Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Messias.

Wuchsen, entwickelten sich, mit des sterblichen Lebens Begriffen,
Und den höhern der Gnade, die Jesus über sie ausgoß.

Eine der schönsten unter den Seelen, war deine, du edler,
Frommer Jüngling, Timotheus. Denn du warst noch ein Jüngling,
Da du, mit feuriger Treu, der Gemeinen eine bewachtest.
Willig nahm er die Predigt von Jesu Christo, dem Todten,
Und dem Auferstandenen, an. Der Gewählte des Mittlers,
Er, der Gerüstete gegen die Höhen, die sich erhuben
Wider die Lehre von Jesu, dem Ueberwinder des Todes,
Paulus, er brachte sie ihm aus jenem furchtbaren Lichte,
Das vom Herrn ihn erschreckte. Die schöne Seele des Jünglings
Lernte freudigzitternd das ewige Leben, und lehrt' es
Tausende! Tausende lehrte sein Tod, da er unter der Würger
Schwerte sank, bis ans Ende der Laufbahn standhaft! ein Leuchter
Jn den Gemeinen! ein mächtiger Zeuge, wie Paulus, und Kephas!
Jesus selbst nennt einst, vor allen Todten, die Namen
Seiner Zeugen, und krönt sie dadurch mit der höchsten der Ehren.
Früh empfing, die hohe Belohnung der Treuen, Antipas.
Denn der Richter der Welt, als er die Gemeinen aus Patmus
Richtete, nannt' er deinen unsterblichen Namen, Antipas!
Denn mit fester Treue, mit reiner, brennender Liebe,
Hattst du den Wundenvollen geliebt, geliebt bis zum Tode!
Hermas sang in Psalmen voll Thränen und Wonne den Mittler,
Sang den Entschlafnen, den Auferstandnen, den Himmelerhobnen,
Gottes Sohn, den Erbarmer der schwachen, sterblichen Menschen!
Gottes Sohn, den Todtenerwecker, den Richter der Welten!
Seine Psalmen sangen, verscheucht in einsame Hölen,
Christen,

Der Meſſias.

Wuchſen, entwickelten ſich, mit des ſterblichen Lebens Begriffen,
Und den hoͤhern der Gnade, die Jeſus uͤber ſie ausgoß.

