Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Zehnter Gesang.

Satan, indem er vor Qual der unterirrdischen Felsen
Einen zermalmt, und kaum, mit schwerem dumpfen Gebrülle,
Stammeln konnte, begann: Fühlst du sie, wie ich, die entslammte
Unversönliche Qual, die in ieden Abgrund des Herzens
Tod auf Tod mir, ewigen Tod! stets heisser hinabstürzt;
Sieh, ich will dir, verruchter, gerichteter, ewiger Sünder!
Jch, wie du, ein verruchter, gerichteter, ewiger Sünder!
Jhre schwarze Gestalt, so viel ich vermag, dir beschreiben.
Zwar sie hat nicht Bilder genung die unterste Hölle,
Meine Qualen dir ganz, so ganz, wie ichs dürste, zu zeigen:
Dennoch hör mich, Verruchter! Wofern du etwa nicht alles,
Was ich empfind, empfindest; so soll es, was ich dir sage,
Elend genung dich machen. Mit mir sollst du es empfinden!
Oder es doch als künftig, mit starren Ahndungen, fürchten!
Höre! So sehr hat mich mein Jammer niedergeworfen,
Daß mich so gar der Anblick von deiner Qual nicht mehr froh macht!
Wie ich erniedriget bin, ward ich noch niemals erniedrigt!
Siehe, so tief, daß ichs, mit grimmigem Zagen, bekenne!
Ja, Er ist allmächtig! allmächtig ist Er! Allein ich
Was bin ich? Das schwärzte der Ungeheuer des Abgrunds!
Ganz, ganz unten lieg ich, auf mir die Hölle! von allen
Seinen Qualen gedrückt! von allen Seinen Gerichten
Ueberlastet! ... Und hat Er etwa, den Ewigtodten
Jn dieß tiefste der Gräber mit seinem Donner zu werfen,
Würdig geachtet? Ein Engel gebot uns zu fliehen! wir flohen!
Und in wessen Namen gebots der Gesendete Gottes?
O was ist es in mir? was für ein neues Gericht ists,

Das

Zehnter Geſang.

Satan, indem er vor Qual der unterirrdiſchen Felſen
Einen zermalmt, und kaum, mit ſchwerem dumpfen Gebruͤlle,
Stammeln konnte, begann: Fuͤhlſt du ſie, wie ich, die entſlammte
Unverſoͤnliche Qual, die in ieden Abgrund des Herzens
Tod auf Tod mir, ewigen Tod! ſtets heiſſer hinabſtuͤrzt;
Sieh, ich will dir, verruchter, gerichteter, ewiger Suͤnder!
Jch, wie du, ein verruchter, gerichteter, ewiger Suͤnder!
Jhre ſchwarze Geſtalt, ſo viel ich vermag, dir beſchreiben.
Zwar ſie hat nicht Bilder genung die unterſte Hoͤlle,
Meine Qualen dir ganz, ſo ganz, wie ichs duͤrſte, zu zeigen:
Dennoch hoͤr mich, Verruchter! Wofern du etwa nicht alles,
Was ich empfind, empfindeſt; ſo ſoll es, was ich dir ſage,
Elend genung dich machen. Mit mir ſollſt du es empfinden!
Oder es doch als kuͤnftig, mit ſtarren Ahndungen, fuͤrchten!
Hoͤre! So ſehr hat mich mein Jammer niedergeworfen,
Daß mich ſo gar der Anblick von deiner Qual nicht mehr froh macht!
Wie ich erniedriget bin, ward ich noch niemals erniedrigt!
Siehe, ſo tief, daß ichs, mit grimmigem Zagen, bekenne!
Ja, Er iſt allmaͤchtig! allmaͤchtig iſt Er! Allein ich
Was bin ich? Das ſchwaͤrzte der Ungeheuer des Abgrunds!
Ganz, ganz unten lieg ich, auf mir die Hoͤlle! von allen
Seinen Qualen gedruͤckt! von allen Seinen Gerichten
Ueberlaſtet! … Und hat Er etwa, den Ewigtodten
Jn dieß tiefſte der Graͤber mit ſeinem Donner zu werfen,
Wuͤrdig geachtet? Ein Engel gebot uns zu fliehen! wir flohen!
Und in weſſen Namen gebots der Geſendete Gottes?
O was iſt es in mir? was fuͤr ein neues Gericht iſts,

