Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Messias.

Aber wenn unentwickelter Tiefsinn die schwankenden Brüder,
Daß sie grübelten, trieb; dann floß unerschöpflich die Quelle,
Bis, durch starke Züge, der lechzende Wandrer erquickt war.

Sanft von Natur, noch sanfter aus Pflicht, die beste der Mütter
War Tryphosa. Von Kindern umringt, erzog sie die Kinder
Jn der Religion des gottversönenden Todes.
Nicht zu ermüden, und unerschöpflich an Künsten der Klugheit,
That sie ihr Werk, und war der Gemeine Jesu zur Stütze,
Ohne Vermutung, sie seys! Sie hatte den lezten der Söhne
Kaum gebohren, da starb sie, mit Thränen: Ach könnte sie diesen
Auch erziehn! ... Sie weint's, und starb! Des Ewigen Segen
War auf ihre Kinder gekommen. Die Aeltsten erzogen
Diesen Jüngsten. Er ward ein Märtyrer. Seraphim führten
Jhn aus den Armen des Todes ihr zu. Da weinte die Mutter;
Aber andere Thränen, als die am geöfneten Grabe!
Sich nicht rächen, auch dann nicht, wenn Rache Gerechtigkeit wäre,
Das ist edel! Erhaben ist es, den Beleidiger lieben!
Jhn mit geheimem Wohlthun im Elend erquicken, ist himmlisch!
Du, du thatst es! ich nenne den grossen Namen, mit Ehrfurcht,
Deinen Namen, Erastus! Von ihren goldenen Thronen
Standen Engel ihr auf, da die hohe Seele zu Gott kam!
Diese waren die Seelen, die ihre beschützenden Engel
Jn das Leben der Prüfung, vom Kreuze des Sterbenden, führten.
Und sie schwebten mit ihnen den Oelberg hinunter, und kamen
Jn Gethsemane. Da sie die zwanzig Palmen erreichten,
Unter denen ins erste Gericht der ewige Sohn ging,
Schauerte sie! Es segneten ihnen, die unter den Palmen
Stan-

Der Meſſias.

Aber wenn unentwickelter Tiefſinn die ſchwankenden Bruͤder,
Daß ſie gruͤbelten, trieb; dann floß unerſchoͤpflich die Quelle,
Bis, durch ſtarke Zuͤge, der lechzende Wandrer erquickt war.