Eine der ſchoͤnſten unter den Seelen, war deine, du edler,
Frommer Juͤngling, Timotheus. Denn du warſt noch ein Juͤngling,
Da du, mit feuriger Treu, der Gemeinen eine bewachteſt.
Willig nahm er die Predigt von Jeſu Chriſto, dem Todten,
Und dem Auferſtandenen, an. Der Gewaͤhlte des Mittlers,
Er, der Geruͤſtete gegen die Hoͤhen, die ſich erhuben
Wider die Lehre von Jeſu, dem Ueberwinder des Todes,
Paulus, er brachte ſie ihm aus jenem furchtbaren Lichte,
Das vom Herrn ihn erſchreckte. Die ſchoͤne Seele des Juͤnglings
Lernte freudigzitternd das ewige Leben, und lehrt’ es
Tauſende! Tauſende lehrte ſein Tod, da er unter der Wuͤrger
Schwerte ſank, bis ans Ende der Laufbahn ſtandhaft! ein Leuchter
Jn den Gemeinen! ein maͤchtiger Zeuge, wie Paulus, und Kephas!
Jeſus ſelbſt nennt einſt, vor allen Todten, die Namen
Seiner Zeugen, und kroͤnt ſie dadurch mit der hoͤchſten der Ehren.
Fruͤh empfing, die hohe Belohnung der Treuen, Antipas.
Denn der Richter der Welt, als er die Gemeinen aus Patmus
Richtete, nannt’ er deinen unſterblichen Namen, Antipas!
Denn mit feſter Treue, mit reiner, brennender Liebe,
Hattſt du den Wundenvollen geliebt, geliebt bis zum Tode!
Hermas ſang in Pſalmen voll Thraͤnen und Wonne den Mittler,
Sang den Entſchlafnen, den Auferſtandnen, den Himmelerhobnen,
Gottes Sohn, den Erbarmer der ſchwachen, ſterblichen Menſchen!
Gottes Sohn, den Todtenerwecker, den Richter der Welten!
Seine Pſalmen ſangen, verſcheucht in einſame Hoͤlen,
Chriſten,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="15">
              <l>
                <pb facs="#f0162" n="132"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Me&#x017F;&#x017F;ias.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Wuch&#x017F;en, entwickelten &#x017F;ich, mit des &#x017F;terblichen Lebens Begriffen,</l><lb/>
              <l>Und den ho&#x0364;hern der Gnade, die Je&#x017F;us u&#x0364;ber &#x017F;ie ausgoß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="16">
              <l>Eine der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten unter den Seelen, war deine, du edler,</l><lb/>
              <l>Frommer Ju&#x0364;ngling, Timotheus. Denn du war&#x017F;t noch ein Ju&#x0364;ngling,</l><lb/>
              <l>Da du, mit feuriger Treu, der Gemeinen eine bewachte&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Willig nahm er die Predigt von Je&#x017F;u Chri&#x017F;to, dem Todten,</l><lb/>
              <l>Und dem Aufer&#x017F;tandenen, an. Der Gewa&#x0364;hlte des Mittlers,</l><lb/>
              <l>Er, der Geru&#x0364;&#x017F;tete gegen die Ho&#x0364;hen, die &#x017F;ich erhuben</l><lb/>
              <l>Wider die Lehre von Je&#x017F;u, dem Ueberwinder des Todes,</l><lb/>
              <l>Paulus, er brachte &#x017F;ie ihm aus jenem furchtbaren Lichte,</l><lb/>
              <l>Das vom Herrn ihn er&#x017F;chreckte. Die &#x017F;cho&#x0364;ne Seele des Ju&#x0364;nglings</l><lb/>
              <l>Lernte freudigzitternd das ewige Leben, und lehrt&#x2019; es</l><lb/>
              <l>Tau&#x017F;ende! Tau&#x017F;ende lehrte &#x017F;ein Tod, da er unter der Wu&#x0364;rger</l><lb/>
              <l>Schwerte &#x017F;ank, bis ans Ende der Laufbahn &#x017F;tandhaft! ein Leuchter</l><lb/>
              <l>Jn den Gemeinen! ein ma&#x0364;chtiger Zeuge, wie Paulus, und Kephas!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="17">
              <l>Je&#x017F;us &#x017F;elb&#x017F;t nennt ein&#x017F;t, vor allen Todten, die Namen</l><lb/>
              <l>Seiner Zeugen, und kro&#x0364;nt &#x017F;ie dadurch mit der ho&#x0364;ch&#x017F;ten der Ehren.</l><lb/>
              <l>Fru&#x0364;h empfing, die hohe Belohnung der Treuen, Antipas.</l><lb/>
              <l>Denn der Richter der Welt, als er die Gemeinen aus Patmus</l><lb/>
              <l>Richtete, nannt&#x2019; er deinen un&#x017F;terblichen Namen, Antipas!</l><lb/>
              <l>Denn mit fe&#x017F;ter Treue, mit reiner, brennender Liebe,</l><lb/>
              <l>Hatt&#x017F;t du den Wundenvollen geliebt, geliebt bis zum Tode!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="18">
              <l>Hermas &#x017F;ang in P&#x017F;almen voll Thra&#x0364;nen und Wonne den Mittler,</l><lb/>
              <l>Sang den Ent&#x017F;chlafnen, den Aufer&#x017F;tandnen, den Himmelerhobnen,</l><lb/>
              <l>Gottes Sohn, den Erbarmer der &#x017F;chwachen, &#x017F;terblichen Men&#x017F;chen!</l><lb/>
              <l>Gottes Sohn, den Todtenerwecker, den Richter der Welten!</l><lb/>
              <l>Seine P&#x017F;almen &#x017F;angen, ver&#x017F;cheucht in ein&#x017F;ame Ho&#x0364;len,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Chri&#x017F;ten,</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0162] Der Meſſias. Wuchſen, entwickelten ſich, mit des ſterblichen Lebens Begriffen, Und den hoͤhern der Gnade, die Jeſus uͤber ſie ausgoß. Eine der ſchoͤnſten unter den Seelen, war deine, du edler, Frommer Juͤngling, Timotheus. Denn du warſt noch ein Juͤngling, Da du, mit feuriger Treu, der Gemeinen eine bewachteſt. Willig nahm er die Predigt von Jeſu Chriſto, dem Todten, Und dem Auferſtandenen, an. Der Gewaͤhlte des Mittlers, Er, der Geruͤſtete gegen die Hoͤhen, die ſich erhuben Wider die Lehre von Jeſu, dem Ueberwinder des Todes, Paulus, er brachte ſie ihm aus jenem furchtbaren Lichte, Das vom Herrn ihn erſchreckte. Die ſchoͤne Seele des Juͤnglings Lernte freudigzitternd das ewige Leben, und lehrt’ es Tauſende! Tauſende lehrte ſein Tod, da er unter der Wuͤrger Schwerte ſank, bis ans Ende der Laufbahn ſtandhaft! ein Leuchter Jn den Gemeinen! ein maͤchtiger Zeuge, wie Paulus, und Kephas! Jeſus ſelbſt nennt einſt, vor allen Todten, die Namen Seiner Zeugen, und kroͤnt ſie dadurch mit der hoͤchſten der Ehren. Fruͤh empfing, die hohe Belohnung der Treuen, Antipas. Denn der Richter der Welt, als er die Gemeinen aus Patmus Richtete, nannt’ er deinen unſterblichen Namen, Antipas! Denn mit feſter Treue, mit reiner, brennender Liebe, Hattſt du den Wundenvollen geliebt, geliebt bis zum Tode! Hermas ſang in Pſalmen voll Thraͤnen und Wonne den Mittler, Sang den Entſchlafnen, den Auferſtandnen, den Himmelerhobnen, Gottes Sohn, den Erbarmer der ſchwachen, ſterblichen Menſchen! Gottes Sohn, den Todtenerwecker, den Richter der Welten! Seine Pſalmen ſangen, verſcheucht in einſame Hoͤlen, Chriſten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/162
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/162>, abgerufen am 10.05.2021.