Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Messias.

Sey dem Mittler, auf den der Richter unsere Last wirft,
Und die Last des ganzen Geschlechts der sterblichen Sünder!

Also betet' Adam, und mit ihm unsere Mutter,
Er mit lauter Stimme; sie in der Tiefe der Seele.
Und, vom Angesichte des sterbenden Gottversöners,
Kam Barmherzigkeit, göttliche Stärke, Ruhe des Himmels,
Kamst du, Frieden Gottes! der höher, als Aller Vernunft ist,
Auf sie herab. Sie empfanden es ganz, wie ihr Mittler sie liebte!
Adam streckte, mit neuer Jnbrunst, die Arme zum Kreuz aus.
Du, mein Herr, und mein Gott! wie kann ich, du Liebe dir danken?
Ewigkeiten, sie sind zu kurz, genung dir zu danken!
Hier will ich liegen, und beten, bis du dein göttliches Haupt nun
Neigst im Tode! Nur vor dem fürchterlichsten der Engel,
Nur vor seiner Stimme, soll meine Stimme verstummen;
Wenn er kömmt, und es nun, von deinem Vater, verkündigt,
Der dich verlassen hat! ... Hör, um dieser Todesangst willen,
Die für Sünder du fühlst, hör, Gottverlaßner! mein Flehen!
Herr! für deine Versönte, für meine Kinder, für alle,
Die das weite, das furchtbare Grab, die Erde, (Doch hats auch
Deine Gnade mit Blumen bestreut!) noch künftig bewohnen,
Und, mit iedem vor deiner Versönung entschlafnen Jahrhundert,
An dem Tage der grossen Entscheidung, auferstehn werden!
Meine zahllosen Kinder, für diese, fleh ich dich, Herr, an!
Weinend, mit dürftigem Leibe, mit viel mehr dürftiger Seele,
Werden sie auf die Erde gebohren. Du, Mittler, erbarmst dich
Dann schon ihrer, und nimmst sie in deinen göttlichen Bund auf.
Wenn sie nun kaum Gedanken zu stammeln vermögen, so laß sie
Oft den wiederholen: Du habst sie früh durch ein Wunder
Zu dir aufgenommen, und dein, Herr, seyn sie auf ewig!
Die den Geist des Vaters und Sohns, im heiligen Wasser,
Zu

Der Meſſias.

Sey dem Mittler, auf den der Richter unſere Laſt wirft,
Und die Laſt des ganzen Geſchlechts der ſterblichen Suͤnder!

