Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Sechster Gesang.

Und, des Todesurtheils gezüktem Schwerte, so ruhig
Dastand. Allein so kannt ihn nicht Philo. Es sagte der Heuchler:

Bringt ihn näher, und bindet ihn fester. Doch eh wir ihn richten,
Hebt auch heilige Hände zu Gott, daß er endlich sein Urtheil
Ausgesprochen, und uns nicht länger durch Schweigen geprüft hat!
Höre ferner der Deinen Gebet! So müssen sie alle,
Die sich empören, verderben, und keiner müsse die Stäte,
Wo sie standen, bemerken, und keiner ihrer gedenken,
Ausser, wo bey entfleischten Gebeinen die Schädel der Todten
Liegen, und wo das Blut der Empörer der Hügel hinabtrank,
Daß er dampfte! Ja Dank! Dank! laute festliche Wonne
Bey den Altären! Und Jsrael soll ein Jubelgesang seyn;
Du wirst bluten! Bisher schloß Juda die Augen, und sahe!
Hielt sein Ohr zu, und hörte! Doch ist der schwindelnde Taumel
Endlich vorübergerauscht. Sie sehn nun, und hören, was da ist.
Den, so vor Abraham war, mit Ketten gebunden! Zwar oftmals
Sahn sie ihn schon, und warfen, auf Augenblicke, des Jrrthums
Eiserne Bande von sich, mit freyem, männlichen Arme
Heilige Steine zu fassen, den Lästrer Gottes zu tödten;
Aber sie liessen von neuem sich täuschen. Doch heut ist das Ende
Jhrer Verblendung, und deines Betrugs, Empörer gekommen!
Welch ein kleiner Haufen des Volks auch dasteht; es werden
Aus den Wenigen doch sehr viele wider dich zeugen,
Wenn wir sie rufen. Das wird der Hohepriester gebieten.
Aber ich klage dich an, und nehme Judäa zum Zeugen,
Himmel und Erde zum Richter: Du bist ein Empörer! Du hast dich
Selbst

Sechſter Geſang.

Und, des Todesurtheils gezuͤktem Schwerte, ſo ruhig
Daſtand. Allein ſo kannt ihn nicht Philo. Es ſagte der Heuchler:

