Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Messias.

Der vor ihnen dieß weite Gefilde der Menschlichkeit aufthat,
Die erniedrigen sich, des blutigen Aberglaubens
Oder des Wahns, der dich verleugnet, Sclaven zu werden!
Jhre Brüder zu peinigen! oder, durchs mächtige Beyspiel,
Sie in Wüsten zu führen, wo deine Quellen nicht rinnen,
Wo die Beweinenswerthen kein Trost der besseren Welt labt!
Diese Zeiten der Nacht, so oft sie über den Erdkreis
Kommen, verkürze du sie, daß nicht auch deine Geliebten
Mit dem Sünder verleitet, sich jener Krone berauben,
Die du ihnen mit Blut erwirbst, mit diesem Tode! ...
Zahllos, Herr, sey die Schaar der Ueberwinder, wie Tropfen
Auf dem frühen Gefilde, wie Sterne der leuchtenden Schöpfung;
Wenn du sie, nach vollbrachtem Gericht, zur Herrlichkeit einführst!
O du, der uns geliebt, mit einer Liebe geliebt hat,
Die ein Geheimniß der Himmel, und ihres Erstaunens Gesang ist,
Ewiges Licht vom ewigen Licht! Sohn Gottes! Versöner!
Heil! Fürbitter! und Freund! und Bruder der sterblichen Menschen!
Deiner Erstgeschaffnen Gebet, ach, deiner Gefallnen,
Deiner Erlösten tiefes Gebet, erhör, erhör es!

Als er noch betet', erhub Eloa sein Antliz, und wandt' es
Nach der Versammlung der Väter und rief von der Zinne des Tempels,
Daß, mit dem Fusse Moria, des Heiligthums Hallen erbebten,
Rief mit einer Stimme der Traurigkeit und des Entsetzens,
Wie sie von ihm noch nie die Unsterblichen hörten, herunter
Zu den Vätern: Er kömmt! ... Der Bote der richtenden Gottheit
Schwebte zur Erd hinab, trat auf den Sinai nieder,
Stand, entsezte sich! ... Einsam, von Gottes Befehlen belastet,
Stand er auf Sinai. Himmel und Erde, so daucht' es ihm, wollten
Fliehn! hinsinken! vergehn! ... Der Endlichkeiten Erhalter
Stärkt'

Der Meſſias.

Der vor ihnen dieß weite Gefilde der Menſchlichkeit aufthat,
Die erniedrigen ſich, des blutigen Aberglaubens
Oder des Wahns, der dich verleugnet, Sclaven zu werden!
Jhre Bruͤder zu peinigen! oder, durchs maͤchtige Beyſpiel,
Sie in Wuͤſten zu fuͤhren, wo deine Quellen nicht rinnen,
Wo die Beweinenswerthen kein Troſt der beſſeren Welt labt!
Dieſe Zeiten der Nacht, ſo oft ſie uͤber den Erdkreis
Kommen, verkuͤrze du ſie, daß nicht auch deine Geliebten
Mit dem Suͤnder verleitet, ſich jener Krone berauben,
Die du ihnen mit Blut erwirbſt, mit dieſem Tode! …
Zahllos, Herr, ſey die Schaar der Ueberwinder, wie Tropfen
Auf dem fruͤhen Gefilde, wie Sterne der leuchtenden Schoͤpfung;
Wenn du ſie, nach vollbrachtem Gericht, zur Herrlichkeit einfuͤhrſt!
O du, der uns geliebt, mit einer Liebe geliebt hat,
Die ein Geheimniß der Himmel, und ihres Erſtaunens Geſang iſt,
Ewiges Licht vom ewigen Licht! Sohn Gottes! Verſoͤner!
Heil! Fuͤrbitter! und Freund! und Bruder der ſterblichen Menſchen!
Deiner Erſtgeſchaffnen Gebet, ach, deiner Gefallnen,
Deiner Erloͤſten tiefes Gebet, erhoͤr, erhoͤr es!

