Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebender Gesang.

Und es fühlten, daß über den Gräbern Unsterblichkeit wohne!
Er, Er ist nur Einer! Er heißt Jehovah, der Schöpfer,
Und der Richter der Welt! des ersten unter den Menschen,
Adams, Gott; dann vieler von Adams Söhnen; dann Abrams,
Unsers Vaters. Allein die Art, womit wir ihm dienen,
Jst den Frommen bey uns, wie sehr die Stolzen sich aufblähn,
Dennoch dunkel. Doch hat sie der Ewige selber geboten!
Und er weis sie, er wird sie enthüllen! enthüllt sie schon itzo!
Jesus, der grosse Prophet, der Wunderthäter, der Redner
Gottes! ... Mit namlosen Freuden, mit Schauer, mit Ehrfurcht, u. Staunen,
Nenn ich ihn Sohn! ... Er kam, es zu thun! Jch sollt ihn gebähren,
Jesus sollt er heissen, er sollte die Menschen erlösen!
Kündigte mir ein Unsterblicher an. Wir nennen sie Engel.
Aber sie sind geschaffen, wie wir. Doch die Götter der Griechen
Und des furchtbaren Roms, wofern sie wären, sie wären,
Gegen die Engel, Sterbliche nur. Als ich in der Hütte
Jesum, den Knaben der Wunder gebahr, da sangen ihm Heere
Dieser Unsterblichen! ... Portia war bey ihr niedergesunken,
Hielt die gefalteten Hände gen Himmel empor, und erstaunte,
Wollte beten; wollte mit leiser Stimme, Jehovah
Nennen. Allein sie fühlt' es, sie durfte den größten der Namen
Noch nicht nennen! Sie hub sich empor, und schaute mit Wehmut
Auf die Mutter und sprach: Er soll nicht sterben! ... Das wird er!
Ach, schon lang hat mir der Kummer mein Leben belastet;
Denn er sagt es, Portia, selbst! Was mir und den Frommen,
Die ihm folgen, vor allem Geheimnißvollen am schwersten
Und unerforschlichsten ist: Er hat, zu sterben, beschlossen!

Ach

Siebender Geſang.

Und es fuͤhlten, daß uͤber den Graͤbern Unſterblichkeit wohne!
Er, Er iſt nur Einer! Er heißt Jehovah, der Schoͤpfer,
Und der Richter der Welt! des erſten unter den Menſchen,
Adams, Gott; dann vieler von Adams Soͤhnen; dann Abrams,
Unſers Vaters. Allein die Art, womit wir ihm dienen,
Jſt den Frommen bey uns, wie ſehr die Stolzen ſich aufblaͤhn,
Dennoch dunkel. Doch hat ſie der Ewige ſelber geboten!
Und er weis ſie, er wird ſie enthuͤllen! enthuͤllt ſie ſchon itzo!
Jeſus, der groſſe Prophet, der Wunderthaͤter, der Redner
Gottes! … Mit namloſen Freuden, mit Schauer, mit Ehrfurcht, u. Staunẽ,
Nenn ich ihn Sohn! … Er kam, es zu thun! Jch ſollt ihn gebaͤhren,
Jeſus ſollt er heiſſen, er ſollte die Menſchen erloͤſen!
Kuͤndigte mir ein Unſterblicher an. Wir nennen ſie Engel.
Aber ſie ſind geſchaffen, wie wir. Doch die Goͤtter der Griechen
Und des furchtbaren Roms, wofern ſie waͤren, ſie waͤren,
Gegen die Engel, Sterbliche nur. Als ich in der Huͤtte
Jeſum, den Knaben der Wunder gebahr, da ſangen ihm Heere
Dieſer Unſterblichen! … Portia war bey ihr niedergeſunken,
Hielt die gefalteten Haͤnde gen Himmel empor, und erſtaunte,
Wollte beten; wollte mit leiſer Stimme, Jehovah
Nennen. Allein ſie fuͤhlt’ es, ſie durfte den groͤßten der Namen
Noch nicht nennen! Sie hub ſich empor, und ſchaute mit Wehmut
Auf die Mutter und ſprach: Er ſoll nicht ſterben! … Das wird er!
Ach, ſchon lang hat mir der Kummer mein Leben belaſtet;
Denn er ſagt es, Portia, ſelbſt! Was mir und den Frommen,
Die ihm folgen, vor allem Geheimnißvollen am ſchwerſten
Und unerforſchlichſten iſt: Er hat, zu ſterben, beſchloſſen!

