Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Zehnter Gesang.

Find ich des Ewigen Spur, des Allgegenwärtigen Nähe!
Ja, was göttliches ists, das mir die heilige Ruh giebt!
Als der grosse Dulder den Todeshügel hinaufstieg,
Fühlt ich dieses noch nicht. Allein, seitdem er am Kreuze
Blutet, vernimmt mein Ohr ein wehendes Rauschen, als hört ich
Schaaren Unsterbliche wandeln! Jch hörte sie so, da ich todt war!
Auch umschimmert mein Auge nicht selten was Himmlisches, das sich
Schleunig verliert, so schnell, als es kam. Dieß läßt mir Ruhe,
Frieden Gottes, und Seligkeit in der Seele zurücke!

Jn dem Augenblicke, da Lazarus endete, rufte
Schnell Lebbäus: Du staunst! Du bleibst in Entzückungen stehen!
Ach, wer ist es? wem sieht, mit dieser Wonne, dein Blick nach?
Lazarus, als er zu reden vermag, antwortet: Jzt eben
Schwung ein Unsterblicher sich vor mir vorüber! Noch niemals
Hab ich auf Einmal so viel von eines Unsterblichen Klarheit,
So viel Wonne der anderen Welt noch niemals gesehen!
Und er brachte vielleicht vom Himmel göttliche Botschaft;
Denn er eilte! Dem schnellsten Gedanken gleich, flammt er, und eilte.
Nein! (So fuhr er mit stammelnder Freude, mit thränendem Blick fort,
Und umarmte mit dieser Entzückung Lebbäum.) Er wird nicht,
Er, bey dessen Geburt schon diese Himmlischen feyrten,
Nein, des Ewigen Sohn, er wird die Verwesung nicht sehen!
Uriel wars, von dem die weggewendeten Strahlen
Lazarus sah. Der Unsterbliche kam von der Sonne geflogen,
Trat, so wie sein Antliz vom eilenden Fluge noch flammte,
Zu den Vätern, und sprach: Jch muß, ich muß es euch sagen,
Was ich sah! Er stieg vom Himmel herunter. Sein Gang geht
Nach
II. Band. K

Zehnter Geſang.

Find ich des Ewigen Spur, des Allgegenwaͤrtigen Naͤhe!
Ja, was goͤttliches iſts, das mir die heilige Ruh giebt!
Als der groſſe Dulder den Todeshuͤgel hinaufſtieg,
Fuͤhlt ich dieſes noch nicht. Allein, ſeitdem er am Kreuze
Blutet, vernimmt mein Ohr ein wehendes Rauſchen, als hoͤrt ich
Schaaren Unſterbliche wandeln! Jch hoͤrte ſie ſo, da ich todt war!
Auch umſchimmert mein Auge nicht ſelten was Himmliſches, das ſich
Schleunig verliert, ſo ſchnell, als es kam. Dieß laͤßt mir Ruhe,
Frieden Gottes, und Seligkeit in der Seele zuruͤcke!

