Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Messias. Zehnter Gesang.

Vor dem mächtigen Sturmwind. Es strömte das Abendopfer
Erdwärts mit vorschiessender Glut! Der Unsterbliche sagte:

Dem du dich opferst, es hat Jehova dein göttliches Opfer
Angenommen! Unendlich ist seiner Gerechtigkeit Zürnen!
Sohn! du hast dem unendlichen Zorne dich unterworfen!
Du allein! und mit dir ist keiner von allen Erschaffnen!
Deines Blutes Geschrey um Gnad', um ewige Gnade!
Jst vor Jhn gekommen! Allein Er hat dich verlassen!
Wird dich verlassen, bis du den gottversönenden Tod stirbst!
Nur noch Augenblicke; so wirst du ihn, Gottmensch, sterben!
Also sagte der Todesengel, und wandte sein Antliz.
Jesus Christus erhub die gebrochnen Augen gen Himmel,
Rufte mit lauter Stimme, nicht eines Sterbenden Stimme,
Mit des Allmächtigen, der, das Erstaunen der Endlichkeiten,
Freygehorsam, dem Mittlertode sich hingab! ... er rufte:
Mein Gott! ... mein Gott! ... warum hast du mich verlassen? ...
Und die Himmel bedeckten ihr Angesicht vor dem Geheimniß!
Schnell ergrif ihn, allein zum leztenmale, der Menschheit
Ganzes Gefühl. Er rufte mit lechzender Zunge: Mich dürstet! ...
Rufts, trank, dürstete! bebte! ward bleicher! blutete! rufte;
Vater, in deine Hände befehl ich meine Seele! ...
Drauf ... (Gott Mittler! erbarme dich unser!) Es ist vollendet!
Und er neigte sein Haupt, und starb. ...


Der Meſſias. Zehnter Geſang.

Vor dem maͤchtigen Sturmwind. Es ſtroͤmte das Abendopfer
Erdwaͤrts mit vorſchieſſender Glut! Der Unſterbliche ſagte:

Dem du dich opferſt, es hat Jehova dein goͤttliches Opfer
Angenommen! Unendlich iſt ſeiner Gerechtigkeit Zuͤrnen!
Sohn! du haſt dem unendlichen Zorne dich unterworfen!
Du allein! und mit dir iſt keiner von allen Erſchaffnen!
Deines Blutes Geſchrey um Gnad’, um ewige Gnade!
Jſt vor Jhn gekommen! Allein Er hat dich verlaſſen!
Wird dich verlaſſen, bis du den gottverſoͤnenden Tod ſtirbſt!
Nur noch Augenblicke; ſo wirſt du ihn, Gottmenſch, ſterben!
Alſo ſagte der Todesengel, und wandte ſein Antliz.
Jeſus Chriſtus erhub die gebrochnen Augen gen Himmel,
Rufte mit lauter Stimme, nicht eines Sterbenden Stimme,
Mit des Allmaͤchtigen, der, das Erſtaunen der Endlichkeiten,
Freygehorſam, dem Mittlertode ſich hingab! … er rufte:
Mein Gott! … mein Gott! … warum haſt du mich verlaſſen? …
Und die Himmel bedeckten ihr Angeſicht vor dem Geheimniß!
Schnell ergrif ihn, allein zum leztenmale, der Menſchheit
Ganzes Gefuͤhl. Er rufte mit lechzender Zunge: Mich duͤrſtet! …
Rufts, trank, duͤrſtete! bebte! ward bleicher! blutete! rufte;
Vater, in deine Haͤnde befehl ich meine Seele! …
Drauf … (Gott Mittler! erbarme dich unſer!) Es iſt vollendet!
Und er neigte ſein Haupt, und ſtarb. …