Alſo betet’ Adam, und mit ihm unſere Mutter,
Er mit lauter Stimme; ſie in der Tiefe der Seele.
Und, vom Angeſichte des ſterbenden Gottverſoͤners,
Kam Barmherzigkeit, goͤttliche Staͤrke, Ruhe des Himmels,
Kamſt du, Frieden Gottes! der hoͤher, als Aller Vernunft iſt,
Auf ſie herab. Sie empfanden es ganz, wie ihr Mittler ſie liebte!
Adam ſtreckte, mit neuer Jnbrunſt, die Arme zum Kreuz aus.
Du, mein Herr, und mein Gott! wie kann ich, du Liebe dir danken?
Ewigkeiten, ſie ſind zu kurz, genung dir zu danken!
Hier will ich liegen, und beten, bis du dein goͤttliches Haupt nun
Neigſt im Tode! Nur vor dem fuͤrchterlichſten der Engel,
Nur vor ſeiner Stimme, ſoll meine Stimme verſtummen;
Wenn er koͤmmt, und es nun, von deinem Vater, verkuͤndigt,
Der dich verlaſſen hat! … Hoͤr, um dieſer Todesangſt willen,
Die fuͤr Suͤnder du fuͤhlſt, hoͤr, Gottverlaßner! mein Flehen!
Herr! fuͤr deine Verſoͤnte, fuͤr meine Kinder, fuͤr alle,
Die das weite, das furchtbare Grab, die Erde, (Doch hats auch
Deine Gnade mit Blumen beſtreut!) noch kuͤnftig bewohnen,
Und, mit iedem vor deiner Verſoͤnung entſchlafnen Jahrhundert,
An dem Tage der groſſen Entſcheidung, auferſtehn werden!
Meine zahlloſen Kinder, fuͤr dieſe, fleh ich dich, Herr, an!
Weinend, mit duͤrftigem Leibe, mit viel mehr duͤrftiger Seele,
Werden ſie auf die Erde gebohren. Du, Mittler, erbarmſt dich
Dann ſchon ihrer, und nimmſt ſie in deinen goͤttlichen Bund auf.
Wenn ſie nun kaum Gedanken zu ſtammeln vermoͤgen, ſo laß ſie
Oft den wiederholen: Du habſt ſie fruͤh durch ein Wunder
Zu dir aufgenommen, und dein, Herr, ſeyn ſie auf ewig!
Die den Geiſt des Vaters und Sohns, im heiligen Waſſer,
Zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="69">
              <l>
                <pb facs="#f0184" n="154"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Me&#x017F;&#x017F;ias.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Sey dem Mittler, auf den der Richter un&#x017F;ere La&#x017F;t wirft,</l><lb/>
              <l>Und die La&#x017F;t des ganzen Ge&#x017F;chlechts der &#x017F;terblichen Su&#x0364;nder!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="70">
              <l>Al&#x017F;o betet&#x2019; Adam, und mit ihm un&#x017F;ere Mutter,</l><lb/>
              <l>Er mit lauter Stimme; &#x017F;ie in der Tiefe der Seele.</l><lb/>
              <l>Und, vom Ange&#x017F;ichte des &#x017F;terbenden Gottver&#x017F;o&#x0364;ners,</l><lb/>
              <l>Kam Barmherzigkeit, go&#x0364;ttliche Sta&#x0364;rke, Ruhe des Himmels,</l><lb/>
              <l>Kam&#x017F;t du, Frieden Gottes! der ho&#x0364;her, als Aller Vernunft i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Auf &#x017F;ie herab. Sie empfanden es ganz, wie ihr Mittler &#x017F;ie liebte!</l><lb/>
              <l>Adam &#x017F;treckte, mit neuer Jnbrun&#x017F;t, die Arme zum Kreuz aus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="71">
              <l>Du, mein Herr, und mein Gott! wie kann ich, du Liebe dir danken?</l><lb/>
              <l>Ewigkeiten, &#x017F;ie &#x017F;ind zu kurz, genung dir zu danken!</l><lb/>
              <l>Hier will ich liegen, und beten, bis du dein go&#x0364;ttliches Haupt nun</l><lb/>
              <l>Neig&#x017F;t im Tode! Nur vor dem fu&#x0364;rchterlich&#x017F;ten der Engel,</l><lb/>
              <l>Nur vor &#x017F;einer Stimme, &#x017F;oll meine Stimme ver&#x017F;tummen;</l><lb/>
              <l>Wenn er ko&#x0364;mmt, und es nun, von deinem Vater, verku&#x0364;ndigt,</l><lb/>
              <l>Der dich verla&#x017F;&#x017F;en hat! &#x2026; Ho&#x0364;r, um die&#x017F;er Todesang&#x017F;t willen,</l><lb/>
