhſten Sternen verhallte. Jn dem Raume, den ihr Gott in dem Unendlichen abmaß, Waͤlzt ſie ſich, keiner Ordnung gehorſam, auf und nieder, Keinem Geſetze der langſamen, oder ſchnellen Bewegung. Fleugt ſie eilend einher; ſo hat ihr der Richter geboten, Jhrer Bewohner neue Verbrechen, durch wildere Flammen, Durch geſchaͤrftere Pfeile des ewigen Todes, zu ſtrafen! Jtzo flog ſie mit wuͤtendem Eilen herauf. Der Verworfne, Und ſein maͤchtiger Fuͤhrer, verlaſſen die Graͤnzen der Welten, Schweben hinab zur Pforte der Hoͤlle. Der Engel des Todes Der ſie huͤtet, erkennt Obaddon, ſieht den Verbrecher, Der ſich neben ihm kruͤmmt, und zu entfliehen, ſich martert. Aber, unter dem flammenden Schwerte gebuͤckt, muß er eilen! Und der herrſchende Seraph, der Abgrunds Huͤter, eroͤfnet Mit weitſchmetterndem Krachen die diamantene Pforte. Laͤgen H 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/147
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/147>, abgerufen am 21.09.2021.