Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Zehnter Gesang.

Weihte, den Pflichten, die er für die ersten und höchsten erkannte:
Macht' er sich, wie es ein Sterblicher kann, der Märtyrer Krone
Würdig! Er hätte die Thaten, durch die er die Heiligen lehrte,
Gerne näher am Throne gethan. Allein da er wuste,
Unverstanden von knechtischen Schmeichlern, und ihrem Beherrscher,
Würd er dort vergebens fürs Wohl der Menschen sich mühen:
So entschloß er sich männlich, im engern Kreise zu bleiben,
Gutes, wo ers vermochte, zu thun, und mehr der Betrachtung
Seines Todes, und mehr der unsterblichen Seele zu leben!

Mit zu vielen Geschäften für Einen, umgeben, und dennoch
Niemals in ihrem Netze verstrickt, that Lucius eifrig,
Was er sollte, nicht stolz darauf, nicht niedergeschlagen,
Wenn er oft die Aehre der Saat, die er streute, nicht sahe.
Sorgsam, ein weiser Käufer der Zeit, erspart' er noch immer
Stunden zum Gebete, zur weltentfernten Betrachtung,
Heilige Stunden. Und so entrann er ins ewige Leben!
Enkelinnen, euch reize Tryphänens Beyspiel! Auch ihr lebt
Unter Heiden. Mit jener gereinigten edleren Liebe,
Welche Tugend ist, liebte Tryphäna. Was schön ist und schätzbar,
Hatte der Jüngling; allein ein Heide war er, entschlossen,
Es zu bleiben! Tryphäna befürchtet viel von des Jünglings
Leichtgewandten Beredsamkeit; mehr noch von seiner Liebe;
Alles von ihrer! Die überwindet sie! Heitere Freude
Wird, schon hier, die Belohnerinn ihres frommen Entschlusses:
Sich, die unsterblich einst ist, in diese Gefahr nicht zu wagen.
Linus, von keinem Schimmer des Lebens am Grabe zu täuschen,
Unbezwingbar den Kleinigkeiten, in welche sich Fromme
Selbst
J 4

Zehnter Geſang.

Weihte, den Pflichten, die er fuͤr die erſten und hoͤchſten erkannte:
Macht’ er ſich, wie es ein Sterblicher kann, der Maͤrtyrer Krone
Wuͤrdig! Er haͤtte die Thaten, durch die er die Heiligen lehrte,
Gerne naͤher am Throne gethan. Allein da er wuſte,
Unverſtanden von knechtiſchen Schmeichlern, und ihrem Beherrſcher,
Wuͤrd er dort vergebens fuͤrs Wohl der Menſchen ſich muͤhen:
So entſchloß er ſich maͤnnlich, im engern Kreiſe zu bleiben,
Gutes, wo ers vermochte, zu thun, und mehr der Betrachtung
Seines Todes, und mehr der unſterblichen Seele zu leben!

