Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Zehnter Gesang.
Heiden blieben die Eltern der jungen Claudia, Heiden
Jhre Brüder und Schwestern. Ein redlicher Mann war ihr Vater,
Sanft die Mutter, und liebenswürdig die Schwestern und Brüder.
Claudia liebt sie, und wird geliebt von ihnen; allein sie
Thuts, wird eine Christinn, und bleibt im Glauben, und stirbt so.
Fern von der Welt. (Nicht immer ists menschenfeindlicher Trübsinn,
Von der Welt sich entfernen!) vereinigt' Amplias weise,
Mit tiefsehender Kenntniß der menschlichen Schwächen entflammten
Daurenden Eifer, dem grossen erstaunungvollen Gesetze:
Seyd vollkommen, wie Gott! mit bebender Demut zu folgen.
Von der Zinne der Ueberwinder umflammt dieß hohe,
Göttlichstrahlende Licht den Staubbewohner. Er blickte,
Nie gewendet, hinauf zur engen Pforte, durch die es
Flammt'; und ging, und strauchelt, und klomm den schmalen Weg auf.
Phlegon hatte den schimmernden Kreis der griechischen Weisheit
Ganz gemessen; besaß viel Güter der Erde: doch drückten
Diese zur Wollust ihn nicht, nicht jene zur Eitelkeit nieder.
Wo er hintrat, entfloß des Edlen Gange der Balsam
Stiller, geheimerer Milde. Die Kranken labt' er; die Nackten
Kleidet' er! Aber er gab noch wesentlichere Gaben,
Treuen Rath dem kränkeren Geist, als ein Körper es seyn kann!
Volle Tröstung den Seelen, die in lichtdürftige Zweifel
Sich verwebten! Er brachte viel halbgewendete Christen
Zu dem blutenden Menschenfreunde, zum Himmel zurücke!
Nicht aus Bescheidenheit nur, er schien auch selber aus Demut,
Nichts von der Weisheit der Erde zu wissen. Er kannte nur Jesum.
Jesum, den Sündeversöner, den Helfer im Leben, und Tode!
Aber
J 5
Zehnter Geſang.
Heiden blieben die Eltern der jungen Claudia, Heiden
Jhre Bruͤder und Schweſtern. Ein redlicher Mann war ihr Vater,
Sanft die Mutter, und liebenswuͤrdig die Schweſtern und Bruͤder.
Claudia liebt ſie, und wird geliebt von ihnen; allein ſie
Thuts, wird eine Chriſtinn, und bleibt im Glauben, und ſtirbt ſo.
Fern von der Welt. (Nicht immer iſts menſchenfeindlicher Truͤbſinn,
Von der Welt ſich entfernen!) vereinigt’ Amplias weiſe,
Mit tiefſehender Kenntniß der menſchlichen Schwaͤchen entflammten
Daurenden Eifer, dem groſſen erſtaunungvollen Geſetze:
Seyd vollkommen, wie Gott! mit bebender Demut zu folgen.
Von der Zinne der Ueberwinder umflammt dieß hohe,
Goͤttlichſtrahlende Licht den Staubbewohner. Er blickte,
Nie gewendet, hinauf zur engen Pforte, durch die es
Flammt’; und ging, und ſtrauchelt, und klomm den ſchmalen Weg auf.
Phlegon hatte den ſchimmernden Kreis der griechiſchen Weisheit
Ganz gemeſſen; beſaß viel Guͤter der Erde: doch druͤckten
Dieſe zur Wolluſt ihn nicht, nicht jene zur Eitelkeit nieder.
Wo er hintrat, entfloß des Edlen Gange der Balſam
Stiller, geheimerer Milde. Die Kranken labt’ er; die Nackten
Kleidet’ er! Aber er gab noch weſentlichere Gaben,
Treuen Rath dem kraͤnkeren Geiſt, als ein Koͤrper es ſeyn kann!
Volle Troͤſtung den Seelen, die in lichtduͤrftige Zweifel
Sich verwebten! Er brachte viel halbgewendete Chriſten
Zu dem blutenden Menſchenfreunde, zum Himmel zuruͤcke!
Nicht aus Beſcheidenheit nur, er ſchien auch ſelber aus Demut,
Nichts von der Weisheit der Erde zu wiſſen. Er kannte nur Jeſum.
Jeſum, den Suͤndeverſoͤner, den Helfer im Leben, und Tode!
