Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebender Gesang.

Dieser Jesus ... Was hätt ich euch nicht, ihr Männer, zu sagen,
Wollt ich euch alle seine Verbrechen, sie alle beschreiben!
Jhre schwarze Gestalt entblößt' ich vor der Versammlung
Eurer Herrscher. Da hing an meiner Stimme sein Leben!
Und sie sprachen sein Todesurtheil. An heiligen Steinen
Rönne sein Blut schon herab! Allein wir dürfen nicht tödten! ...
Dieser Jesus, (damit ich an Eins von tausend Verbrechen
Euch erinnre!) der Mann voll Grausamkeit, weis, daß die Römer,
Wenn er seiner Empörungen Maaß nunmehr erfüllt hat,
Kommen werden, uns ganz zu verderben. Zu Tausenden standen
Um ihn die Hörer herum, da er von der Belagerung redte,
Von der sinkenden Stadt, von Gottes Tempel im Staube!
Jhr bewundertet ihn; so wart ihr geblendet. Er aber
Er erbarmt sich nicht eurer. Er sieht Jerusalems Jammer,
Weis es, daß er, nur er, die Ursach der nahenden Angst ist,
Und fährt fort, zu thun, wie er that. Den Tempel im Dampfe,
Wie er, niemals sich aufzurichten, Moria hinabsinkt! ...
Mit dem Tempel, (er siehts!) der Versönungsopfer Altäre,
Wie sie sich neigen. Er sieht die hohe Jerusalem weinen!
Ach, die Königinn unter den Städten in Asche gekleidet!
Jhrer Kinder beraubt! Sie liegen, vom Tage gesehen,
Und verwesen! Und welche die Angst und der wütende Hunger
Noch ins Grab nicht gestürzt hat, ergreifen heissere Krieger,
Und zerschmettern ihr zartes Gebein an Jerusalems Trümmer!
Ach er siehts, kein Vater beweint sie! die starben im Schlachtfeld!
Keine Mutter! die Mütter, die waren lange vor Jammer,
Lange vor Jammer vergangen! Er siehts, und erbarmt sich nicht eurer!

Als
D 5

Siebender Geſang.

Dieſer Jeſus … Was haͤtt ich euch nicht, ihr Maͤnner, zu ſagen,
Wollt ich euch alle ſeine Verbrechen, ſie alle beſchreiben!
Jhre ſchwarze Geſtalt entbloͤßt’ ich vor der Verſammlung
Eurer Herrſcher. Da hing an meiner Stimme ſein Leben!
Und ſie ſprachen ſein Todesurtheil. An heiligen Steinen
Roͤnne ſein Blut ſchon herab! Allein wir duͤrfen nicht toͤdten! …
Dieſer Jeſus, (damit ich an Eins von tauſend Verbrechen
Euch erinnre!) der Mann voll Grauſamkeit, weis, daß die Roͤmer,
Wenn er ſeiner Empoͤrungen Maaß nunmehr erfuͤllt hat,
Kommen werden, uns ganz zu verderben. Zu Tauſenden ſtanden
Um ihn die Hoͤrer herum, da er von der Belagerung redte,
Von der ſinkenden Stadt, von Gottes Tempel im Staube!
Jhr bewundertet ihn; ſo wart ihr geblendet. Er aber
Er erbarmt ſich nicht eurer. Er ſieht Jeruſalems Jammer,
Weis es, daß er, nur er, die Urſach der nahenden Angſt iſt,
Und faͤhrt fort, zu thun, wie er that. Den Tempel im Dampfe,
Wie er, niemals ſich aufzurichten, Moria hinabſinkt! …
Mit dem Tempel, (er ſiehts!) der Verſoͤnungsopfer Altaͤre,
Wie ſie ſich neigen. Er ſieht die hohe Jeruſalem weinen!
Ach, die Koͤniginn unter den Staͤdten in Aſche gekleidet!
Jhrer Kinder beraubt! Sie liegen, vom Tage geſehen,
Und verweſen! Und welche die Angſt und der wuͤtende Hunger
Noch ins Grab nicht geſtuͤrzt hat, ergreifen heiſſere Krieger,
Und zerſchmettern ihr zartes Gebein an Jeruſalems Truͤmmer!
Ach er ſiehts, kein Vater beweint ſie! die ſtarben im Schlachtfeld!
Keine Mutter! die Muͤtter, die waren lange vor Jammer,
Lange vor Jammer vergangen! Er ſiehts, und erbarmt ſich nicht eurer!