Mit zu vielen Geſchaͤften fuͤr Einen, umgeben, und dennoch
Niemals in ihrem Netze verſtrickt, that Lucius eifrig,
Was er ſollte, nicht ſtolz darauf, nicht niedergeſchlagen,
Wenn er oft die Aehre der Saat, die er ſtreute, nicht ſahe.
Sorgſam, ein weiſer Kaͤufer der Zeit, erſpart’ er noch immer
Stunden zum Gebete, zur weltentfernten Betrachtung,
Heilige Stunden. Und ſo entrann er ins ewige Leben!
Enkelinnen, euch reize Tryphaͤnens Beyſpiel! Auch ihr lebt
Unter Heiden. Mit jener gereinigten edleren Liebe,
Welche Tugend iſt, liebte Tryphaͤna. Was ſchoͤn iſt und ſchaͤtzbar,
Hatte der Juͤngling; allein ein Heide war er, entſchloſſen,
Es zu bleiben! Tryphaͤna befuͤrchtet viel von des Juͤnglings
Leichtgewandten Beredſamkeit; mehr noch von ſeiner Liebe;
Alles von ihrer! Die uͤberwindet ſie! Heitere Freude
Wird, ſchon hier, die Belohnerinn ihres frommen Entſchluſſes:
Sich, die unſterblich einſt iſt, in dieſe Gefahr nicht zu wagen.
Linus, von keinem Schimmer des Lebens am Grabe zu taͤuſchen,
Unbezwingbar den Kleinigkeiten, in welche ſich Fromme
Selbſt
J 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="24">
              <l>
                <pb facs="#f0165" n="135"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zehnter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Weihte, den Pflichten, die er fu&#x0364;r die er&#x017F;ten und ho&#x0364;ch&#x017F;ten erkannte:</l><lb/>
              <l>Macht&#x2019; er &#x017F;ich, wie es ein Sterblicher kann, der Ma&#x0364;rtyrer Krone</l><lb/>
              <l>Wu&#x0364;rdig! Er ha&#x0364;tte die Thaten, durch die er die Heiligen lehrte,</l><lb/>
              <l>Gerne na&#x0364;her am Throne gethan. Allein da er wu&#x017F;te,</l><lb/>
              <l>Unver&#x017F;tanden von knechti&#x017F;chen Schmeichlern, und ihrem Beherr&#x017F;cher,</l><lb/>
              <l>Wu&#x0364;rd er dort vergebens fu&#x0364;rs Wohl der Men&#x017F;chen &#x017F;ich mu&#x0364;hen:</l><lb/>
              <l>So ent&#x017F;chloß er &#x017F;ich ma&#x0364;nnlich, im engern Krei&#x017F;e zu bleiben,</l><lb/>
              <l>Gutes, wo ers vermochte, zu thun, und mehr der Betrachtung</l><lb/>
              <l>Seines Todes, und mehr der un&#x017F;terblichen Seele zu leben!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="25">
              <l>Mit zu vielen Ge&#x017F;cha&#x0364;ften fu&#x0364;r Einen, umgeben, und dennoch</l><lb/>
              <l>Niemals in ihrem Netze ver&#x017F;trickt, that Lucius eifrig,</l><lb/>
              <l>Was er &#x017F;ollte, nicht &#x017F;tolz darauf, nicht niederge&#x017F;chlagen,</l><lb/>
              <l>Wenn er oft die Aehre der Saat, die er &#x017F;treute, nicht &#x017F;ahe.</l><lb/>
              <l>Sorg&#x017F;am, ein wei&#x017F;er Ka&#x0364;ufer der Zeit, er&#x017F;part&#x2019; er noch immer</l><lb/>
              <l>Stunden zum Gebete, zur weltentfernten Betrachtung,</l><lb/>
              <l>Heilige Stunden. Und &#x017F;o entrann er ins ewige Leben!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="26">
              <l>Enkelinnen, euch reize Trypha&#x0364;nens Bey&#x017F;piel! Auch ihr lebt</l><lb/>
              <l>Unter Heiden. Mit jener gereinigten edleren Liebe,</l><lb/>
              <l>Welche Tugend i&#x017F;t, liebte Trypha&#x0364;na. Was &#x017F;cho&#x0364;n i&#x017F;t und &#x017F;cha&#x0364;tzbar,</l><lb/>
              <l>Hatte der Ju&#x0364;ngling; allein ein Heide war er, ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Es zu bleiben! Trypha&#x0364;na befu&#x0364;rchtet viel von des Ju&#x0364;nglings</l><lb/>
              <l>Leichtgewandten Bered&#x017F;amkeit; mehr noch von &#x017F;einer Liebe;</l><lb/>
              <l>Alles von ihrer! Die u&#x0364;berwindet &#x017F;ie! Heitere Freude</l><lb/>
              <l>Wird, &#x017F;chon hier, die Belohnerinn ihres frommen Ent&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es:</l><lb/>
              <l>Sich, die un&#x017F;terblich ein&#x017F;t i&#x017F;t, in die&#x017F;e Gefahr nicht zu wagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="27">
              <l>Linus, von keinem Schimmer des Lebens am Grabe zu ta&#x0364;u&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l>Unbezwingbar den Kleinigkeiten, in welche &#x017F;ich Fromme<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Selb&#x017F;t</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0165] Zehnter Geſang. Weihte, den Pflichten, die er fuͤr die erſten und hoͤchſten erkannte: Macht’ er ſich, wie es ein Sterblicher kann, der Maͤrtyrer Krone Wuͤrdig! Er haͤtte die Thaten, durch die er die Heiligen lehrte, Gerne naͤher am Throne gethan. Allein da er wuſte, Unverſtanden von knechtiſchen Schmeichlern, und ihrem Beherrſcher, Wuͤrd er dort vergebens fuͤrs Wohl der Menſchen ſich muͤhen: So entſchloß er ſich maͤnnlich, im engern Kreiſe zu bleiben, Gutes, wo ers vermochte, zu thun, und mehr der Betrachtung Seines Todes, und mehr der unſterblichen Seele zu leben! Mit zu vielen Geſchaͤften fuͤr Einen, umgeben, und dennoch Niemals in ihrem Netze verſtrickt, that Lucius eifrig, Was er ſollte, nicht ſtolz darauf, nicht niedergeſchlagen, Wenn er oft die Aehre der Saat, die er ſtreute, nicht ſahe. Sorgſam, ein weiſer Kaͤufer der Zeit, erſpart’ er noch immer Stunden zum Gebete, zur weltentfernten Betrachtung, Heilige Stunden. Und ſo entrann er ins ewige Leben! Enkelinnen, euch reize Tryphaͤnens Beyſpiel! Auch ihr lebt Unter Heiden. Mit jener gereinigten edleren Liebe, Welche Tugend iſt, liebte Tryphaͤna. Was ſchoͤn iſt und ſchaͤtzbar, Hatte der Juͤngling; allein ein Heide war er, entſchloſſen, Es zu bleiben! Tryphaͤna befuͤrchtet viel von des Juͤnglings Leichtgewandten Beredſamkeit; mehr noch von ſeiner Liebe; Alles von ihrer! Die uͤberwindet ſie! Heitere Freude Wird, ſchon hier, die Belohnerinn ihres frommen Entſchluſſes: Sich, die unſterblich einſt iſt, in dieſe Gefahr nicht zu wagen. Linus, von keinem Schimmer des Lebens am Grabe zu taͤuſchen, Unbezwingbar den Kleinigkeiten, in welche ſich Fromme Selbſt J 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/165
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/165>, abgerufen am 17.04.2021.