Aber
J 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0167" n="137"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zehnter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw><lb/>
            <lg n="29">
              <l>Heiden blieben die Eltern der jungen Claudia, Heiden</l><lb/>
              <l>Jhre Bru&#x0364;der und Schwe&#x017F;tern. Ein redlicher Mann war ihr Vater,</l><lb/>
              <l>Sanft die Mutter, und liebenswu&#x0364;rdig die Schwe&#x017F;tern und Bru&#x0364;der.</l><lb/>
              <l>Claudia liebt &#x017F;ie, und wird geliebt von ihnen; allein &#x017F;ie</l><lb/>
              <l>Thuts, wird eine Chri&#x017F;tinn, und bleibt im Glauben, und &#x017F;tirbt &#x017F;o.</l><lb/>
              <l>Fern von der Welt. (Nicht immer i&#x017F;ts men&#x017F;chenfeindlicher Tru&#x0364;b&#x017F;inn,</l><lb/>
              <l>Von der Welt &#x017F;ich entfernen!) vereinigt&#x2019; Amplias wei&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Mit tief&#x017F;ehender Kenntniß der men&#x017F;chlichen Schwa&#x0364;chen entflammten</l><lb/>
              <l>Daurenden Eifer, dem gro&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;taunungvollen Ge&#x017F;etze:</l><lb/>
              <l>Seyd vollkommen, wie Gott! mit bebender Demut zu folgen.</l><lb/>
              <l>Von der Zinne der Ueberwinder umflammt dieß hohe,</l><lb/>
              <l>Go&#x0364;ttlich&#x017F;trahlende Licht den Staubbewohner. Er blickte,</l><lb/>
              <l>Nie gewendet, hinauf zur engen Pforte, durch die es</l><lb/>
              <l>Flammt&#x2019;; und ging, und &#x017F;trauchelt, und klomm den &#x017F;chmalen Weg auf.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="30">
              <l>Phlegon hatte den &#x017F;chimmernden Kreis der griechi&#x017F;chen Weisheit</l><lb/>
              <l>Ganz geme&#x017F;&#x017F;en; be&#x017F;aß viel Gu&#x0364;ter der Erde: doch dru&#x0364;ckten</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;e zur Wollu&#x017F;t ihn nicht, nicht jene zur Eitelkeit nieder.</l><lb/>
              <l>Wo er hintrat, entfloß des Edlen Gange der Bal&#x017F;am</l><lb/>
              <l>Stiller, geheimerer Milde. Die Kranken labt&#x2019; er; die Nackten</l><lb/>
              <l>Kleidet&#x2019; er! Aber er gab noch we&#x017F;entlichere Gaben,</l><lb/>
              <l>Treuen Rath dem kra&#x0364;nkeren Gei&#x017F;t, als ein Ko&#x0364;rper es &#x017F;eyn kann!</l><lb/>
              <l>Volle Tro&#x0364;&#x017F;tung den Seelen, die in lichtdu&#x0364;rftige Zweifel</l><lb/>
              <l>Sich verwebten! Er brachte viel halbgewendete Chri&#x017F;ten</l><lb/>
              <l>Zu dem blutenden Men&#x017F;chenfreunde, zum Himmel zuru&#x0364;cke!</l><lb/>
              <l>Nicht aus Be&#x017F;cheidenheit nur, er &#x017F;chien auch &#x017F;elber aus Demut,</l><lb/>
              <l>Nichts von der Weisheit der Erde zu wi&#x017F;&#x017F;en. Er kannte nur Je&#x017F;um.</l><lb/>
              <l>Je&#x017F;um, den Su&#x0364;ndever&#x017F;o&#x0364;ner, den Helfer im Leben, und Tode!<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0167] Zehnter Geſang. Heiden blieben die Eltern der jungen Claudia, Heiden Jhre Bruͤder und Schweſtern. Ein redlicher Mann war ihr Vater, Sanft die Mutter, und liebenswuͤrdig die Schweſtern und Bruͤder. Claudia liebt ſie, und wird geliebt von ihnen; allein ſie Thuts, wird eine Chriſtinn, und bleibt im Glauben, und ſtirbt ſo. Fern von der Welt. (Nicht immer iſts menſchenfeindlicher Truͤbſinn, Von der Welt ſich entfernen!) vereinigt’ Amplias weiſe, Mit tiefſehender Kenntniß der menſchlichen Schwaͤchen entflammten Daurenden Eifer, dem groſſen erſtaunungvollen Geſetze: Seyd vollkommen, wie Gott! mit bebender Demut zu folgen. Von der Zinne der Ueberwinder umflammt dieß hohe, Goͤttlichſtrahlende Licht den Staubbewohner. Er blickte, Nie gewendet, hinauf zur engen Pforte, durch die es Flammt’; und ging, und ſtrauchelt, und klomm den ſchmalen Weg auf. Phlegon hatte den ſchimmernden Kreis der griechiſchen Weisheit Ganz gemeſſen; beſaß viel Guͤter der Erde: doch druͤckten Dieſe zur Wolluſt ihn nicht, nicht jene zur Eitelkeit nieder. Wo er hintrat, entfloß des Edlen Gange der Balſam Stiller, geheimerer Milde. Die Kranken labt’ er; die Nackten Kleidet’ er! Aber er gab noch weſentlichere Gaben, Treuen Rath dem kraͤnkeren Geiſt, als ein Koͤrper es ſeyn kann! Volle Troͤſtung den Seelen, die in lichtduͤrftige Zweifel Sich verwebten! Er brachte viel halbgewendete Chriſten Zu dem blutenden Menſchenfreunde, zum Himmel zuruͤcke! Nicht aus Beſcheidenheit nur, er ſchien auch ſelber aus Demut, Nichts von der Weisheit der Erde zu wiſſen. Er kannte nur Jeſum. Jeſum, den Suͤndeverſoͤner, den Helfer im Leben, und Tode! Aber J 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/167
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/167>, abgerufen am 23.04.2021.