              <l>Die fu&#x0364;r Su&#x0364;nder du fu&#x0364;hl&#x017F;t, ho&#x0364;r, Gottverlaßner! mein Flehen!</l><lb/>
              <l>Herr! fu&#x0364;r deine Ver&#x017F;o&#x0364;nte, fu&#x0364;r meine Kinder, fu&#x0364;r alle,</l><lb/>
              <l>Die das weite, das furchtbare Grab, die Erde, (Doch hats auch</l><lb/>
              <l>Deine Gnade mit Blumen be&#x017F;treut!) noch ku&#x0364;nftig bewohnen,</l><lb/>
              <l>Und, mit iedem vor deiner Ver&#x017F;o&#x0364;nung ent&#x017F;chlafnen Jahrhundert,</l><lb/>
              <l>An dem Tage der gro&#x017F;&#x017F;en Ent&#x017F;cheidung, aufer&#x017F;tehn werden!</l><lb/>
              <l>Meine zahllo&#x017F;en Kinder, fu&#x0364;r die&#x017F;e, fleh ich dich, Herr, an!</l><lb/>
              <l>Weinend, mit du&#x0364;rftigem Leibe, mit viel mehr du&#x0364;rftiger Seele,</l><lb/>
              <l>Werden &#x017F;ie auf die Erde gebohren. Du, Mittler, erbarm&#x017F;t dich</l><lb/>
              <l>Dann &#x017F;chon ihrer, und nimm&#x017F;t &#x017F;ie in deinen go&#x0364;ttlichen Bund auf.</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ie nun kaum Gedanken zu &#x017F;tammeln vermo&#x0364;gen, &#x017F;o laß &#x017F;ie</l><lb/>
              <l>Oft den wiederholen: Du hab&#x017F;t &#x017F;ie fru&#x0364;h durch ein Wunder</l><lb/>
              <l>Zu dir aufgenommen, und dein, Herr, &#x017F;eyn &#x017F;ie auf ewig!</l><lb/>
              <l>Die den Gei&#x017F;t des Vaters und Sohns, im heiligen Wa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zu</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0184] Der Meſſias. Sey dem Mittler, auf den der Richter unſere Laſt wirft, Und die Laſt des ganzen Geſchlechts der ſterblichen Suͤnder! Alſo betet’ Adam, und mit ihm unſere Mutter, Er mit lauter Stimme; ſie in der Tiefe der Seele. Und, vom Angeſichte des ſterbenden Gottverſoͤners, Kam Barmherzigkeit, goͤttliche Staͤrke, Ruhe des Himmels, Kamſt du, Frieden Gottes! der hoͤher, als Aller Vernunft iſt, Auf ſie herab. Sie empfanden es ganz, wie ihr Mittler ſie liebte! Adam ſtreckte, mit neuer Jnbrunſt, die Arme zum Kreuz aus. Du, mein Herr, und mein Gott! wie kann ich, du Liebe dir danken? Ewigkeiten, ſie ſind zu kurz, genung dir zu danken! Hier will ich liegen, und beten, bis du dein goͤttliches Haupt nun Neigſt im Tode! Nur vor dem fuͤrchterlichſten der Engel, Nur vor ſeiner Stimme, ſoll meine Stimme verſtummen; Wenn er koͤmmt, und es nun, von deinem Vater, verkuͤndigt, Der dich verlaſſen hat! … Hoͤr, um dieſer Todesangſt willen, Die fuͤr Suͤnder du fuͤhlſt, hoͤr, Gottverlaßner! mein Flehen! Herr! fuͤr deine Verſoͤnte, fuͤr meine Kinder, fuͤr alle, Die das weite, das furchtbare Grab, die Erde, (Doch hats auch Deine Gnade mit Blumen beſtreut!) noch kuͤnftig bewohnen, Und, mit iedem vor deiner Verſoͤnung entſchlafnen Jahrhundert, An dem Tage der groſſen Entſcheidung, auferſtehn werden! Meine zahlloſen Kinder, fuͤr dieſe, fleh ich dich, Herr, an! Weinend, mit duͤrftigem Leibe, mit viel mehr duͤrftiger Seele, Werden ſie auf die Erde gebohren. Du, Mittler, erbarmſt dich Dann ſchon ihrer, und nimmſt ſie in deinen goͤttlichen Bund auf. Wenn ſie nun kaum Gedanken zu ſtammeln vermoͤgen, ſo laß ſie Oft den wiederholen: Du habſt ſie fruͤh durch ein Wunder Zu dir aufgenommen, und dein, Herr, ſeyn ſie auf ewig! Die den Geiſt des Vaters und Sohns, im heiligen Waſſer, Zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/184
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/184>, abgerufen am 12.04.2021.