Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Messias.

Das mir drohet? Jch darf den grossen Namen nicht nennen!
Und er stirbt izt vielleicht, in dessen Namen wir flohen!
Den wir verfolgten! Ein neuer, ein flammender Pfeil des Verderbens
Fliegt, mit diesem Gedanken, durch mein unsterbliches Leben!
Dunkel an Dunkel, umringt mich! Jch sehe von dem Geheimniß
Nicht den flüchtigsten Schimmer! Auch dieß ist Elend! Alles,
Alles um mich, ist Elend! und ich, sein Opfer auf ewig!
Selbst die Hofnung, vernichtet zu werden, die grimmige, schwache,
Quälende Hofnung! auch sie ist ganz dem Verworfnen verschwunden!
Werdet zum Chaos, zur Nacht, zur Höll, ihr Welten und Himmel,
Und fallt über mich her! deckt mich vor dem Zorne der Allmacht!

Adramelech, der niedergeschmetterte Stolze, vermochte
Kaum mit röchelnder Angst, mit verzweifelndem Blicke zu sagen:
Hilf mir! ich flehe dich an, ich bete, wenn du es foderst,
Ungeheuer! dich an! (Er faßt', indem er es brüllte,
Satan mit eisernen Händen!) Verworfner, schwarzer Verbrecher,
Hilf mir! ich leide die Pein des rächenden ewigen Todes! ...
Vormals konnt ich mit heissem, mit grimmigem Hasse, dich hassen!
Jzt vermag ichs nicht mehr! Auch dieß ist stechender Jammer!
O wie bin ich zermalmt! Jch will dir fluchen, und kann nicht!
Fluchen, daß ich, um Hülfe, dir flehte! Vielleicht war ein Tropfen
Lindrung darinn, wenn ich mit flammender Rache dir fluchte!
Aber ich will es, ich wills! ... Hier stürzt' er ohnmächtig zurücke.
Also empfanden die Beyden des Ueberwindenden Allmacht!
Weit war ihre zerschmetternde Rechte verbreitet. Die andern
Stolzen Empörer empfanden sie auch. Die unterste Hölle
Hallte vom dumpfen Geheul gestürzter Verzweiflungen wieder!
Aber

Der Meſſias.

Das mir drohet? Jch darf den groſſen Namen nicht nennen!
Und er ſtirbt izt vielleicht, in deſſen Namen wir flohen!
Den wir verfolgten! Ein neuer, ein flammender Pfeil des Verderbens
Fliegt, mit dieſem Gedanken, durch mein unſterbliches Leben!
Dunkel an Dunkel, umringt mich! Jch ſehe von dem Geheimniß
Nicht den fluͤchtigſten Schimmer! Auch dieß iſt Elend! Alles,
Alles um mich, iſt Elend! und ich, ſein Opfer auf ewig!
Selbſt die Hofnung, vernichtet zu werden, die grimmige, ſchwache,
Quaͤlende Hofnung! auch ſie iſt ganz dem Verworfnen verſchwunden!
Werdet zum Chaos, zur Nacht, zur Hoͤll, ihr Welten und Himmel,
Und fallt uͤber mich her! deckt mich vor dem Zorne der Allmacht!