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="74">
              <l>
                <pb facs="#f0190" n="160"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Me&#x017F;&#x017F;ias. Zehnter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Vor dem ma&#x0364;chtigen Sturmwind. Es &#x017F;tro&#x0364;mte das Abendopfer</l><lb/>
              <l>Erdwa&#x0364;rts mit vor&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;ender Glut! Der Un&#x017F;terbliche &#x017F;agte:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="75">
              <l>Dem du dich opfer&#x017F;t, es hat Jehova dein go&#x0364;ttliches Opfer</l><lb/>
              <l>Angenommen! Unendlich i&#x017F;t &#x017F;einer Gerechtigkeit Zu&#x0364;rnen!</l><lb/>
              <l>Sohn! du ha&#x017F;t dem unendlichen Zorne dich unterworfen!</l><lb/>
              <l>Du allein! und mit dir i&#x017F;t keiner von allen Er&#x017F;chaffnen!</l><lb/>
              <l>Deines Blutes Ge&#x017F;chrey um Gnad&#x2019;, um ewige Gnade!</l><lb/>
              <l>J&#x017F;t vor Jhn gekommen! Allein Er hat dich verla&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
              <l>Wird dich verla&#x017F;&#x017F;en, bis du den gottver&#x017F;o&#x0364;nenden Tod &#x017F;tirb&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>Nur noch Augenblicke; &#x017F;o wir&#x017F;t du ihn, Gottmen&#x017F;ch, &#x017F;terben!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="76">
              <l>Al&#x017F;o &#x017F;agte der Todesengel, und wandte &#x017F;ein Antliz.</l><lb/>
              <l>Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus erhub die gebrochnen Augen gen Himmel,</l><lb/>
              <l>Rufte mit lauter Stimme, nicht eines Sterbenden Stimme,</l><lb/>
              <l>Mit des Allma&#x0364;chtigen, der, das Er&#x017F;taunen der Endlichkeiten,</l><lb/>
              <l>Freygehor&#x017F;am, dem Mittlertode &#x017F;ich hingab! &#x2026; er rufte:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="77">
              <l>Mein Gott! &#x2026; mein Gott! &#x2026; warum ha&#x017F;t du mich verla&#x017F;&#x017F;en? &#x2026;</l><lb/>
              <l>Und die Himmel bedeckten ihr Ange&#x017F;icht vor dem Geheimniß!</l><lb/>
              <l>Schnell ergrif ihn, allein zum leztenmale, der Men&#x017F;chheit</l><lb/>
              <l>Ganzes Gefu&#x0364;hl. Er rufte mit lechzender Zunge: Mich du&#x0364;r&#x017F;tet! &#x2026;</l><lb/>
              <l>Rufts, trank, du&#x0364;r&#x017F;tete! bebte! ward bleicher! blutete! rufte;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="78">
              <l>Vater, in deine Ha&#x0364;nde befehl ich meine Seele! &#x2026;</l><lb/>
              <l>Drauf &#x2026; (Gott Mittler! erbarme dich un&#x017F;er!) Es i&#x017F;t vollendet!</l><lb/>
              <l>Und er neigte &#x017F;ein Haupt, und &#x017F;tarb. &#x2026;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0190] Der Meſſias. Zehnter Geſang. Vor dem maͤchtigen Sturmwind. Es ſtroͤmte das Abendopfer Erdwaͤrts mit vorſchieſſender Glut! Der Unſterbliche ſagte: Dem du dich opferſt, es hat Jehova dein goͤttliches Opfer Angenommen! Unendlich iſt ſeiner Gerechtigkeit Zuͤrnen! Sohn! du haſt dem unendlichen Zorne dich unterworfen! Du allein! und mit dir iſt keiner von allen Erſchaffnen! Deines Blutes Geſchrey um Gnad’, um ewige Gnade! Jſt vor Jhn gekommen! Allein Er hat dich verlaſſen! Wird dich verlaſſen, bis du den gottverſoͤnenden Tod ſtirbſt! Nur noch Augenblicke; ſo wirſt du ihn, Gottmenſch, ſterben! Alſo ſagte der Todesengel, und wandte ſein Antliz. Jeſus Chriſtus erhub die gebrochnen Augen gen Himmel, Rufte mit lauter Stimme, nicht eines Sterbenden Stimme, Mit des Allmaͤchtigen, der, das Erſtaunen der Endlichkeiten, Freygehorſam, dem Mittlertode ſich hingab! … er rufte: Mein Gott! … mein Gott! … warum haſt du mich verlaſſen? … Und die Himmel bedeckten ihr Angeſicht vor dem Geheimniß! Schnell ergrif ihn, allein zum leztenmale, der Menſchheit Ganzes Gefuͤhl. Er rufte mit lechzender Zunge: Mich duͤrſtet! … Rufts, trank, duͤrſtete! bebte! ward bleicher! blutete! rufte; Vater, in deine Haͤnde befehl ich meine Seele! … Drauf … (Gott Mittler! erbarme dich unſer!) Es iſt vollendet! Und er neigte ſein Haupt, und ſtarb. …

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/190
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/190>, abgerufen am 17.04.2021.