Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite


Von der
Nachahmung des griechischen Syl-
benmasses im Deutschen.


Vielleicht wäre es am besten, das Schicksal des neuen
Sylbenmasses der Entscheidung der Welt so zu
überlassen, daß man gar nicht darüber schriebe.
Jch habe dieß bisher geglaubt, und ich würde
meine Meynung auch nicht ändern, wenn es nicht Kenner
gäbe, die zwar die Alten gelesen, aber sich nicht so genau
um ihre Versarten bekümmert haben, daß sie die Nachah-
mung derselben entscheidend sollten beurtheilen können. Diese
haben wirklich dem neuen Sylbenmasse schon so viel Gerech-
tigkeit wiederfahren lassen, daß sie verdienen, veranlaßt zu
werden, es ganz beurtheilen zu können. Jch darf, ohne mir
zu sehr zu schmeicheln, vermuten, daß einige so freundschaft-
lich gegen mich gesinnt seyn werden, lieber zu wollen, daß
ich über diese Sache, die sie vielleicht eine Kleinigkeit nennen,
nicht schreiben möchte. So verbunden ich ihnen für dieß
Urtheil seyn müßte; so wenig halte ich auch die lezten Neben-

züge
)( 2


Von der
Nachahmung des griechiſchen Syl-
benmaſſes im Deutſchen.


Vielleicht waͤre es am beſten, das Schickſal des neuen
Sylbenmaſſes der Entſcheidung der Welt ſo zu
uͤberlaſſen, daß man gar nicht daruͤber ſchriebe.
Jch habe dieß bisher geglaubt, und ich wuͤrde
meine Meynung auch nicht aͤndern, wenn es nicht Kenner
gaͤbe, die zwar die Alten geleſen, aber ſich nicht ſo genau
um ihre Versarten bekuͤmmert haben, daß ſie die Nachah-
mung derſelben entſcheidend ſollten beurtheilen koͤnnen. Dieſe
haben wirklich dem neuen Sylbenmaſſe ſchon ſo viel Gerech-
tigkeit wiederfahren laſſen, daß ſie verdienen, veranlaßt zu
werden, es ganz beurtheilen zu koͤnnen. Jch darf, ohne mir
zu ſehr zu ſchmeicheln, vermuten, daß einige ſo freundſchaft-
lich gegen mich geſinnt ſeyn werden, lieber zu wollen, daß
ich uͤber dieſe Sache, die ſie vielleicht eine Kleinigkeit nennen,
nicht ſchreiben moͤchte. So verbunden ich ihnen fuͤr dieß
Urtheil ſeyn muͤßte; ſo wenig halte ich auch die lezten Neben-

zuͤge
)( 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0003"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von der<lb/>
Nachahmung des griechi&#x017F;chen Syl-<lb/>
benma&#x017F;&#x017F;es im Deut&#x017F;chen.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>ielleicht wa&#x0364;re es am be&#x017F;ten, das Schick&#x017F;al des neuen<lb/>
Sylbenma&#x017F;&#x017F;es der Ent&#x017F;cheidung der Welt &#x017F;o zu<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, daß man gar nicht daru&#x0364;ber &#x017F;chriebe.<lb/>
Jch habe dieß bisher geglaubt, und ich wu&#x0364;rde<lb/>
meine Meynung auch nicht a&#x0364;ndern, wenn es nicht Kenner<lb/>
ga&#x0364;be, die zwar die Alten gele&#x017F;en, aber &#x017F;ich nicht &#x017F;o genau<lb/>
um ihre Versarten beku&#x0364;mmert haben, daß &#x017F;ie die Nachah-<lb/>
mung der&#x017F;elben ent&#x017F;cheidend &#x017F;ollten beurtheilen ko&#x0364;nnen. Die&#x017F;e<lb/>
haben wirklich dem neuen Sylbenma&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chon &#x017F;o viel Gerech-<lb/>
tigkeit wiederfahren la&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie verdienen, veranlaßt zu<lb/>
werden, es ganz beurtheilen zu ko&#x0364;nnen. Jch darf, ohne mir<lb/>
zu &#x017F;ehr zu &#x017F;chmeicheln, vermuten, daß einige &#x017F;o freund&#x017F;chaft-<lb/>
lich gegen mich ge&#x017F;innt &#x017F;eyn werden, lieber zu wollen, daß<lb/>
ich u&#x0364;ber die&#x017F;e Sache, die &#x017F;ie vielleicht eine Kleinigkeit nennen,<lb/>
nicht &#x017F;chreiben mo&#x0364;chte. So verbunden ich ihnen fu&#x0364;r dieß<lb/>
Urtheil &#x017F;eyn mu&#x0364;ßte; &#x017F;o wenig halte ich auch die lezten Neben-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( 2</fw><fw place="bottom" type="catch">zu&#x0364;ge</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0003] Von der Nachahmung des griechiſchen Syl- benmaſſes im Deutſchen. Vielleicht waͤre es am beſten, das Schickſal des neuen Sylbenmaſſes der Entſcheidung der Welt ſo zu uͤberlaſſen, daß man gar nicht daruͤber ſchriebe. Jch habe dieß bisher geglaubt, und ich wuͤrde meine Meynung auch nicht aͤndern, wenn es nicht Kenner gaͤbe, die zwar die Alten geleſen, aber ſich nicht ſo genau um ihre Versarten bekuͤmmert haben, daß ſie die Nachah- mung derſelben entſcheidend ſollten beurtheilen koͤnnen. Dieſe haben wirklich dem neuen Sylbenmaſſe ſchon ſo viel Gerech- tigkeit wiederfahren laſſen, daß ſie verdienen, veranlaßt zu werden, es ganz beurtheilen zu koͤnnen. Jch darf, ohne mir zu ſehr zu ſchmeicheln, vermuten, daß einige ſo freundſchaft- lich gegen mich geſinnt ſeyn werden, lieber zu wollen, daß ich uͤber dieſe Sache, die ſie vielleicht eine Kleinigkeit nennen, nicht ſchreiben moͤchte. So verbunden ich ihnen fuͤr dieß Urtheil ſeyn muͤßte; ſo wenig halte ich auch die lezten Neben- zuͤge )( 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/3
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/3>, abgerufen am 28.09.2021.