Bringt ihn naͤher, und bindet ihn feſter. Doch eh wir ihn richten,
Hebt auch heilige Haͤnde zu Gott, daß er endlich ſein Urtheil
Ausgeſprochen, und uns nicht laͤnger durch Schweigen gepruͤft hat!
Hoͤre ferner der Deinen Gebet! So muͤſſen ſie alle,
Die ſich empoͤren, verderben, und keiner muͤſſe die Staͤte,
Wo ſie ſtanden, bemerken, und keiner ihrer gedenken,
Auſſer, wo bey entfleiſchten Gebeinen die Schaͤdel der Todten
Liegen, und wo das Blut der Empoͤrer der Huͤgel hinabtrank,
Daß er dampfte! Ja Dank! Dank! laute feſtliche Wonne
Bey den Altaͤren! Und Jſrael ſoll ein Jubelgeſang ſeyn;
Du wirſt bluten! Bisher ſchloß Juda die Augen, und ſahe!
Hielt ſein Ohr zu, und hoͤrte! Doch iſt der ſchwindelnde Taumel
Endlich voruͤbergerauſcht. Sie ſehn nun, und hoͤren, was da iſt.
Den, ſo vor Abraham war, mit Ketten gebunden! Zwar oftmals
Sahn ſie ihn ſchon, und warfen, auf Augenblicke, des Jrrthums
Eiſerne Bande von ſich, mit freyem, maͤnnlichen Arme
Heilige Steine zu faſſen, den Laͤſtrer Gottes zu toͤdten;
Aber ſie lieſſen von neuem ſich taͤuſchen. Doch heut iſt das Ende
Jhrer Verblendung, und deines Betrugs, Empoͤrer gekommen!
Welch ein kleiner Haufen des Volks auch daſteht; es werden
Aus den Wenigen doch ſehr viele wider dich zeugen,
Wenn wir ſie rufen. Das wird der Hoheprieſter gebieten.
Aber ich klage dich an, und nehme Judaͤa zum Zeugen,
Himmel und Erde zum Richter: Du biſt ein Empoͤrer! Du haſt dich
Selbſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="16">
              <l>
                <pb facs="#f0035" n="13"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;ter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Und, des Todesurtheils gezu&#x0364;ktem Schwerte, &#x017F;o ruhig</l><lb/>
              <l>Da&#x017F;tand. Allein &#x017F;o kannt ihn nicht Philo. Es &#x017F;agte der Heuchler:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="17">
              <l>Bringt ihn na&#x0364;her, und bindet ihn fe&#x017F;ter. Doch eh wir ihn richten,</l><lb/>
              <l>Hebt auch heilige Ha&#x0364;nde zu Gott, daß er endlich &#x017F;ein Urtheil</l><lb/>
              <l>Ausge&#x017F;prochen, und uns nicht la&#x0364;nger durch Schweigen gepru&#x0364;ft hat!</l><lb/>
              <l>Ho&#x0364;re ferner der Deinen Gebet! So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie alle,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;ich empo&#x0364;ren, verderben, und keiner mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die Sta&#x0364;te,</l><lb/>
              <l>Wo &#x017F;ie &#x017F;tanden, bemerken, und keiner ihrer gedenken,</l><lb/>
              <l>Au&#x017F;&#x017F;er, wo bey entflei&#x017F;chten Gebeinen die Scha&#x0364;del der Todten</l><lb/>
              <l>Liegen, und wo das Blut der Empo&#x0364;rer der Hu&#x0364;gel hinabtrank,</l><lb/>
              <l>Daß er dampfte! Ja Dank! Dank! laute fe&#x017F;tliche Wonne</l><lb/>
              <l>Bey den Alta&#x0364;ren! Und J&#x017F;rael &#x017F;oll ein Jubelge&#x017F;ang &#x017F;eyn;</l><lb/>
              <l>Du wir&#x017F;t bluten! Bisher &#x017F;chloß Juda die Augen, und &#x017F;ahe!</l><lb/>
              <l>Hielt &#x017F;ein Ohr zu, und ho&#x0364;rte! Doch i&#x017F;t der &#x017F;chwindelnde Taumel</l><lb/>
              <l>Endlich voru&#x0364;bergerau&#x017F;cht. Sie &#x017F;ehn nun, und ho&#x0364;ren, was da i&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Den, &#x017F;o vor Abraham war, mit Ketten gebunden! Zwar oftmals</l><lb/>
              <l>Sahn &#x017F;ie ihn &#x017F;chon, und warfen, auf Augenblicke, des Jrrthums</l><lb/>
              <l>Ei&#x017F;erne Bande von &#x017F;ich, mit freyem, ma&#x0364;nnlichen Arme</l><lb/>
              <l>Heilige Steine zu fa&#x017F;&#x017F;en, den La&#x0364;&#x017F;trer Gottes zu to&#x0364;dten;</l><lb/>
              <l>Aber &#x017F;ie lie&#x017F;&#x017F;en von neuem &#x017F;ich ta&#x0364;u&#x017F;chen. Doch heut i&#x017F;t das Ende</l><lb/>
              <l>Jhrer Verblendung, und deines Betrugs, Empo&#x0364;rer gekommen!</l><lb/>
              <l>Welch ein kleiner Haufen des Volks auch da&#x017F;teht; es werden</l><lb/>
              <l>Aus den Wenigen doch &#x017F;ehr viele wider dich zeugen,</l><lb/>
              <l>Wenn wir &#x017F;ie rufen. Das wird der Hoheprie&#x017F;ter gebieten.</l><lb/>
              <l>Aber ich klage dich an, und nehme Juda&#x0364;a zum Zeugen,</l><lb/>
              <l>Himmel und Erde zum Richter: Du bi&#x017F;t ein Empo&#x0364;rer! Du ha&#x017F;t dich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Selb&#x017F;t</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0035] Sechſter Geſang. Und, des Todesurtheils gezuͤktem Schwerte, ſo ruhig Daſtand. Allein ſo kannt ihn nicht Philo. Es ſagte der Heuchler: Bringt ihn naͤher, und bindet ihn feſter. Doch eh wir ihn richten, Hebt auch heilige Haͤnde zu Gott, daß er endlich ſein Urtheil Ausgeſprochen, und uns nicht laͤnger durch Schweigen gepruͤft hat! Hoͤre ferner der Deinen Gebet! So muͤſſen ſie alle, Die ſich empoͤren, verderben, und keiner muͤſſe die Staͤte, Wo ſie ſtanden, bemerken, und keiner ihrer gedenken, Auſſer, wo bey entfleiſchten Gebeinen die Schaͤdel der Todten Liegen, und wo das Blut der Empoͤrer der Huͤgel hinabtrank, Daß er dampfte! Ja Dank! Dank! laute feſtliche Wonne Bey den Altaͤren! Und Jſrael ſoll ein Jubelgeſang ſeyn; Du wirſt bluten! Bisher ſchloß Juda die Augen, und ſahe! Hielt ſein Ohr zu, und hoͤrte! Doch iſt der ſchwindelnde Taumel Endlich voruͤbergerauſcht. Sie ſehn nun, und hoͤren, was da iſt. Den, ſo vor Abraham war, mit Ketten gebunden! Zwar oftmals Sahn ſie ihn ſchon, und warfen, auf Augenblicke, des Jrrthums Eiſerne Bande von ſich, mit freyem, maͤnnlichen Arme Heilige Steine zu faſſen, den Laͤſtrer Gottes zu toͤdten; Aber ſie lieſſen von neuem ſich taͤuſchen. Doch heut iſt das Ende Jhrer Verblendung, und deines Betrugs, Empoͤrer gekommen! Welch ein kleiner Haufen des Volks auch daſteht; es werden Aus den Wenigen doch ſehr viele wider dich zeugen, Wenn wir ſie rufen. Das wird der Hoheprieſter gebieten. Aber ich klage dich an, und nehme Judaͤa zum Zeugen, Himmel und Erde zum Richter: Du biſt ein Empoͤrer! Du haſt dich Selbſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/35
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/35>, abgerufen am 02.03.2021.