Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Messias.

Nach der Erde, gerad auf sie zu! Jzt steht er, dann wieder
Eines Winks Zeit, sich, wie es scheint, zu erfrischen. Weil aber
Alle Schöpfungen ruhn! so weht den Müden kein Stern an!
Soll ich euch seine Gestalt, soll ich des Schreckenden Ansehn,
Wie er heut ist, den ersten der Todesengel, beschreiben?
Ach, noch nie hat Gott ihn mit diesem Entsetzen gerüstet!
Seit der Erschaffung ist er noch nie so furchtbar gewesen!
Gott! Weltrichter! du ewiger Richter! wer bist du! wer bist du!
Wenn du Gericht hältst! ... Flammen des Herrn gehn weit vor den Boten
Seines Gerichts her. Er schwingt die schlagenden Flügel; dann rauschen
Sie, wie Gewitter. Vor ihm entflieht die Stille der Himmel.
Träfe sein flammendes Schwert auf eine der Welten; es würde
Schnell der entzündeten Staub im Unermeßlichen schwimmen!
Fürchterlich ist sein Blick, viel fürchterlicher, als damals
Da er über die Erde die Flut des ersten Gerichts goß,
Und in Oceanen der himmlischen Wasser einherging,
Tödtend, ein schneller Verderber! Jhr werdet ihn sehen, und wenn ihr,
Jhn nun seht, wird ein Graun vom Unendlichen über euch kommen,
Wie es über mich kam! Was mich am mächtigsten schreckte,
War das trübe, das ernste, das unaussprechliche Trauern,
Daß zugleich sein Angesicht deckt! Ach, wenn er gesandt ist,
Gottes Mittler den Tod nun anzukündigen! ... Zitternd
Wandte sich Uriel weg, und verlor sich unter die Engel.
Erst Erstaunen, sprachloses, unbewegtes Erstaunen,
Und dann Wehmut, die Worte noch weniger sagen, beklommne,
Aufgeschreckte, versinkende, weinende, thränenlose,
Nieempfundne Wehmut, ergrif die Seelen der Väter!

Jesus

Der Meſſias.

Nach der Erde, gerad auf ſie zu! Jzt ſteht er, dann wieder
Eines Winks Zeit, ſich, wie es ſcheint, zu erfriſchen. Weil aber
Alle Schoͤpfungen ruhn! ſo weht den Muͤden kein Stern an!
Soll ich euch ſeine Geſtalt, ſoll ich des Schreckenden Anſehn,
Wie er heut iſt, den erſten der Todesengel, beſchreiben?
Ach, noch nie hat Gott ihn mit dieſem Entſetzen geruͤſtet!
Seit der Erſchaffung iſt er noch nie ſo furchtbar geweſen!
Gott! Weltrichter! du ewiger Richter! wer biſt du! wer biſt du!
Wenn du Gericht haͤltſt! … Flammen des Herrn gehn weit vor den Boten
Seines Gerichts her. Er ſchwingt die ſchlagenden Fluͤgel; dann rauſchen
Sie, wie Gewitter. Vor ihm entflieht die Stille der Himmel.
Traͤfe ſein flammendes Schwert auf eine der Welten; es wuͤrde
Schnell der entzuͤndeten Staub im Unermeßlichen ſchwimmen!
Fuͤrchterlich iſt ſein Blick, viel fuͤrchterlicher, als damals
Da er uͤber die Erde die Flut des erſten Gerichts goß,
Und in Oceanen der himmliſchen Waſſer einherging,
Toͤdtend, ein ſchneller Verderber! Jhr werdet ihn ſehen, und wenn ihr,
Jhn nun ſeht, wird ein Graun vom Unendlichen uͤber euch kommen,
Wie es uͤber mich kam! Was mich am maͤchtigſten ſchreckte,
War das truͤbe, das ernſte, das unausſprechliche Trauern,
Daß zugleich ſein Angeſicht deckt! Ach, wenn er geſandt iſt,
Gottes Mittler den Tod nun anzukuͤndigen! … Zitternd
Wandte ſich Uriel weg, und verlor ſich unter die Engel.
Erſt Erſtaunen, ſprachloſes, unbewegtes Erſtaunen,
Und dann Wehmut, die Worte noch weniger ſagen, beklommne,
Aufgeſchreckte, verſinkende, weinende, thraͤnenloſe,
Nieempfundne Wehmut, ergrif die Seelen der Vaͤter!