Ach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="28">
              <l>
                <pb facs="#f0071" n="47"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebender Ge&#x017F;ang.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Und es fu&#x0364;hlten, daß u&#x0364;ber den Gra&#x0364;bern Un&#x017F;terblichkeit wohne!</l><lb/>
              <l>Er, Er i&#x017F;t nur Einer! Er heißt Jehovah, der Scho&#x0364;pfer,</l><lb/>
              <l>Und der Richter der Welt! des er&#x017F;ten unter den Men&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l>Adams, Gott; dann vieler von Adams So&#x0364;hnen; dann Abrams,</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;ers Vaters. Allein die Art, womit wir ihm dienen,</l><lb/>
              <l>J&#x017F;t den Frommen bey uns, wie &#x017F;ehr die Stolzen &#x017F;ich aufbla&#x0364;hn,</l><lb/>
              <l>Dennoch dunkel. Doch hat &#x017F;ie der Ewige &#x017F;elber geboten!</l><lb/>
              <l>Und er weis &#x017F;ie, er wird &#x017F;ie enthu&#x0364;llen! enthu&#x0364;llt &#x017F;ie &#x017F;chon itzo!</l><lb/>
              <l>Je&#x017F;us, der gro&#x017F;&#x017F;e Prophet, der Wundertha&#x0364;ter, der Redner</l><lb/>
              <l>Gottes! &#x2026; Mit namlo&#x017F;en Freuden, mit Schauer, mit Ehrfurcht, u. Staun&#x1EBD;,</l><lb/>
              <l>Nenn ich ihn Sohn! &#x2026; Er kam, es zu thun! Jch &#x017F;ollt ihn geba&#x0364;hren,</l><lb/>
              <l>Je&#x017F;us &#x017F;ollt er hei&#x017F;&#x017F;en, er &#x017F;ollte die Men&#x017F;chen erlo&#x0364;&#x017F;en!</l><lb/>
              <l>Ku&#x0364;ndigte mir ein Un&#x017F;terblicher an. Wir nennen &#x017F;ie Engel.</l><lb/>
              <l>Aber &#x017F;ie &#x017F;ind ge&#x017F;chaffen, wie wir. Doch die Go&#x0364;tter der Griechen</l><lb/>
              <l>Und des furchtbaren Roms, wofern &#x017F;ie wa&#x0364;ren, &#x017F;ie wa&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Gegen die Engel, Sterbliche nur. Als ich in der Hu&#x0364;tte</l><lb/>
              <l>Je&#x017F;um, den Knaben der Wunder gebahr, da &#x017F;angen ihm Heere</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;er Un&#x017F;terblichen! &#x2026; Portia war bey ihr niederge&#x017F;unken,</l><lb/>
              <l>Hielt die gefalteten Ha&#x0364;nde gen Himmel empor, und er&#x017F;taunte,</l><lb/>
              <l>Wollte beten; wollte mit lei&#x017F;er Stimme, Jehovah</l><lb/>
              <l>Nennen. Allein &#x017F;ie fu&#x0364;hlt&#x2019; es, &#x017F;ie durfte den gro&#x0364;ßten der Namen</l><lb/>
              <l>Noch nicht nennen! Sie hub &#x017F;ich empor, und &#x017F;chaute mit Wehmut</l><lb/>
              <l>Auf die Mutter und &#x017F;prach: Er &#x017F;oll nicht &#x017F;terben! &#x2026; Das wird er!</l><lb/>
              <l>Ach, &#x017F;chon lang hat mir der Kummer mein Leben bela&#x017F;tet;</l><lb/>
              <l>Denn er &#x017F;agt es, Portia, &#x017F;elb&#x017F;t! Was mir und den Frommen,</l><lb/>
              <l>Die ihm folgen, vor allem Geheimnißvollen am &#x017F;chwer&#x017F;ten</l><lb/>
              <l>Und unerfor&#x017F;chlich&#x017F;ten i&#x017F;t: Er hat, zu &#x017F;terben, be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ach</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0071] Siebender Geſang. Und es fuͤhlten, daß uͤber den Graͤbern Unſterblichkeit wohne! Er, Er iſt nur Einer! Er heißt Jehovah, der Schoͤpfer, Und der Richter der Welt! des erſten unter den Menſchen, Adams, Gott; dann vieler von Adams Soͤhnen; dann Abrams, Unſers Vaters. Allein die Art, womit wir ihm dienen, Jſt den Frommen bey uns, wie ſehr die Stolzen ſich aufblaͤhn, Dennoch dunkel. Doch hat ſie der Ewige ſelber geboten! Und er weis ſie, er wird ſie enthuͤllen! enthuͤllt ſie ſchon itzo! Jeſus, der groſſe Prophet, der Wunderthaͤter, der Redner Gottes! … Mit namloſen Freuden, mit Schauer, mit Ehrfurcht, u. Staunẽ, Nenn ich ihn Sohn! … Er kam, es zu thun! Jch ſollt ihn gebaͤhren, Jeſus ſollt er heiſſen, er ſollte die Menſchen erloͤſen! Kuͤndigte mir ein Unſterblicher an. Wir nennen ſie Engel. Aber ſie ſind geſchaffen, wie wir. Doch die Goͤtter der Griechen Und des furchtbaren Roms, wofern ſie waͤren, ſie waͤren, Gegen die Engel, Sterbliche nur. Als ich in der Huͤtte Jeſum, den Knaben der Wunder gebahr, da ſangen ihm Heere Dieſer Unſterblichen! … Portia war bey ihr niedergeſunken, Hielt die gefalteten Haͤnde gen Himmel empor, und erſtaunte, Wollte beten; wollte mit leiſer Stimme, Jehovah Nennen. Allein ſie fuͤhlt’ es, ſie durfte den groͤßten der Namen Noch nicht nennen! Sie hub ſich empor, und ſchaute mit Wehmut Auf die Mutter und ſprach: Er ſoll nicht ſterben! … Das wird er! Ach, ſchon lang hat mir der Kummer mein Leben belaſtet; Denn er ſagt es, Portia, ſelbſt! Was mir und den Frommen, Die ihm folgen, vor allem Geheimnißvollen am ſchwerſten Und unerforſchlichſten iſt: Er hat, zu ſterben, beſchloſſen! Ach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/71
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/71>, abgerufen am 21.09.2021.