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="5">
              <l>
                <pb facs="#f0157" n="127"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zehnter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Satan, indem er vor Qual der unterirrdi&#x017F;chen Fel&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Einen zermalmt, und kaum, mit &#x017F;chwerem dumpfen Gebru&#x0364;lle,</l><lb/>
              <l>Stammeln konnte, begann: Fu&#x0364;hl&#x017F;t du &#x017F;ie, wie ich, die ent&#x017F;lammte</l><lb/>
              <l>Unver&#x017F;o&#x0364;nliche Qual, die in ieden Abgrund des Herzens</l><lb/>
              <l>Tod auf Tod mir, ewigen Tod! &#x017F;tets hei&#x017F;&#x017F;er hinab&#x017F;tu&#x0364;rzt;</l><lb/>
              <l>Sieh, ich will dir, verruchter, gerichteter, ewiger Su&#x0364;nder!</l><lb/>
              <l>Jch, wie du, ein verruchter, gerichteter, ewiger Su&#x0364;nder!</l><lb/>
              <l>Jhre &#x017F;chwarze Ge&#x017F;talt, &#x017F;o viel ich vermag, dir be&#x017F;chreiben.</l><lb/>
              <l>Zwar &#x017F;ie hat nicht Bilder genung die unter&#x017F;te Ho&#x0364;lle,</l><lb/>
              <l>Meine Qualen dir ganz, &#x017F;o ganz, wie ichs du&#x0364;r&#x017F;te, zu zeigen:</l><lb/>
              <l>Dennoch ho&#x0364;r mich, Verruchter! Wofern du etwa nicht alles,</l><lb/>
              <l>Was ich empfind, empfinde&#x017F;t; &#x017F;o &#x017F;oll es, was ich dir &#x017F;age,</l><lb/>
              <l>Elend genung dich machen. Mit mir &#x017F;oll&#x017F;t du es empfinden!</l><lb/>
              <l>Oder es doch als ku&#x0364;nftig, mit &#x017F;tarren Ahndungen, fu&#x0364;rchten!</l><lb/>
              <l>Ho&#x0364;re! So &#x017F;ehr hat mich mein Jammer niedergeworfen,</l><lb/>
              <l>Daß mich &#x017F;o gar der Anblick von deiner Qual nicht mehr froh macht!</l><lb/>
              <l>Wie ich erniedriget bin, ward ich noch niemals erniedrigt!</l><lb/>
              <l>Siehe, &#x017F;o tief, daß ichs, mit grimmigem Zagen, bekenne!</l><lb/>
              <l>Ja, Er i&#x017F;t allma&#x0364;chtig! allma&#x0364;chtig i&#x017F;t Er! Allein ich</l><lb/>
              <l>Was bin ich? Das &#x017F;chwa&#x0364;rzte der Ungeheuer des Abgrunds!</l><lb/>
              <l>Ganz, ganz unten lieg ich, auf mir die Ho&#x0364;lle! von allen</l><lb/>
              <l>Seinen Qualen gedru&#x0364;ckt! von allen Seinen Gerichten</l><lb/>
              <l>Ueberla&#x017F;tet! &#x2026; Und hat Er etwa, den Ewigtodten</l><lb/>
              <l>Jn dieß tief&#x017F;te der Gra&#x0364;ber mit &#x017F;einem Donner zu werfen,</l><lb/>
              <l>Wu&#x0364;rdig geachtet? Ein Engel gebot uns zu fliehen! wir flohen!</l><lb/>
              <l>Und in we&#x017F;&#x017F;en Namen gebots der Ge&#x017F;endete Gottes?</l><lb/>
              <l>O was i&#x017F;t es in mir? was fu&#x0364;r ein neues Gericht i&#x017F;ts,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0157] Zehnter Geſang. Satan, indem er vor Qual der unterirrdiſchen Felſen Einen zermalmt, und kaum, mit ſchwerem dumpfen Gebruͤlle, Stammeln konnte, begann: Fuͤhlſt du ſie, wie ich, die entſlammte Unverſoͤnliche Qual, die in ieden Abgrund des Herzens Tod auf Tod mir, ewigen Tod! ſtets heiſſer hinabſtuͤrzt; Sieh, ich will dir, verruchter, gerichteter, ewiger Suͤnder! Jch, wie du, ein verruchter, gerichteter, ewiger Suͤnder! Jhre ſchwarze Geſtalt, ſo viel ich vermag, dir beſchreiben. Zwar ſie hat nicht Bilder genung die unterſte Hoͤlle, Meine Qualen dir ganz, ſo ganz, wie ichs duͤrſte, zu zeigen: Dennoch hoͤr mich, Verruchter! Wofern du etwa nicht alles, Was ich empfind, empfindeſt; ſo ſoll es, was ich dir ſage, Elend genung dich machen. Mit mir ſollſt du es empfinden! Oder es doch als kuͤnftig, mit ſtarren Ahndungen, fuͤrchten! Hoͤre! So ſehr hat mich mein Jammer niedergeworfen, Daß mich ſo gar der Anblick von deiner Qual nicht mehr froh macht! Wie ich erniedriget bin, ward ich noch niemals erniedrigt! Siehe, ſo tief, daß ichs, mit grimmigem Zagen, bekenne! Ja, Er iſt allmaͤchtig! allmaͤchtig iſt Er! Allein ich Was bin ich? Das ſchwaͤrzte der Ungeheuer des Abgrunds! Ganz, ganz unten lieg ich, auf mir die Hoͤlle! von allen Seinen Qualen gedruͤckt! von allen Seinen Gerichten Ueberlaſtet! … Und hat Er etwa, den Ewigtodten Jn dieß tiefſte der Graͤber mit ſeinem Donner zu werfen, Wuͤrdig geachtet? Ein Engel gebot uns zu fliehen! wir flohen! Und in weſſen Namen gebots der Geſendete Gottes? O was iſt es in mir? was fuͤr ein neues Gericht iſts, Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/157
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/157>, abgerufen am 12.04.2021.