Jeſus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="57">
              <l>
                <pb facs="#f0176" n="146"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Me&#x017F;&#x017F;ias.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Nach der Erde, gerad auf &#x017F;ie zu! Jzt &#x017F;teht er, dann wieder</l><lb/>
              <l>Eines Winks Zeit, &#x017F;ich, wie es &#x017F;cheint, zu erfri&#x017F;chen. Weil aber</l><lb/>
              <l>Alle Scho&#x0364;pfungen ruhn! &#x017F;o weht den Mu&#x0364;den kein Stern an!</l><lb/>
              <l>Soll ich euch &#x017F;eine Ge&#x017F;talt, &#x017F;oll ich des Schreckenden An&#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Wie er heut i&#x017F;t, den er&#x017F;ten der Todesengel, be&#x017F;chreiben?</l><lb/>
              <l>Ach, noch nie hat Gott ihn mit die&#x017F;em Ent&#x017F;etzen geru&#x0364;&#x017F;tet!</l><lb/>
              <l>Seit der Er&#x017F;chaffung i&#x017F;t er noch nie &#x017F;o furchtbar gewe&#x017F;en!</l><lb/>
              <l>Gott! Weltrichter! du ewiger Richter! wer bi&#x017F;t du! wer bi&#x017F;t du!</l><lb/>
              <l>Wenn du Gericht ha&#x0364;lt&#x017F;t! &#x2026; Flammen des Herrn gehn weit vor den Boten</l><lb/>
              <l>Seines Gerichts her. Er &#x017F;chwingt die &#x017F;chlagenden Flu&#x0364;gel; dann rau&#x017F;chen</l><lb/>
              <l>Sie, wie Gewitter. Vor ihm entflieht die Stille der Himmel.</l><lb/>
              <l>Tra&#x0364;fe &#x017F;ein flammendes Schwert auf eine der Welten; es wu&#x0364;rde</l><lb/>
              <l>Schnell der entzu&#x0364;ndeten Staub im Unermeßlichen &#x017F;chwimmen!</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;rchterlich i&#x017F;t &#x017F;ein Blick, viel fu&#x0364;rchterlicher, als damals</l><lb/>
              <l>Da er u&#x0364;ber die Erde die Flut des er&#x017F;ten Gerichts goß,</l><lb/>
              <l>Und in Oceanen der himmli&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er einherging,</l><lb/>
              <l>To&#x0364;dtend, ein &#x017F;chneller Verderber! Jhr werdet ihn &#x017F;ehen, und wenn ihr,</l><lb/>
              <l>Jhn nun &#x017F;eht, wird ein Graun vom Unendlichen u&#x0364;ber euch kommen,</l><lb/>
              <l>Wie es u&#x0364;ber mich kam! Was mich am ma&#x0364;chtig&#x017F;ten &#x017F;chreckte,</l><lb/>
              <l>War das tru&#x0364;be, das ern&#x017F;te, das unaus&#x017F;prechliche Trauern,</l><lb/>
              <l>Daß zugleich &#x017F;ein Ange&#x017F;icht deckt! Ach, wenn er ge&#x017F;andt i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Gottes Mittler den Tod nun anzuku&#x0364;ndigen! &#x2026; Zitternd</l><lb/>
              <l>Wandte &#x017F;ich Uriel weg, und verlor &#x017F;ich unter die Engel.</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;t Er&#x017F;taunen, &#x017F;prachlo&#x017F;es, unbewegtes Er&#x017F;taunen,</l><lb/>
              <l>Und dann Wehmut, die Worte noch weniger &#x017F;agen, beklommne,</l><lb/>
              <l>Aufge&#x017F;chreckte, ver&#x017F;inkende, weinende, thra&#x0364;nenlo&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Nieempfundne Wehmut, ergrif die Seelen der Va&#x0364;ter!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Je&#x017F;us</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0176] Der Meſſias. Nach der Erde, gerad auf ſie zu! Jzt ſteht er, dann wieder Eines Winks Zeit, ſich, wie es ſcheint, zu erfriſchen. Weil aber Alle Schoͤpfungen ruhn! ſo weht den Muͤden kein Stern an! Soll ich euch ſeine Geſtalt, ſoll ich des Schreckenden Anſehn, Wie er heut iſt, den erſten der Todesengel, beſchreiben? Ach, noch nie hat Gott ihn mit dieſem Entſetzen geruͤſtet! Seit der Erſchaffung iſt er noch nie ſo furchtbar geweſen! Gott! Weltrichter! du ewiger Richter! wer biſt du! wer biſt du! Wenn du Gericht haͤltſt! … Flammen des Herrn gehn weit vor den Boten Seines Gerichts her. Er ſchwingt die ſchlagenden Fluͤgel; dann rauſchen Sie, wie Gewitter. Vor ihm entflieht die Stille der Himmel. Traͤfe ſein flammendes Schwert auf eine der Welten; es wuͤrde Schnell der entzuͤndeten Staub im Unermeßlichen ſchwimmen! Fuͤrchterlich iſt ſein Blick, viel fuͤrchterlicher, als damals Da er uͤber die Erde die Flut des erſten Gerichts goß, Und in Oceanen der himmliſchen Waſſer einherging, Toͤdtend, ein ſchneller Verderber! Jhr werdet ihn ſehen, und wenn ihr, Jhn nun ſeht, wird ein Graun vom Unendlichen uͤber euch kommen, Wie es uͤber mich kam! Was mich am maͤchtigſten ſchreckte, War das truͤbe, das ernſte, das unausſprechliche Trauern, Daß zugleich ſein Angeſicht deckt! Ach, wenn er geſandt iſt, Gottes Mittler den Tod nun anzukuͤndigen! … Zitternd Wandte ſich Uriel weg, und verlor ſich unter die Engel. Erſt Erſtaunen, ſprachloſes, unbewegtes Erſtaunen, Und dann Wehmut, die Worte noch weniger ſagen, beklommne, Aufgeſchreckte, verſinkende, weinende, thraͤnenloſe, Nieempfundne Wehmut, ergrif die Seelen der Vaͤter! Jeſus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/176
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/176>, abgerufen am 12.04.2021.