Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Zehnter Gesang.

Wer ich war! Ach bis zum Tode bist du erniedrigt,
Bis zum Tod am Kreuze, du Richter der Welten, erniedrigt!
Heut darf Adam an seine verziehne Missethat denken!

Voll von heiliger Wehmut und Seligkeit hielt er hier inne.
Eva hatte mit ihm gebetet, nicht ihre Stimme,
Aber ihr Herz, und Antliz. Sie hörte izt auf zu verstummen.
Ja! du Hingegebner, an diesem blutvollen Tage,
Ach, am Tage, da sie dich begraben werden, Erdulder!
Darf auch Eva sich ihres verziehnen Verbrechens erinnern,
Und, mit frommen Trauren, und weinendem Dank, es bekennen!
Also betete sie, und Adam begann von neuem:
Ja, wir fiengen es an! wir sezten es fort! und vollbrachtens!
Ach, wir thatens! ... Und ach, wer wars, wer hatte das leichtste
Aller Gebote gegeben? Es war Jehova! ... das erste,
Höchste, liebenswürdigste, beste, das Wesen der Wesen!
Unser Schöpfer! Der uns aus Staube zu Menschen emporschuf!
Den wir kannten, den wir in unsrer staunenden Seele
Unaussprechlich empfanden! Der iedes Gebet, mit Entzückung,
Jeden neuen Entschluß: Nicht von dem Baume zu essen!
Jeden Gehorsam vor unserem Falle, mit Wonne, belohnte!
Der uns immer, an Sich, durch tausendmal tausend Geschöpfe
Voll tiefsinniger Schönheit, erinnerte, wo die Betrachtung
Sicher mit neuen Entdeckungen, neuen Freuden, gekrönt ward!
Der die Mutter der Menschen mir gab, mich der Mutter der Menschen!
Dessen erscheinende Herrlichkeit uns noch höher zu ihm hub,
Als das alles, so uns, von allen Seiten, umringte!
Unser Schöpfer! ... Und doch erkühnten wir uns, der Geschaffnen
Schranken uns entschwingen zu wollen, und, Wesen der Wesen!
Dir zu gleichen! ... Du hasts uns, unser Vater, vergeben!
Preis, Anbetung, und Dank, und liebevoller Gehorsam
Sey
K 5

Zehnter Geſang.

Wer ich war! Ach bis zum Tode biſt du erniedrigt,
Bis zum Tod am Kreuze, du Richter der Welten, erniedrigt!
Heut darf Adam an ſeine verziehne Miſſethat denken!

