Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Messias. Siebender Gesang.

Weist du nicht, daß dein Tod und dein Leben in meiner Gewalt sind?
Jesus sprach: Du hättest sie nicht, wär sie dir von oben
Nicht gegeben. Doch sind die schuldiger, die mich verklagen.

Pontius geht zur Versammlung zurück. Sie sehen ihn kommen,
Und entdecken an seiner entflammten Gebehrde, warum er
Wiederkomme. Sie schrien ihm entgegen: Läst du, Pilatus,
Diesen los, so bist du des Cäsars Freund nicht. Denn wer sich
Selbst zum Könige macht, der empört sich gegen den Cäsar.
Pontius ward erbittert, und, da er, was edlers zu wagen,
Sich zu klein fühlt, spottet er ihrer. Sie aber umringten
Jesum, und führten ihn stolz im wilden Triumphe zum Tode.
Und der furchtsame Römer entschlich zu seinem Palaste.


Der

Der Meſſias. Siebender Geſang.

Weiſt du nicht, daß dein Tod und dein Leben in meiner Gewalt ſind?
Jeſus ſprach: Du haͤtteſt ſie nicht, waͤr ſie dir von oben
Nicht gegeben. Doch ſind die ſchuldiger, die mich verklagen.

Pontius geht zur Verſammlung zuruͤck. Sie ſehen ihn kommen,
Und entdecken an ſeiner entflammten Gebehrde, warum er
Wiederkomme. Sie ſchrien ihm entgegen: Laͤſt du, Pilatus,
Dieſen los, ſo biſt du des Caͤſars Freund nicht. Denn wer ſich
Selbſt zum Koͤnige macht, der empoͤrt ſich gegen den Caͤſar.
Pontius ward erbittert, und, da er, was edlers zu wagen,
Sich zu klein fuͤhlt, ſpottet er ihrer. Sie aber umringten
Jeſum, und fuͤhrten ihn ſtolz im wilden Triumphe zum Tode.
Und der furchtſame Roͤmer entſchlich zu ſeinem Palaſte.


Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="55">
              <l>
                <pb facs="#f0086" n="62"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Me&#x017F;&#x017F;ias. Siebender Ge&#x017F;ang.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Wei&#x017F;t du nicht, daß dein Tod und dein Leben in meiner Gewalt &#x017F;ind?</l><lb/>
              <l>Je&#x017F;us &#x017F;prach: Du ha&#x0364;tte&#x017F;t &#x017F;ie nicht, wa&#x0364;r &#x017F;ie dir von oben</l><lb/>
              <l>Nicht gegeben. Doch &#x017F;ind die &#x017F;chuldiger, die mich verklagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="56">
              <l>Pontius geht zur Ver&#x017F;ammlung zuru&#x0364;ck. Sie &#x017F;ehen ihn kommen,</l><lb/>
              <l>Und entdecken an &#x017F;einer entflammten Gebehrde, warum er</l><lb/>
              <l>Wiederkomme. Sie &#x017F;chrien ihm entgegen: La&#x0364;&#x017F;t du, Pilatus,</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;en los, &#x017F;o bi&#x017F;t du des Ca&#x0364;&#x017F;ars Freund nicht. Denn wer &#x017F;ich</l><lb/>
              <l>Selb&#x017F;t zum Ko&#x0364;nige macht, der empo&#x0364;rt &#x017F;ich gegen den Ca&#x0364;&#x017F;ar.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="57">
              <l>Pontius ward erbittert, und, da er, was edlers zu wagen,</l><lb/>
              <l>Sich zu klein fu&#x0364;hlt, &#x017F;pottet er ihrer. Sie aber umringten</l><lb/>
              <l>Je&#x017F;um, und fu&#x0364;hrten ihn &#x017F;tolz im wilden Triumphe zum Tode.</l><lb/>
              <l>Und der furcht&#x017F;ame Ro&#x0364;mer ent&#x017F;chlich zu &#x017F;einem Pala&#x017F;te.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0086] Der Meſſias. Siebender Geſang. Weiſt du nicht, daß dein Tod und dein Leben in meiner Gewalt ſind? Jeſus ſprach: Du haͤtteſt ſie nicht, waͤr ſie dir von oben Nicht gegeben. Doch ſind die ſchuldiger, die mich verklagen. Pontius geht zur Verſammlung zuruͤck. Sie ſehen ihn kommen, Und entdecken an ſeiner entflammten Gebehrde, warum er Wiederkomme. Sie ſchrien ihm entgegen: Laͤſt du, Pilatus, Dieſen los, ſo biſt du des Caͤſars Freund nicht. Denn wer ſich Selbſt zum Koͤnige macht, der empoͤrt ſich gegen den Caͤſar. Pontius ward erbittert, und, da er, was edlers zu wagen, Sich zu klein fuͤhlt, ſpottet er ihrer. Sie aber umringten Jeſum, und fuͤhrten ihn ſtolz im wilden Triumphe zum Tode. Und der furchtſame Roͤmer entſchlich zu ſeinem Palaſte. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/86
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/86>, abgerufen am 25.02.2021.