Adramelech, der niedergeſchmetterte Stolze, vermochte
Kaum mit roͤchelnder Angſt, mit verzweifelndem Blicke zu ſagen:
Hilf mir! ich flehe dich an, ich bete, wenn du es foderſt,
Ungeheuer! dich an! (Er faßt’, indem er es bruͤllte,
Satan mit eiſernen Haͤnden!) Verworfner, ſchwarzer Verbrecher,
Hilf mir! ich leide die Pein des raͤchenden ewigen Todes! …
Vormals konnt ich mit heiſſem, mit grimmigem Haſſe, dich haſſen!
Jzt vermag ichs nicht mehr! Auch dieß iſt ſtechender Jammer!
O wie bin ich zermalmt! Jch will dir fluchen, und kann nicht!
Fluchen, daß ich, um Huͤlfe, dir flehte! Vielleicht war ein Tropfen
Lindrung darinn, wenn ich mit flammender Rache dir fluchte!
Aber ich will es, ich wills! … Hier ſtuͤrzt’ er ohnmaͤchtig zuruͤcke.
Alſo empfanden die Beyden des Ueberwindenden Allmacht!
Weit war ihre zerſchmetternde Rechte verbreitet. Die andern
Stolzen Empoͤrer empfanden ſie auch. Die unterſte Hoͤlle
Hallte vom dumpfen Geheul geſtuͤrzter Verzweiflungen wieder!
Aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="5">
              <l>
                <pb facs="#f0158" n="128"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Me&#x017F;&#x017F;ias.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Das mir drohet? Jch darf den gro&#x017F;&#x017F;en Namen nicht nennen!</l><lb/>
              <l>Und er &#x017F;tirbt izt vielleicht, in de&#x017F;&#x017F;en Namen wir flohen!</l><lb/>
              <l>Den wir verfolgten! Ein neuer, ein flammender Pfeil des Verderbens</l><lb/>
              <l>Fliegt, mit die&#x017F;em Gedanken, durch mein un&#x017F;terbliches Leben!</l><lb/>
              <l>Dunkel an Dunkel, umringt mich! Jch &#x017F;ehe von dem Geheimniß</l><lb/>
              <l>Nicht den flu&#x0364;chtig&#x017F;ten Schimmer! Auch dieß i&#x017F;t Elend! Alles,</l><lb/>
              <l>Alles um mich, i&#x017F;t Elend! und ich, &#x017F;ein Opfer auf ewig!</l><lb/>
              <l>Selb&#x017F;t die Hofnung, vernichtet zu werden, die grimmige, &#x017F;chwache,</l><lb/>
              <l>Qua&#x0364;lende Hofnung! auch &#x017F;ie i&#x017F;t ganz dem Verworfnen ver&#x017F;chwunden!</l><lb/>
              <l>Werdet zum Chaos, zur Nacht, zur Ho&#x0364;ll, ihr Welten und Himmel,</l><lb/>
              <l>Und fallt u&#x0364;ber mich her! deckt mich vor dem Zorne der Allmacht!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Adramelech, der niederge&#x017F;chmetterte Stolze, vermochte</l><lb/>
              <l>Kaum mit ro&#x0364;chelnder Ang&#x017F;t, mit verzweifelndem Blicke zu &#x017F;agen:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Hilf mir! ich flehe dich an, ich bete, wenn du es foder&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ungeheuer! dich an! (Er faßt&#x2019;, indem er es bru&#x0364;llte,</l><lb/>
              <l>Satan mit ei&#x017F;ernen Ha&#x0364;nden!) Verworfner, &#x017F;chwarzer Verbrecher,</l><lb/>
              <l>Hilf mir! ich leide die Pein des ra&#x0364;chenden ewigen Todes! &#x2026;</l><lb/>
              <l>Vormals konnt ich mit hei&#x017F;&#x017F;em, mit grimmigem Ha&#x017F;&#x017F;e, dich ha&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
              <l>Jzt vermag ichs nicht mehr! Auch dieß i&#x017F;t &#x017F;techender Jammer!</l><lb/>
              <l>O wie bin ich zermalmt! Jch will dir fluchen, und kann nicht!</l><lb/>
              <l>Fluchen, daß ich, um Hu&#x0364;lfe, dir flehte! Vielleicht war ein Tropfen</l><lb/>
              <l>Lindrung darinn, wenn ich mit flammender Rache dir fluchte!</l><lb/>
              <l>Aber ich will es, ich wills! &#x2026; Hier &#x017F;tu&#x0364;rzt&#x2019; er ohnma&#x0364;chtig zuru&#x0364;cke.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Al&#x017F;o empfanden die Beyden des Ueberwindenden Allmacht!</l><lb/>
              <l>Weit war ihre zer&#x017F;chmetternde Rechte verbreitet. Die andern</l><lb/>
              <l>Stolzen Empo&#x0364;rer empfanden &#x017F;ie auch. Die unter&#x017F;te Ho&#x0364;lle</l><lb/>
              <l>Hallte vom dumpfen Geheul ge&#x017F;tu&#x0364;rzter Verzweiflungen wieder!</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0158] Der Meſſias. Das mir drohet? Jch darf den groſſen Namen nicht nennen! Und er ſtirbt izt vielleicht, in deſſen Namen wir flohen! Den wir verfolgten! Ein neuer, ein flammender Pfeil des Verderbens Fliegt, mit dieſem Gedanken, durch mein unſterbliches Leben! Dunkel an Dunkel, umringt mich! Jch ſehe von dem Geheimniß Nicht den fluͤchtigſten Schimmer! Auch dieß iſt Elend! Alles, Alles um mich, iſt Elend! und ich, ſein Opfer auf ewig! Selbſt die Hofnung, vernichtet zu werden, die grimmige, ſchwache, Quaͤlende Hofnung! auch ſie iſt ganz dem Verworfnen verſchwunden! Werdet zum Chaos, zur Nacht, zur Hoͤll, ihr Welten und Himmel, Und fallt uͤber mich her! deckt mich vor dem Zorne der Allmacht! Adramelech, der niedergeſchmetterte Stolze, vermochte Kaum mit roͤchelnder Angſt, mit verzweifelndem Blicke zu ſagen: Hilf mir! ich flehe dich an, ich bete, wenn du es foderſt, Ungeheuer! dich an! (Er faßt’, indem er es bruͤllte, Satan mit eiſernen Haͤnden!) Verworfner, ſchwarzer Verbrecher, Hilf mir! ich leide die Pein des raͤchenden ewigen Todes! … Vormals konnt ich mit heiſſem, mit grimmigem Haſſe, dich haſſen! Jzt vermag ichs nicht mehr! Auch dieß iſt ſtechender Jammer! O wie bin ich zermalmt! Jch will dir fluchen, und kann nicht! Fluchen, daß ich, um Huͤlfe, dir flehte! Vielleicht war ein Tropfen Lindrung darinn, wenn ich mit flammender Rache dir fluchte! Aber ich will es, ich wills! … Hier ſtuͤrzt’ er ohnmaͤchtig zuruͤcke. Alſo empfanden die Beyden des Ueberwindenden Allmacht! Weit war ihre zerſchmetternde Rechte verbreitet. Die andern Stolzen Empoͤrer empfanden ſie auch. Die unterſte Hoͤlle Hallte vom dumpfen Geheul geſtuͤrzter Verzweiflungen wieder! Aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/158
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/158>, abgerufen am 12.04.2021.