Voll von heiliger Wehmut und Seligkeit hielt er hier inne.
Eva hatte mit ihm gebetet, nicht ihre Stimme,
Aber ihr Herz, und Antliz. Sie hoͤrte izt auf zu verſtummen.
Ja! du Hingegebner, an dieſem blutvollen Tage,
Ach, am Tage, da ſie dich begraben werden, Erdulder!
Darf auch Eva ſich ihres verziehnen Verbrechens erinnern,
Und, mit frommen Trauren, und weinendem Dank, es bekennen!
Alſo betete ſie, und Adam begann von neuem:
Ja, wir fiengen es an! wir ſezten es fort! und vollbrachtens!
Ach, wir thatens! … Und ach, wer wars, wer hatte das leichtſte
Aller Gebote gegeben? Es war Jehova! … das erſte,
Hoͤchſte, liebenswuͤrdigſte, beſte, das Weſen der Weſen!
Unſer Schoͤpfer! Der uns aus Staube zu Menſchen emporſchuf!
Den wir kannten, den wir in unſrer ſtaunenden Seele
Unausſprechlich empfanden! Der iedes Gebet, mit Entzuͤckung,
Jeden neuen Entſchluß: Nicht von dem Baume zu eſſen!
Jeden Gehorſam vor unſerem Falle, mit Wonne, belohnte!
Der uns immer, an Sich, durch tauſendmal tauſend Geſchoͤpfe
Voll tiefſinniger Schoͤnheit, erinnerte, wo die Betrachtung
Sicher mit neuen Entdeckungen, neuen Freuden, gekroͤnt ward!
Der die Mutter der Menſchen mir gab, mich der Mutter der Menſchen!
Deſſen erſcheinende Herrlichkeit uns noch hoͤher zu ihm hub,
Als das alles, ſo uns, von allen Seiten, umringte!
Unſer Schoͤpfer! … Und doch erkuͤhnten wir uns, der Geſchaffnen
Schranken uns entſchwingen zu wollen, und, Weſen der Weſen!
Dir zu gleichen! … Du haſts uns, unſer Vater, vergeben!
Preis, Anbetung, und Dank, und liebevoller Gehorſam
Sey
K 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="66">
              <l>
                <pb facs="#f0183" n="153"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zehnter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Wer ich war! Ach bis zum Tode bi&#x017F;t du erniedrigt,</l><lb/>
              <l>Bis zum Tod am Kreuze, du Richter der Welten, erniedrigt!</l><lb/>
              <l>Heut darf Adam an &#x017F;eine verziehne Mi&#x017F;&#x017F;ethat denken!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="67">
              <l>Voll von heiliger Wehmut und Seligkeit hielt er hier inne.</l><lb/>
              <l>Eva hatte mit ihm gebetet, nicht ihre Stimme,</l><lb/>
              <l>Aber ihr Herz, und Antliz. Sie ho&#x0364;rte izt auf zu ver&#x017F;tummen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="68">
              <l>Ja! du Hingegebner, an die&#x017F;em blutvollen Tage,</l><lb/>
              <l>Ach, am Tage, da &#x017F;ie dich begraben werden, Erdulder!</l><lb/>
              <l>Darf auch Eva &#x017F;ich ihres verziehnen Verbrechens erinnern,</l><lb/>
              <l>Und, mit frommen Trauren, und weinendem Dank, es bekennen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="69">
              <l>Al&#x017F;o betete &#x017F;ie, und Adam begann von neuem:</l><lb/>
              <l>Ja, wir fiengen es an! wir &#x017F;ezten es fort! und vollbrachtens!</l><lb/>
              <l>Ach, wir thatens! &#x2026; Und ach, wer wars, wer hatte das leicht&#x017F;te</l><lb/>
              <l>Aller Gebote gegeben? Es war Jehova! &#x2026; das er&#x017F;te,</l><lb/>
              <l>Ho&#x0364;ch&#x017F;te, liebenswu&#x0364;rdig&#x017F;te, be&#x017F;te, das We&#x017F;en der We&#x017F;en!</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;er Scho&#x0364;pfer! Der uns aus Staube zu Men&#x017F;chen empor&#x017F;chuf!</l><lb/>
              <l>Den wir kannten, den wir in un&#x017F;rer &#x017F;taunenden Seele</l><lb/>
              <l>Unaus&#x017F;prechlich empfanden! Der iedes Gebet, mit Entzu&#x0364;ckung,</l><lb/>
              <l>Jeden neuen Ent&#x017F;chluß: Nicht von dem Baume zu e&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
              <l>Jeden Gehor&#x017F;am vor un&#x017F;erem Falle, mit Wonne, belohnte!</l><lb/>
              <l>Der uns immer, an Sich, durch tau&#x017F;endmal tau&#x017F;end Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe</l><lb/>
              <l>Voll tief&#x017F;inniger Scho&#x0364;nheit, erinnerte, wo die Betrachtung</l><lb/>
              <l>Sicher mit neuen Entdeckungen, neuen Freuden, gekro&#x0364;nt ward!</l><lb/>
              <l>Der die Mutter der Men&#x017F;chen mir gab, mich der Mutter der Men&#x017F;chen!</l><lb/>
              <l>De&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;cheinende Herrlichkeit uns noch ho&#x0364;her zu ihm hub,</l><lb/>
              <l>Als das alles, &#x017F;o uns, von allen Seiten, umringte!</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;er Scho&#x0364;pfer! &#x2026; Und doch erku&#x0364;hnten wir uns, der Ge&#x017F;chaffnen</l><lb/>
              <l>Schranken uns ent&#x017F;chwingen zu wollen, und, We&#x017F;en der We&#x017F;en!</l><lb/>
              <l>Dir zu gleichen! &#x2026; Du ha&#x017F;ts uns, un&#x017F;er Vater, vergeben!</l><lb/>
              <l>Preis, Anbetung, und Dank, und liebevoller Gehor&#x017F;am<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Sey</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0183] Zehnter Geſang. Wer ich war! Ach bis zum Tode biſt du erniedrigt, Bis zum Tod am Kreuze, du Richter der Welten, erniedrigt! Heut darf Adam an ſeine verziehne Miſſethat denken! Voll von heiliger Wehmut und Seligkeit hielt er hier inne. Eva hatte mit ihm gebetet, nicht ihre Stimme, Aber ihr Herz, und Antliz. Sie hoͤrte izt auf zu verſtummen. Ja! du Hingegebner, an dieſem blutvollen Tage, Ach, am Tage, da ſie dich begraben werden, Erdulder! Darf auch Eva ſich ihres verziehnen Verbrechens erinnern, Und, mit frommen Trauren, und weinendem Dank, es bekennen! Alſo betete ſie, und Adam begann von neuem: Ja, wir fiengen es an! wir ſezten es fort! und vollbrachtens! Ach, wir thatens! … Und ach, wer wars, wer hatte das leichtſte Aller Gebote gegeben? Es war Jehova! … das erſte, Hoͤchſte, liebenswuͤrdigſte, beſte, das Weſen der Weſen! Unſer Schoͤpfer! Der uns aus Staube zu Menſchen emporſchuf! Den wir kannten, den wir in unſrer ſtaunenden Seele Unausſprechlich empfanden! Der iedes Gebet, mit Entzuͤckung, Jeden neuen Entſchluß: Nicht von dem Baume zu eſſen! Jeden Gehorſam vor unſerem Falle, mit Wonne, belohnte! Der uns immer, an Sich, durch tauſendmal tauſend Geſchoͤpfe Voll tiefſinniger Schoͤnheit, erinnerte, wo die Betrachtung Sicher mit neuen Entdeckungen, neuen Freuden, gekroͤnt ward! Der die Mutter der Menſchen mir gab, mich der Mutter der Menſchen! Deſſen erſcheinende Herrlichkeit uns noch hoͤher zu ihm hub, Als das alles, ſo uns, von allen Seiten, umringte! Unſer Schoͤpfer! … Und doch erkuͤhnten wir uns, der Geſchaffnen Schranken uns entſchwingen zu wollen, und, Weſen der Weſen! Dir zu gleichen! … Du haſts uns, unſer Vater, vergeben! Preis, Anbetung, und Dank, und liebevoller Gehorſam Sey K 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/183
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/183>, abgerufen am 06.05.2021.