Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Zehnter Gesang.

Standen, mit inniger Liebe, mit himmelvollem Gefühl nach:
Simeon, und der gewürdiget ward, den Versöner zu taufen,
Und zu sehen den Geist herunterschweben auf Jesum,
Und zu hören, als Gott, aus strahlenden Wolken, von Gott sprach!
Amoz Sohn, der grosse Prophet des geschlachteten Opfers;
Und der Seher der Auferstehung, Hesekiel; Hör du,
Dürres Gebein! Da rauschte das Feld! da erwachten die Todten!
Noah, den rein der Ewige fand, Loth, Samuel, Aron,
Und Melchisedek, Gottes Prophet, und Priester, und König;
Benjamin, Josephs Bruder; und Joseph, Benjamins Bruder;
Mit der Mutter die sieben Söhne, Märtyrer alle!
David, und Jonathan; aber sie wenden sich weg von einander,
Daß die Wehmut des einen, des andern Schmerz, nicht entzünde!
Mirjam, und du, Debora, die Gott, den Rettenden, sangen!
Simeon wendete sich vom erhabnen Johannes, und sagte:

Selige Seelen, erwählte, begnadigte Kinder des Glaubens,
Geht, der Herr ist mit euch, und seiner Erbarmungen Fülle!
Macht der Glaubenden viel, viel mitgerettete Brüder!
Menschlichkeit breite, durch euch, sich über Adams Geschlecht aus!
Menschlichkeit, reiner und besser, als sie, nur Weisheit der Welt, lehrt!
Ach, Johannes, wie schön ist ihr Schicksal! ihr Lohn, wie erhaben!
Brannte nicht deine Seele, beym Anblick dieser Gerechten?
Lindert' er nicht den Schmerz, so vom blutigen Todeshügel
Ueber uns strömt? ... So sagt' er, und sah dem Geliebten ins Antliz.
Wenn ich es auszusprechen vermöchte; sagte Johannes,
Hätt ich Worte für das, so ich denke, für das, so ich fühle;
Könnten Thränen der Wehmut, es Thränen der Wonne dir sagen:
O,

Zehnter Geſang.

Standen, mit inniger Liebe, mit himmelvollem Gefuͤhl nach:
Simeon, und der gewuͤrdiget ward, den Verſoͤner zu taufen,
Und zu ſehen den Geiſt herunterſchweben auf Jeſum,
Und zu hoͤren, als Gott, aus ſtrahlenden Wolken, von Gott ſprach!
Amoz Sohn, der groſſe Prophet des geſchlachteten Opfers;
Und der Seher der Auferſtehung, Heſekiel; Hoͤr du,
Duͤrres Gebein! Da rauſchte das Feld! da erwachten die Todten!
Noah, den rein der Ewige fand, Loth, Samuel, Aron,
Und Melchiſedek, Gottes Prophet, und Prieſter, und Koͤnig;
Benjamin, Joſephs Bruder; und Joſeph, Benjamins Bruder;
Mit der Mutter die ſieben Soͤhne, Maͤrtyrer alle!
David, und Jonathan; aber ſie wenden ſich weg von einander,
Daß die Wehmut des einen, des andern Schmerz, nicht entzuͤnde!
Mirjam, und du, Debora, die Gott, den Rettenden, ſangen!
Simeon wendete ſich vom erhabnen Johannes, und ſagte:

Selige Seelen, erwaͤhlte, begnadigte Kinder des Glaubens,
Geht, der Herr iſt mit euch, und ſeiner Erbarmungen Fuͤlle!
Macht der Glaubenden viel, viel mitgerettete Bruͤder!
Menſchlichkeit breite, durch euch, ſich uͤber Adams Geſchlecht aus!
Menſchlichkeit, reiner und beſſer, als ſie, nur Weisheit der Welt, lehrt!
Ach, Johannes, wie ſchoͤn iſt ihr Schickſal! ihr Lohn, wie erhaben!
Brannte nicht deine Seele, beym Anblick dieſer Gerechten?
Lindert’ er nicht den Schmerz, ſo vom blutigen Todeshuͤgel
Ueber uns ſtroͤmt? … So ſagt’ er, und ſah dem Geliebten ins Antliz.
Wenn ich es auszuſprechen vermoͤchte; ſagte Johannes,
Haͤtt ich Worte fuͤr das, ſo ich denke, fuͤr das, ſo ich fuͤhle;
Koͤnnten Thraͤnen der Wehmut, es Thraͤnen der Wonne dir ſagen:
O,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="33">
              <l>
                <pb facs="#f0169" n="139"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zehnter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Standen, mit inniger Liebe, mit himmelvollem Gefu&#x0364;hl nach:</l><lb/>
              <l>Simeon, und der gewu&#x0364;rdiget ward, den Ver&#x017F;o&#x0364;ner zu taufen,</l><lb/>
              <l>Und zu &#x017F;ehen den Gei&#x017F;t herunter&#x017F;chweben auf Je&#x017F;um,</l><lb/>
              <l>Und zu ho&#x0364;ren, als Gott, aus &#x017F;trahlenden Wolken, von Gott &#x017F;prach!</l><lb/>
              <l>Amoz Sohn, der gro&#x017F;&#x017F;e Prophet des ge&#x017F;chlachteten Opfers;</l><lb/>
              <l>Und der Seher der Aufer&#x017F;tehung, He&#x017F;ekiel; Ho&#x0364;r du,</l><lb/>
              <l>Du&#x0364;rres Gebein! Da rau&#x017F;chte das Feld! da erwachten die Todten!</l><lb/>
              <l>Noah, den rein der Ewige fand, Loth, Samuel, Aron,</l><lb/>
              <l>Und Melchi&#x017F;edek, Gottes Prophet, und Prie&#x017F;ter, und Ko&#x0364;nig;</l><lb/>
              <l>Benjamin, Jo&#x017F;ephs Bruder; und Jo&#x017F;eph, Benjamins Bruder;</l><lb/>
              <l>Mit der Mutter die &#x017F;ieben So&#x0364;hne, Ma&#x0364;rtyrer alle!</l><lb/>
              <l>David, und Jonathan; aber &#x017F;ie wenden &#x017F;ich weg von einander,</l><lb/>
              <l>Daß die Wehmut des einen, des andern Schmerz, nicht entzu&#x0364;nde!</l><lb/>
              <l>Mirjam, und du, Debora, die Gott, den Rettenden, &#x017F;angen!</l><lb/>
              <l>Simeon wendete &#x017F;ich vom erhabnen Johannes, und &#x017F;agte:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="34">
              <l>Selige Seelen, erwa&#x0364;hlte, begnadigte Kinder des Glaubens,</l><lb/>
              <l>Geht, der Herr i&#x017F;t mit euch, und &#x017F;einer Erbarmungen Fu&#x0364;lle!</l><lb/>
              <l>Macht der Glaubenden viel, viel mitgerettete Bru&#x0364;der!</l><lb/>
              <l>Men&#x017F;chlichkeit breite, durch euch, &#x017F;ich u&#x0364;ber Adams Ge&#x017F;chlecht aus!</l><lb/>
              <l>Men&#x017F;chlichkeit, reiner und be&#x017F;&#x017F;er, als &#x017F;ie, nur Weisheit der Welt, lehrt!</l><lb/>
              <l>Ach, Johannes, wie &#x017F;cho&#x0364;n i&#x017F;t ihr Schick&#x017F;al! ihr Lohn, wie erhaben!</l><lb/>
              <l>Brannte nicht deine Seele, beym Anblick die&#x017F;er Gerechten?</l><lb/>
              <l>Lindert&#x2019; er nicht den Schmerz, &#x017F;o vom blutigen Todeshu&#x0364;gel</l><lb/>
              <l>Ueber uns &#x017F;tro&#x0364;mt? &#x2026; So &#x017F;agt&#x2019; er, und &#x017F;ah dem Geliebten ins Antliz.</l><lb/>
              <l>Wenn ich es auszu&#x017F;prechen vermo&#x0364;chte; &#x017F;agte Johannes,</l><lb/>
              <l>Ha&#x0364;tt ich Worte fu&#x0364;r das, &#x017F;o ich denke, fu&#x0364;r das, &#x017F;o ich fu&#x0364;hle;</l><lb/>
              <l>Ko&#x0364;nnten Thra&#x0364;nen der Wehmut, es Thra&#x0364;nen der Wonne dir &#x017F;agen:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">O,</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0169] Zehnter Geſang. Standen, mit inniger Liebe, mit himmelvollem Gefuͤhl nach: Simeon, und der gewuͤrdiget ward, den Verſoͤner zu taufen, Und zu ſehen den Geiſt herunterſchweben auf Jeſum, Und zu hoͤren, als Gott, aus ſtrahlenden Wolken, von Gott ſprach! Amoz Sohn, der groſſe Prophet des geſchlachteten Opfers; Und der Seher der Auferſtehung, Heſekiel; Hoͤr du, Duͤrres Gebein! Da rauſchte das Feld! da erwachten die Todten! Noah, den rein der Ewige fand, Loth, Samuel, Aron, Und Melchiſedek, Gottes Prophet, und Prieſter, und Koͤnig; Benjamin, Joſephs Bruder; und Joſeph, Benjamins Bruder; Mit der Mutter die ſieben Soͤhne, Maͤrtyrer alle! David, und Jonathan; aber ſie wenden ſich weg von einander, Daß die Wehmut des einen, des andern Schmerz, nicht entzuͤnde! Mirjam, und du, Debora, die Gott, den Rettenden, ſangen! Simeon wendete ſich vom erhabnen Johannes, und ſagte: Selige Seelen, erwaͤhlte, begnadigte Kinder des Glaubens, Geht, der Herr iſt mit euch, und ſeiner Erbarmungen Fuͤlle! Macht der Glaubenden viel, viel mitgerettete Bruͤder! Menſchlichkeit breite, durch euch, ſich uͤber Adams Geſchlecht aus! Menſchlichkeit, reiner und beſſer, als ſie, nur Weisheit der Welt, lehrt! Ach, Johannes, wie ſchoͤn iſt ihr Schickſal! ihr Lohn, wie erhaben! Brannte nicht deine Seele, beym Anblick dieſer Gerechten? Lindert’ er nicht den Schmerz, ſo vom blutigen Todeshuͤgel Ueber uns ſtroͤmt? … So ſagt’ er, und ſah dem Geliebten ins Antliz. Wenn ich es auszuſprechen vermoͤchte; ſagte Johannes, Haͤtt ich Worte fuͤr das, ſo ich denke, fuͤr das, ſo ich fuͤhle; Koͤnnten Thraͤnen der Wehmut, es Thraͤnen der Wonne dir ſagen: O,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/169
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/169>, abgerufen am 21.04.2021.