Als er noch betet’, erhub Eloa ſein Antliz, und wandt’ es
Nach der Verſammlung der Vaͤter und rief von der Zinne des Tempels,
Daß, mit dem Fuſſe Moria, des Heiligthums Hallen erbebten,
Rief mit einer Stimme der Traurigkeit und des Entſetzens,
Wie ſie von ihm noch nie die Unſterblichen hoͤrten, herunter
Zu den Vaͤtern: Er koͤmmt! … Der Bote der richtenden Gottheit
Schwebte zur Erd hinab, trat auf den Sinai nieder,
Stand, entſezte ſich! … Einſam, von Gottes Befehlen belaſtet,
Stand er auf Sinai. Himmel und Erde, ſo daucht’ es ihm, wollten
Fliehn! hinſinken! vergehn! … Der Endlichkeiten Erhalter
Staͤrkt’
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="71">
              <l>
                <pb facs="#f0188" n="158"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Me&#x017F;&#x017F;ias.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Der vor ihnen dieß weite Gefilde der Men&#x017F;chlichkeit aufthat,</l><lb/>
              <l>Die erniedrigen &#x017F;ich, des blutigen Aberglaubens</l><lb/>
              <l>Oder des Wahns, der dich verleugnet, Sclaven zu werden!</l><lb/>
              <l>Jhre Bru&#x0364;der zu peinigen! oder, durchs ma&#x0364;chtige Bey&#x017F;piel,</l><lb/>
              <l>Sie in Wu&#x0364;&#x017F;ten zu fu&#x0364;hren, wo deine Quellen nicht rinnen,</l><lb/>
              <l>Wo die Beweinenswerthen kein Tro&#x017F;t der be&#x017F;&#x017F;eren Welt labt!</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;e Zeiten der Nacht, &#x017F;o oft &#x017F;ie u&#x0364;ber den Erdkreis</l><lb/>
              <l>Kommen, verku&#x0364;rze du &#x017F;ie, daß nicht auch deine Geliebten</l><lb/>
              <l>Mit dem Su&#x0364;nder verleitet, &#x017F;ich jener Krone berauben,</l><lb/>
              <l>Die du ihnen mit Blut erwirb&#x017F;t, mit die&#x017F;em Tode! &#x2026;</l><lb/>
              <l>Zahllos, Herr, &#x017F;ey die Schaar der Ueberwinder, wie Tropfen</l><lb/>
              <l>Auf dem fru&#x0364;hen Gefilde, wie Sterne der leuchtenden Scho&#x0364;pfung;</l><lb/>
              <l>Wenn du &#x017F;ie, nach vollbrachtem Gericht, zur Herrlichkeit einfu&#x0364;hr&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>O du, der uns geliebt, mit einer Liebe geliebt hat,</l><lb/>
              <l>Die ein Geheimniß der Himmel, und ihres Er&#x017F;taunens Ge&#x017F;ang i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ewiges Licht vom ewigen Licht! Sohn Gottes! Ver&#x017F;o&#x0364;ner!</l><lb/>
              <l>Heil! Fu&#x0364;rbitter! und Freund! und Bruder der &#x017F;terblichen Men&#x017F;chen!</l><lb/>
              <l>Deiner Er&#x017F;tge&#x017F;chaffnen Gebet, ach, deiner Gefallnen,</l><lb/>
              <l>Deiner Erlo&#x0364;&#x017F;ten tiefes Gebet, erho&#x0364;r, erho&#x0364;r es!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="72">
              <l>Als er noch betet&#x2019;, erhub Eloa &#x017F;ein Antliz, und wandt&#x2019; es</l><lb/>
              <l>Nach der Ver&#x017F;ammlung der Va&#x0364;ter und rief von der Zinne des Tempels,</l><lb/>
              <l>Daß, mit dem Fu&#x017F;&#x017F;e Moria, des Heiligthums Hallen erbebten,</l><lb/>
              <l>Rief mit einer Stimme der Traurigkeit und des Ent&#x017F;etzens,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ie von ihm noch nie die Un&#x017F;terblichen ho&#x0364;rten, herunter</l><lb/>
              <l>Zu den Va&#x0364;tern: Er ko&#x0364;mmt! &#x2026; Der Bote der richtenden Gottheit</l><lb/>
              <l>Schwebte zur Erd hinab, trat auf den Sinai nieder,</l><lb/>
              <l>Stand, ent&#x017F;ezte &#x017F;ich! &#x2026; Ein&#x017F;am, von Gottes Befehlen bela&#x017F;tet,</l><lb/>
              <l>Stand er auf Sinai. Himmel und Erde, &#x017F;o daucht&#x2019; es ihm, wollten</l><lb/>
              <l>Fliehn! hin&#x017F;inken! vergehn! &#x2026; Der Endlichkeiten Erhalter<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sta&#x0364;rkt&#x2019;</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0188] Der Meſſias. Der vor ihnen dieß weite Gefilde der Menſchlichkeit aufthat, Die erniedrigen ſich, des blutigen Aberglaubens Oder des Wahns, der dich verleugnet, Sclaven zu werden! Jhre Bruͤder zu peinigen! oder, durchs maͤchtige Beyſpiel, Sie in Wuͤſten zu fuͤhren, wo deine Quellen nicht rinnen, Wo die Beweinenswerthen kein Troſt der beſſeren Welt labt! Dieſe Zeiten der Nacht, ſo oft ſie uͤber den Erdkreis Kommen, verkuͤrze du ſie, daß nicht auch deine Geliebten Mit dem Suͤnder verleitet, ſich jener Krone berauben, Die du ihnen mit Blut erwirbſt, mit dieſem Tode! … Zahllos, Herr, ſey die Schaar der Ueberwinder, wie Tropfen Auf dem fruͤhen Gefilde, wie Sterne der leuchtenden Schoͤpfung; Wenn du ſie, nach vollbrachtem Gericht, zur Herrlichkeit einfuͤhrſt! O du, der uns geliebt, mit einer Liebe geliebt hat, Die ein Geheimniß der Himmel, und ihres Erſtaunens Geſang iſt, Ewiges Licht vom ewigen Licht! Sohn Gottes! Verſoͤner! Heil! Fuͤrbitter! und Freund! und Bruder der ſterblichen Menſchen! Deiner Erſtgeſchaffnen Gebet, ach, deiner Gefallnen, Deiner Erloͤſten tiefes Gebet, erhoͤr, erhoͤr es! Als er noch betet’, erhub Eloa ſein Antliz, und wandt’ es Nach der Verſammlung der Vaͤter und rief von der Zinne des Tempels, Daß, mit dem Fuſſe Moria, des Heiligthums Hallen erbebten, Rief mit einer Stimme der Traurigkeit und des Entſetzens, Wie ſie von ihm noch nie die Unſterblichen hoͤrten, herunter Zu den Vaͤtern: Er koͤmmt! … Der Bote der richtenden Gottheit Schwebte zur Erd hinab, trat auf den Sinai nieder, Stand, entſezte ſich! … Einſam, von Gottes Befehlen belaſtet, Stand er auf Sinai. Himmel und Erde, ſo daucht’ es ihm, wollten Fliehn! hinſinken! vergehn! … Der Endlichkeiten Erhalter Staͤrkt’

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/188
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/188>, abgerufen am 19.04.2021.