Jn dem Augenblicke, da Lazarus endete, rufte
Schnell Lebbaͤus: Du ſtaunſt! Du bleibſt in Entzuͤckungen ſtehen!
Ach, wer iſt es? wem ſieht, mit dieſer Wonne, dein Blick nach?
Lazarus, als er zu reden vermag, antwortet: Jzt eben
Schwung ein Unſterblicher ſich vor mir voruͤber! Noch niemals
Hab ich auf Einmal ſo viel von eines Unſterblichen Klarheit,
So viel Wonne der anderen Welt noch niemals geſehen!
Und er brachte vielleicht vom Himmel goͤttliche Botſchaft;
Denn er eilte! Dem ſchnellſten Gedanken gleich, flammt er, und eilte.
Nein! (So fuhr er mit ſtammelnder Freude, mit thraͤnendem Blick fort,
Und umarmte mit dieſer Entzuͤckung Lebbaͤum.) Er wird nicht,
Er, bey deſſen Geburt ſchon dieſe Himmliſchen feyrten,
Nein, des Ewigen Sohn, er wird die Verweſung nicht ſehen!
Uriel wars, von dem die weggewendeten Strahlen
Lazarus ſah. Der Unſterbliche kam von der Sonne geflogen,
Trat, ſo wie ſein Antliz vom eilenden Fluge noch flammte,
Zu den Vaͤtern, und ſprach: Jch muß, ich muß es euch ſagen,
Was ich ſah! Er ſtieg vom Himmel herunter. Sein Gang geht
Nach
II. Band. K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="54">
              <l>
                <pb facs="#f0175" n="145"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zehnter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Find ich des Ewigen Spur, des Allgegenwa&#x0364;rtigen Na&#x0364;he!</l><lb/>
              <l>Ja, was go&#x0364;ttliches i&#x017F;ts, das mir die heilige Ruh giebt!</l><lb/>
              <l>Als der gro&#x017F;&#x017F;e Dulder den Todeshu&#x0364;gel hinauf&#x017F;tieg,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;hlt ich die&#x017F;es noch nicht. Allein, &#x017F;eitdem er am Kreuze</l><lb/>
              <l>Blutet, vernimmt mein Ohr ein wehendes Rau&#x017F;chen, als ho&#x0364;rt ich</l><lb/>
              <l>Schaaren Un&#x017F;terbliche wandeln! Jch ho&#x0364;rte &#x017F;ie &#x017F;o, da ich todt war!</l><lb/>
              <l>Auch um&#x017F;chimmert mein Auge nicht &#x017F;elten was Himmli&#x017F;ches, das &#x017F;ich</l><lb/>
              <l>Schleunig verliert, &#x017F;o &#x017F;chnell, als es kam. Dieß la&#x0364;ßt mir Ruhe,</l><lb/>
              <l>Frieden Gottes, und Seligkeit in der Seele zuru&#x0364;cke!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="55">
              <l>Jn dem Augenblicke, da Lazarus endete, rufte</l><lb/>
              <l>Schnell Lebba&#x0364;us: Du &#x017F;taun&#x017F;t! Du bleib&#x017F;t in Entzu&#x0364;ckungen &#x017F;tehen!</l><lb/>
              <l>Ach, wer i&#x017F;t es? wem &#x017F;ieht, mit die&#x017F;er Wonne, dein Blick nach?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="56">
              <l>Lazarus, als er zu reden vermag, antwortet: Jzt eben</l><lb/>
              <l>Schwung ein Un&#x017F;terblicher &#x017F;ich vor mir voru&#x0364;ber! Noch niemals</l><lb/>
              <l>Hab ich auf Einmal &#x017F;o viel von eines Un&#x017F;terblichen Klarheit,</l><lb/>
              <l>So viel Wonne der anderen Welt noch niemals ge&#x017F;ehen!</l><lb/>
              <l>Und er brachte vielleicht vom Himmel go&#x0364;ttliche Bot&#x017F;chaft;</l><lb/>
              <l>Denn er eilte! Dem &#x017F;chnell&#x017F;ten Gedanken gleich, flammt er, und eilte.</l><lb/>
              <l>Nein! (So fuhr er mit &#x017F;tammelnder Freude, mit thra&#x0364;nendem Blick fort,</l><lb/>
              <l>Und umarmte mit die&#x017F;er Entzu&#x0364;ckung Lebba&#x0364;um.) Er wird nicht,</l><lb/>
              <l>Er, bey de&#x017F;&#x017F;en Geburt &#x017F;chon die&#x017F;e Himmli&#x017F;chen feyrten,</l><lb/>
              <l>Nein, des Ewigen Sohn, er wird die Verwe&#x017F;ung nicht &#x017F;ehen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="57">
              <l>Uriel wars, von dem die weggewendeten Strahlen</l><lb/>
              <l>Lazarus &#x017F;ah. Der Un&#x017F;terbliche kam von der Sonne geflogen,</l><lb/>
              <l>Trat, &#x017F;o wie &#x017F;ein Antliz vom eilenden Fluge noch flammte,</l><lb/>
              <l>Zu den Va&#x0364;tern, und &#x017F;prach: Jch muß, ich muß es euch &#x017F;agen,</l><lb/>
              <l>Was ich &#x017F;ah! Er &#x017F;tieg vom Himmel herunter. Sein Gang geht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Band.</hi> K</fw><fw place="bottom" type="catch">Nach</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0175] Zehnter Geſang. Find ich des Ewigen Spur, des Allgegenwaͤrtigen Naͤhe! Ja, was goͤttliches iſts, das mir die heilige Ruh giebt! Als der groſſe Dulder den Todeshuͤgel hinaufſtieg, Fuͤhlt ich dieſes noch nicht. Allein, ſeitdem er am Kreuze Blutet, vernimmt mein Ohr ein wehendes Rauſchen, als hoͤrt ich Schaaren Unſterbliche wandeln! Jch hoͤrte ſie ſo, da ich todt war! Auch umſchimmert mein Auge nicht ſelten was Himmliſches, das ſich Schleunig verliert, ſo ſchnell, als es kam. Dieß laͤßt mir Ruhe, Frieden Gottes, und Seligkeit in der Seele zuruͤcke! Jn dem Augenblicke, da Lazarus endete, rufte Schnell Lebbaͤus: Du ſtaunſt! Du bleibſt in Entzuͤckungen ſtehen! Ach, wer iſt es? wem ſieht, mit dieſer Wonne, dein Blick nach? Lazarus, als er zu reden vermag, antwortet: Jzt eben Schwung ein Unſterblicher ſich vor mir voruͤber! Noch niemals Hab ich auf Einmal ſo viel von eines Unſterblichen Klarheit, So viel Wonne der anderen Welt noch niemals geſehen! Und er brachte vielleicht vom Himmel goͤttliche Botſchaft; Denn er eilte! Dem ſchnellſten Gedanken gleich, flammt er, und eilte. Nein! (So fuhr er mit ſtammelnder Freude, mit thraͤnendem Blick fort, Und umarmte mit dieſer Entzuͤckung Lebbaͤum.) Er wird nicht, Er, bey deſſen Geburt ſchon dieſe Himmliſchen feyrten, Nein, des Ewigen Sohn, er wird die Verweſung nicht ſehen! Uriel wars, von dem die weggewendeten Strahlen Lazarus ſah. Der Unſterbliche kam von der Sonne geflogen, Trat, ſo wie ſein Antliz vom eilenden Fluge noch flammte, Zu den Vaͤtern, und ſprach: Jch muß, ich muß es euch ſagen, Was ich ſah! Er ſtieg vom Himmel herunter. Sein Gang geht Nach II. Band. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/175
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/175>, abgerufen am 12.04.2021.