Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite


Der
Messias.
Zehnter Gesang.


Jmmer weiter komm ich, auf meinem furchtbaren Wege,
Jmmer näher zum Tode des Sohns. Ach, wärs nicht der Liebe,
Nicht der Tod der ewigen Liebe; so würd ich erliegen,
Unter der Last der Betrachtung! Auf beyden Seiten ist Abgrund
Da zur Linken: Jch soll nicht zu kühn von dem Göttlichen singen!
Hier zur Rechten: Jch soll ihn mit feyrlicher Würdigkeit singen!
Und ich bin Staub! ... O du, deß Blut auf Golgatha strömte,
Dessen Allgegenwart mich, von allen Seiten, umringt hat,
Du erforschest meine Gedanken! Du siehest es alles,
Was ich denke, vorher, du Naher! Ja, selber kein Wort ist
Mir auf der Zunge, das du nicht wissest. Mein Gott! mein Versöner
Leite mich, mein Versöner, und, wenn ich strauchle, vergieb mirs.
Deines Lichts Ein Schimmer, von deiner Gnad Ein Tropfen,
Jst, dem Erkenntnißbegierigen, ist, dem Durstenden, Fülle!
Von


Der
Meſſias.
Zehnter Geſang.


Jmmer weiter komm ich, auf meinem furchtbaren Wege,
Jm̃er naͤher zum Tode des Sohns. Ach, waͤrs nicht der Liebe,
Nicht der Tod der ewigen Liebe; ſo wuͤrd ich erliegen,
Unter der Laſt der Betrachtung! Auf beyden Seiten iſt Abgrund
Da zur Linken: Jch ſoll nicht zu kuͤhn von dem Goͤttlichen ſingen!
Hier zur Rechten: Jch ſoll ihn mit feyrlicher Wuͤrdigkeit ſingen!
Und ich bin Staub! … O du, deß Blut auf Golgatha ſtroͤmte,
Deſſen Allgegenwart mich, von allen Seiten, umringt hat,
Du erforſcheſt meine Gedanken! Du ſieheſt es alles,
Was ich denke, vorher, du Naher! Ja, ſelber kein Wort iſt
Mir auf der Zunge, das du nicht wiſſeſt. Mein Gott! mein Verſoͤner
Leite mich, mein Verſoͤner, und, wenn ich ſtrauchle, vergieb mirs.
Deines Lichts Ein Schimmer, von deiner Gnad Ein Tropfen,
Jſt, dem Erkenntnißbegierigen, iſt, dem Durſtenden, Fuͤlle!
Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0153" n="[123]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der<lb/><hi rendition="#g">Me&#x017F;&#x017F;ias</hi>.<lb/>
Zehnter Ge&#x017F;ang.</hi> </hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>mmer weiter komm ich, auf meinem furchtbaren Wege,</l><lb/>
              <l>Jm&#x0303;er na&#x0364;her zum Tode des Sohns. Ach, wa&#x0364;rs nicht der Liebe,</l><lb/>
              <l>Nicht der Tod der ewigen Liebe; &#x017F;o wu&#x0364;rd ich erliegen,</l><lb/>
              <l>Unter der La&#x017F;t der Betrachtung! Auf beyden Seiten i&#x017F;t Abgrund</l><lb/>
              <l>Da zur Linken: Jch &#x017F;oll nicht zu ku&#x0364;hn von dem Go&#x0364;ttlichen &#x017F;ingen!</l><lb/>
              <l>Hier zur Rechten: Jch &#x017F;oll ihn mit feyrlicher Wu&#x0364;rdigkeit &#x017F;ingen!</l><lb/>
              <l>Und ich bin Staub! &#x2026; O du, deß Blut auf Golgatha &#x017F;tro&#x0364;mte,</l><lb/>
              <l>De&#x017F;&#x017F;en Allgegenwart mich, von allen Seiten, umringt hat,</l><lb/>
              <l>Du erfor&#x017F;che&#x017F;t meine Gedanken! Du &#x017F;iehe&#x017F;t es alles,</l><lb/>
              <l>Was ich denke, vorher, du Naher! Ja, &#x017F;elber kein Wort i&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Mir auf der Zunge, das du nicht wi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t. Mein Gott! mein Ver&#x017F;o&#x0364;ner</l><lb/>
              <l>Leite mich, mein Ver&#x017F;o&#x0364;ner, und, wenn ich &#x017F;trauchle, vergieb mirs.</l><lb/>
              <l>Deines Lichts Ein Schimmer, von deiner Gnad Ein Tropfen,</l><lb/>
              <l>J&#x017F;t, dem Erkenntnißbegierigen, i&#x017F;t, dem Dur&#x017F;tenden, Fu&#x0364;lle!</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[123]/0153] Der Meſſias. Zehnter Geſang. Jmmer weiter komm ich, auf meinem furchtbaren Wege, Jm̃er naͤher zum Tode des Sohns. Ach, waͤrs nicht der Liebe, Nicht der Tod der ewigen Liebe; ſo wuͤrd ich erliegen, Unter der Laſt der Betrachtung! Auf beyden Seiten iſt Abgrund Da zur Linken: Jch ſoll nicht zu kuͤhn von dem Goͤttlichen ſingen! Hier zur Rechten: Jch ſoll ihn mit feyrlicher Wuͤrdigkeit ſingen! Und ich bin Staub! … O du, deß Blut auf Golgatha ſtroͤmte, Deſſen Allgegenwart mich, von allen Seiten, umringt hat, Du erforſcheſt meine Gedanken! Du ſieheſt es alles, Was ich denke, vorher, du Naher! Ja, ſelber kein Wort iſt Mir auf der Zunge, das du nicht wiſſeſt. Mein Gott! mein Verſoͤner Leite mich, mein Verſoͤner, und, wenn ich ſtrauchle, vergieb mirs. Deines Lichts Ein Schimmer, von deiner Gnad Ein Tropfen, Jſt, dem Erkenntnißbegierigen, iſt, dem Durſtenden, Fuͤlle! Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/153
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. [123]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/153>, abgerufen am 17.04.2021.