Sanft von Natur, noch ſanfter aus Pflicht, die beſte der Muͤtter
War Tryphoſa. Von Kindern umringt, erzog ſie die Kinder
Jn der Religion des gottverſoͤnenden Todes.
Nicht zu ermuͤden, und unerſchoͤpflich an Kuͤnſten der Klugheit,
That ſie ihr Werk, und war der Gemeine Jeſu zur Stuͤtze,
Ohne Vermutung, ſie ſeys! Sie hatte den lezten der Soͤhne
Kaum gebohren, da ſtarb ſie, mit Thraͤnen: Ach koͤnnte ſie dieſen
Auch erziehn! … Sie weint’s, und ſtarb! Des Ewigen Segen
War auf ihre Kinder gekommen. Die Aeltſten erzogen
Dieſen Juͤngſten. Er ward ein Maͤrtyrer. Seraphim fuͤhrten
Jhn aus den Armen des Todes ihr zu. Da weinte die Mutter;
Aber andere Thraͤnen, als die am geoͤfneten Grabe!
Sich nicht raͤchen, auch dann nicht, wenn Rache Gerechtigkeit waͤre,
Das iſt edel! Erhaben iſt es, den Beleidiger lieben!
Jhn mit geheimem Wohlthun im Elend erquicken, iſt himmliſch!
Du, du thatſt es! ich nenne den groſſen Namen, mit Ehrfurcht,
Deinen Namen, Eraſtus! Von ihren goldenen Thronen
Standen Engel ihr auf, da die hohe Seele zu Gott kam!
Dieſe waren die Seelen, die ihre beſchuͤtzenden Engel
Jn das Leben der Pruͤfung, vom Kreuze des Sterbenden, fuͤhrten.
Und ſie ſchwebten mit ihnen den Oelberg hinunter, und kamen
Jn Gethſemane. Da ſie die zwanzig Palmen erreichten,
Unter denen ins erſte Gericht der ewige Sohn ging,
Schauerte ſie! Es ſegneten ihnen, die unter den Palmen
Stan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="30">
              <l>
                <pb facs="#f0168" n="138"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Me&#x017F;&#x017F;ias.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Aber wenn unentwickelter Tief&#x017F;inn die &#x017F;chwankenden Bru&#x0364;der,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie gru&#x0364;belten, trieb; dann floß uner&#x017F;cho&#x0364;pflich die Quelle,</l><lb/>
              <l>Bis, durch &#x017F;tarke Zu&#x0364;ge, der lechzende Wandrer erquickt war.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="31">
              <l>Sanft von Natur, noch &#x017F;anfter aus Pflicht, die be&#x017F;te der Mu&#x0364;tter</l><lb/>
              <l>War Trypho&#x017F;a. Von Kindern umringt, erzog &#x017F;ie die Kinder</l><lb/>
              <l>Jn der Religion des gottver&#x017F;o&#x0364;nenden Todes.</l><lb/>
              <l>Nicht zu ermu&#x0364;den, und uner&#x017F;cho&#x0364;pflich an Ku&#x0364;n&#x017F;ten der Klugheit,</l><lb/>
              <l>That &#x017F;ie ihr Werk, und war der Gemeine Je&#x017F;u zur Stu&#x0364;tze,</l><lb/>
              <l>Ohne Vermutung, &#x017F;ie &#x017F;eys! Sie hatte den lezten der So&#x0364;hne</l><lb/>
              <l>Kaum gebohren, da &#x017F;tarb &#x017F;ie, mit Thra&#x0364;nen: Ach ko&#x0364;nnte &#x017F;ie die&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Auch erziehn! &#x2026; Sie weint&#x2019;s, und &#x017F;tarb! Des Ewigen Segen</l><lb/>
              <l>War auf ihre Kinder gekommen. Die Aelt&#x017F;ten erzogen</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;en Ju&#x0364;ng&#x017F;ten. Er ward ein Ma&#x0364;rtyrer. Seraphim fu&#x0364;hrten</l><lb/>
              <l>Jhn aus den Armen des Todes ihr zu. Da weinte die Mutter;</l><lb/>
              <l>Aber andere Thra&#x0364;nen, als die am geo&#x0364;fneten Grabe!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="32">
              <l>Sich nicht ra&#x0364;chen, auch dann nicht, wenn Rache Gerechtigkeit wa&#x0364;re,</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t edel! Erhaben i&#x017F;t es, den Beleidiger lieben!</l><lb/>
              <l>Jhn mit geheimem Wohlthun im Elend erquicken, i&#x017F;t himmli&#x017F;ch!</l><lb/>
              <l>Du, du that&#x017F;t es! ich nenne den gro&#x017F;&#x017F;en Namen, mit Ehrfurcht,</l><lb/>
              <l>Deinen Namen, Era&#x017F;tus! Von ihren goldenen Thronen</l><lb/>
              <l>Standen Engel ihr auf, da die hohe Seele zu Gott kam!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="33">
              <l>Die&#x017F;e waren die Seelen, die ihre be&#x017F;chu&#x0364;tzenden Engel</l><lb/>
              <l>Jn das Leben der Pru&#x0364;fung, vom Kreuze des Sterbenden, fu&#x0364;hrten.</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ie &#x017F;chwebten mit ihnen den Oelberg hinunter, und kamen</l><lb/>
              <l>Jn Geth&#x017F;emane. Da &#x017F;ie die zwanzig Palmen erreichten,</l><lb/>
              <l>Unter denen ins er&#x017F;te Gericht der ewige Sohn ging,</l><lb/>
              <l>Schauerte &#x017F;ie! Es &#x017F;egneten ihnen, die unter den Palmen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stan-</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0168] Der Meſſias. Aber wenn unentwickelter Tiefſinn die ſchwankenden Bruͤder, Daß ſie gruͤbelten, trieb; dann floß unerſchoͤpflich die Quelle, Bis, durch ſtarke Zuͤge, der lechzende Wandrer erquickt war. Sanft von Natur, noch ſanfter aus Pflicht, die beſte der Muͤtter War Tryphoſa. Von Kindern umringt, erzog ſie die Kinder Jn der Religion des gottverſoͤnenden Todes. Nicht zu ermuͤden, und unerſchoͤpflich an Kuͤnſten der Klugheit, That ſie ihr Werk, und war der Gemeine Jeſu zur Stuͤtze, Ohne Vermutung, ſie ſeys! Sie hatte den lezten der Soͤhne Kaum gebohren, da ſtarb ſie, mit Thraͤnen: Ach koͤnnte ſie dieſen Auch erziehn! … Sie weint’s, und ſtarb! Des Ewigen Segen War auf ihre Kinder gekommen. Die Aeltſten erzogen Dieſen Juͤngſten. Er ward ein Maͤrtyrer. Seraphim fuͤhrten Jhn aus den Armen des Todes ihr zu. Da weinte die Mutter; Aber andere Thraͤnen, als die am geoͤfneten Grabe! Sich nicht raͤchen, auch dann nicht, wenn Rache Gerechtigkeit waͤre, Das iſt edel! Erhaben iſt es, den Beleidiger lieben! Jhn mit geheimem Wohlthun im Elend erquicken, iſt himmliſch! Du, du thatſt es! ich nenne den groſſen Namen, mit Ehrfurcht, Deinen Namen, Eraſtus! Von ihren goldenen Thronen Standen Engel ihr auf, da die hohe Seele zu Gott kam! Dieſe waren die Seelen, die ihre beſchuͤtzenden Engel Jn das Leben der Pruͤfung, vom Kreuze des Sterbenden, fuͤhrten. Und ſie ſchwebten mit ihnen den Oelberg hinunter, und kamen Jn Gethſemane. Da ſie die zwanzig Palmen erreichten, Unter denen ins erſte Gericht der ewige Sohn ging, Schauerte ſie! Es ſegneten ihnen, die unter den Palmen Stan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/168
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/168>, abgerufen am 12.04.2021.