Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Messias. Zehnter Gesang.

Lägen Gebirge darinn, sie würden den graunvollen Eingang
Nicht ausfüllen: sie würden nur rauher ihn machen! Obaddon
Bleibt mit dem Todten hier stehn. Es führt kein Weg zu der Hölle
Schreckenden Tiefen. Es wälzen sich, dicht bey der Pforte, die Felsen
Unabsehnlich hinab, durch treufelndes Feuer gespalten.
Schwindelnd, sprachlos, und bleich, mit weitvorquillendem Auge,
Blickt das Entsetzen hinunter. Der göttlichen Rache Vollender
Stand (hier schläft der Tod nicht) an diesem Grabe mit dir still,
Juda Jschariot, Gottverräther! ... Es sagte der Seraph
Weggewendet, allein sein niedersinkendes Schwert wies
Jn die Tiefe: Dieß ist der Gerichteten Wohnung, und deine!
Daß die Erdegebohrnen, die Sünder, nicht alle den Tod hier
Leiden, den ewigen Tod, stirbt Jesus Christus am Kreuze!

Also sagt er, und stürzt den Todten hinab in den Abgrund!
Eilt, entschwingt sich der Hölle, durchfliegt die Welten. Jzt kömmt er
Zum Altar des geopferten Gottes, zu Golgatha wieder,
Steht, und wartet auf neue Befehle der zürnenden Allmacht.


Der

Der Meſſias. Zehnter Geſang.

Laͤgen Gebirge darinn, ſie wuͤrden den graunvollen Eingang
Nicht ausfuͤllen: ſie wuͤrden nur rauher ihn machen! Obaddon
Bleibt mit dem Todten hier ſtehn. Es fuͤhrt kein Weg zu der Hoͤlle
Schreckenden Tiefen. Es waͤlzen ſich, dicht bey der Pforte, die Felſen
Unabſehnlich hinab, durch treufelndes Feuer geſpalten.
Schwindelnd, ſprachlos, und bleich, mit weitvorquillendem Auge,
Blickt das Entſetzen hinunter. Der goͤttlichen Rache Vollender
Stand (hier ſchlaͤft der Tod nicht) an dieſem Grabe mit dir ſtill,
Juda Jſchariot, Gottverraͤther! … Es ſagte der Seraph
Weggewendet, allein ſein niederſinkendes Schwert wies
Jn die Tiefe: Dieß iſt der Gerichteten Wohnung, und deine!
Daß die Erdegebohrnen, die Suͤnder, nicht alle den Tod hier
Leiden, den ewigen Tod, ſtirbt Jeſus Chriſtus am Kreuze!

Alſo ſagt er, und ſtuͤrzt den Todten hinab in den Abgrund!
Eilt, entſchwingt ſich der Hoͤlle, durchfliegt die Welten. Jzt koͤmmt er
Zum Altar des geopferten Gottes, zu Golgatha wieder,
Steht, und wartet auf neue Befehle der zuͤrnenden Allmacht.


Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="38">
              <l>
                <pb facs="#f0148" n="120"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Me&#x017F;&#x017F;ias. Zehnter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>La&#x0364;gen Gebirge darinn, &#x017F;ie wu&#x0364;rden den graunvollen Eingang</l><lb/>
              <l>Nicht ausfu&#x0364;llen: &#x017F;ie wu&#x0364;rden nur rauher ihn machen! Obaddon</l><lb/>
              <l>Bleibt mit dem Todten hier &#x017F;tehn. Es fu&#x0364;hrt kein Weg zu der Ho&#x0364;lle</l><lb/>
              <l>Schreckenden Tiefen. Es wa&#x0364;lzen &#x017F;ich, dicht bey der Pforte, die Fel&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Unab&#x017F;ehnlich hinab, durch treufelndes Feuer ge&#x017F;palten.</l><lb/>
              <l>Schwindelnd, &#x017F;prachlos, und bleich, mit weitvorquillendem Auge,</l><lb/>
              <l>Blickt das Ent&#x017F;etzen hinunter. Der go&#x0364;ttlichen Rache Vollender</l><lb/>
              <l>Stand (hier &#x017F;chla&#x0364;ft der Tod nicht) an die&#x017F;em Grabe mit dir &#x017F;till,</l><lb/>
              <l>Juda J&#x017F;chariot, Gottverra&#x0364;ther! &#x2026; Es &#x017F;agte der Seraph</l><lb/>
              <l>Weggewendet, allein &#x017F;ein nieder&#x017F;inkendes Schwert wies</l><lb/>
              <l>Jn die Tiefe: Dieß i&#x017F;t der Gerichteten Wohnung, und deine!</l><lb/>
              <l>Daß die Erdegebohrnen, die Su&#x0364;nder, nicht alle den Tod hier</l><lb/>
              <l>Leiden, den ewigen Tod, &#x017F;tirbt Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus am Kreuze!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="39">
              <l>Al&#x017F;o &#x017F;agt er, und &#x017F;tu&#x0364;rzt den Todten hinab in den Abgrund!</l><lb/>
              <l>Eilt, ent&#x017F;chwingt &#x017F;ich der Ho&#x0364;lle, durchfliegt die Welten. Jzt ko&#x0364;mmt er</l><lb/>
              <l>Zum Altar des geopferten Gottes, zu Golgatha wieder,</l><lb/>
              <l>Steht, und wartet auf neue Befehle der zu&#x0364;rnenden Allmacht.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0148] Der Meſſias. Zehnter Geſang. Laͤgen Gebirge darinn, ſie wuͤrden den graunvollen Eingang Nicht ausfuͤllen: ſie wuͤrden nur rauher ihn machen! Obaddon Bleibt mit dem Todten hier ſtehn. Es fuͤhrt kein Weg zu der Hoͤlle Schreckenden Tiefen. Es waͤlzen ſich, dicht bey der Pforte, die Felſen Unabſehnlich hinab, durch treufelndes Feuer geſpalten. Schwindelnd, ſprachlos, und bleich, mit weitvorquillendem Auge, Blickt das Entſetzen hinunter. Der goͤttlichen Rache Vollender Stand (hier ſchlaͤft der Tod nicht) an dieſem Grabe mit dir ſtill, Juda Jſchariot, Gottverraͤther! … Es ſagte der Seraph Weggewendet, allein ſein niederſinkendes Schwert wies Jn die Tiefe: Dieß iſt der Gerichteten Wohnung, und deine! Daß die Erdegebohrnen, die Suͤnder, nicht alle den Tod hier Leiden, den ewigen Tod, ſtirbt Jeſus Chriſtus am Kreuze! Alſo ſagt er, und ſtuͤrzt den Todten hinab in den Abgrund! Eilt, entſchwingt ſich der Hoͤlle, durchfliegt die Welten. Jzt koͤmmt er Zum Altar des geopferten Gottes, zu Golgatha wieder, Steht, und wartet auf neue Befehle der zuͤrnenden Allmacht. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/148
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/148>, abgerufen am 25.02.2021.