Als
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="42">
              <l>
                <pb facs="#f0081" n="57"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebender Ge&#x017F;ang.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Die&#x017F;er Je&#x017F;us &#x2026; Was ha&#x0364;tt ich euch nicht, ihr Ma&#x0364;nner, zu &#x017F;agen,</l><lb/>
              <l>Wollt ich euch alle &#x017F;eine Verbrechen, &#x017F;ie alle be&#x017F;chreiben!</l><lb/>
              <l>Jhre &#x017F;chwarze Ge&#x017F;talt entblo&#x0364;ßt&#x2019; ich vor der Ver&#x017F;ammlung</l><lb/>
              <l>Eurer Herr&#x017F;cher. Da hing an meiner Stimme &#x017F;ein Leben!</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ie &#x017F;prachen &#x017F;ein Todesurtheil. An heiligen Steinen</l><lb/>
              <l>Ro&#x0364;nne &#x017F;ein Blut &#x017F;chon herab! Allein wir du&#x0364;rfen nicht to&#x0364;dten! &#x2026;</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;er Je&#x017F;us, (damit ich an Eins von tau&#x017F;end Verbrechen</l><lb/>
              <l>Euch erinnre!) der Mann voll Grau&#x017F;amkeit, weis, daß die Ro&#x0364;mer,</l><lb/>
              <l>Wenn er &#x017F;einer Empo&#x0364;rungen Maaß nunmehr erfu&#x0364;llt hat,</l><lb/>
              <l>Kommen werden, uns ganz zu verderben. Zu Tau&#x017F;enden &#x017F;tanden</l><lb/>
              <l>Um ihn die Ho&#x0364;rer herum, da er von der Belagerung redte,</l><lb/>
              <l>Von der &#x017F;inkenden Stadt, von Gottes Tempel im Staube!</l><lb/>
              <l>Jhr bewundertet ihn; &#x017F;o wart ihr geblendet. Er aber</l><lb/>
              <l>Er erbarmt &#x017F;ich nicht eurer. Er &#x017F;ieht Jeru&#x017F;alems Jammer,</l><lb/>
              <l>Weis es, daß er, nur er, die Ur&#x017F;ach der nahenden Ang&#x017F;t i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und fa&#x0364;hrt fort, zu thun, wie er that. Den Tempel im Dampfe,</l><lb/>
              <l>Wie er, niemals &#x017F;ich aufzurichten, Moria hinab&#x017F;inkt! &#x2026;</l><lb/>
              <l>Mit dem Tempel, (er &#x017F;iehts!) der Ver&#x017F;o&#x0364;nungsopfer Alta&#x0364;re,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ie &#x017F;ich neigen. Er &#x017F;ieht die hohe Jeru&#x017F;alem weinen!</l><lb/>
              <l>Ach, die Ko&#x0364;niginn unter den Sta&#x0364;dten in A&#x017F;che gekleidet!</l><lb/>
              <l>Jhrer Kinder beraubt! Sie liegen, vom Tage ge&#x017F;ehen,</l><lb/>
              <l>Und verwe&#x017F;en! Und welche die Ang&#x017F;t und der wu&#x0364;tende Hunger</l><lb/>
              <l>Noch ins Grab nicht ge&#x017F;tu&#x0364;rzt hat, ergreifen hei&#x017F;&#x017F;ere Krieger,</l><lb/>
              <l>Und zer&#x017F;chmettern ihr zartes Gebein an Jeru&#x017F;alems Tru&#x0364;mmer!</l><lb/>
              <l>Ach er &#x017F;iehts, kein Vater beweint &#x017F;ie! die &#x017F;tarben im Schlachtfeld!</l><lb/>
              <l>Keine Mutter! die Mu&#x0364;tter, die waren lange vor Jammer,</l><lb/>
              <l>Lange vor Jammer vergangen! Er &#x017F;iehts, und erbarmt &#x017F;ich nicht eurer!</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">D 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0081] Siebender Geſang. Dieſer Jeſus … Was haͤtt ich euch nicht, ihr Maͤnner, zu ſagen, Wollt ich euch alle ſeine Verbrechen, ſie alle beſchreiben! Jhre ſchwarze Geſtalt entbloͤßt’ ich vor der Verſammlung Eurer Herrſcher. Da hing an meiner Stimme ſein Leben! Und ſie ſprachen ſein Todesurtheil. An heiligen Steinen Roͤnne ſein Blut ſchon herab! Allein wir duͤrfen nicht toͤdten! … Dieſer Jeſus, (damit ich an Eins von tauſend Verbrechen Euch erinnre!) der Mann voll Grauſamkeit, weis, daß die Roͤmer, Wenn er ſeiner Empoͤrungen Maaß nunmehr erfuͤllt hat, Kommen werden, uns ganz zu verderben. Zu Tauſenden ſtanden Um ihn die Hoͤrer herum, da er von der Belagerung redte, Von der ſinkenden Stadt, von Gottes Tempel im Staube! Jhr bewundertet ihn; ſo wart ihr geblendet. Er aber Er erbarmt ſich nicht eurer. Er ſieht Jeruſalems Jammer, Weis es, daß er, nur er, die Urſach der nahenden Angſt iſt, Und faͤhrt fort, zu thun, wie er that. Den Tempel im Dampfe, Wie er, niemals ſich aufzurichten, Moria hinabſinkt! … Mit dem Tempel, (er ſiehts!) der Verſoͤnungsopfer Altaͤre, Wie ſie ſich neigen. Er ſieht die hohe Jeruſalem weinen! Ach, die Koͤniginn unter den Staͤdten in Aſche gekleidet! Jhrer Kinder beraubt! Sie liegen, vom Tage geſehen, Und verweſen! Und welche die Angſt und der wuͤtende Hunger Noch ins Grab nicht geſtuͤrzt hat, ergreifen heiſſere Krieger, Und zerſchmettern ihr zartes Gebein an Jeruſalems Truͤmmer! Ach er ſiehts, kein Vater beweint ſie! die ſtarben im Schlachtfeld! Keine Mutter! die Muͤtter, die waren lange vor Jammer, Lange vor Jammer vergangen! Er ſiehts, und erbarmt ſich nicht eurer! Als D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/81
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/81>, abgerufen am 21.09.2021.