Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Jnhalt
des achten Gesangs.

Eloa kömmt vom Throne Gottes herab, und ruft durch die Himmel,
daß izt der Versöner zum Tode geführet werde. Drauf läßt er die
Engel der Erden einen Kreis über Golgatha schliessen, steigt aus dem-
selben herunter, und weiht den Hügel, im Namen des Dreymalheili-
gen, zum Tode des Mittlers ein. Hernach betet er den Meßias, der
sein Kreuz tragend näher gekommen war, vom Golgatha an. Der
Kreis der Engel wird weiter um Golgatha ausgebreitet. Gabriel führt
die Seelen der Väter aus der Sonne auf den Oelberg herunter. Adam
betrit die Erde zuerst, und redet sie an. Satan und Adramelech schwe-
ben triumphirend über dem Meßias. Eloa gebietet ihnen, im Namen
des Versöners, sich zu entfernen. Sie werden ins todte Meer gestürzt.
Jesus war an Golgatha gekommen. Er redet die, welche über ihn wei-
nen, an. Nun ist er auf dem Hügel. Das Kreuz wird errichtet. Die
Erde fängt an, in ihren Tiefen zu beben. Noch steht der Gottmensch
beym Kreuze. Adam betet zu ihm. Die Kreuziger nahn sich. Die
Sterne hatten denjenigen Punkt ihres Laufs erreicht, welcher, in allen
Himmeln die Zeit der Kreuzigung anzuzeigen, bestimmt war. Nun
steht die ganze Schöpfung still. Der Vater sieht auf den Sohn herun-
ter, und er wird gekreuzigt. Da sein Blut nun fließt, macht es Eloa
durch die ganze Schöpfung bekannt. Der Gottmensch sieht auf das
Volk herab, und bittet den Vater um Gnade für sie. Die Bekehrung
des einen mitgekreuzigten Missethäters. Jzt vollführt Uriel, was ihm
geboten war. Er bringt den Stern, auf welchem die Seelen der Men-
schen vor der Geburt sind, vor die Sonne. Die dadurch verursachte
Finsterniß. Das Erdbeben steigt nun weiter herauf. Von den Leiden
des Versöners am Kreuze. Uriel führt die Seelen des zukünftigen
menschlichen Geschlechts zur Erde. Eva sieht die Seelen kommen. Sie
redet deswegen zu Adam. Der Versöner sieht die Seelen mit einem
Blick seiner Liebe an. Desselben Leiden am Kreuze. Eine starke Er-
schüttrung des von neuem zunehmenden Erdbebens. Ein Sturm folgt
darauf; auf diesen ein Donnerschlag ins todte Meer. Eloa entschließt
sich, zum Throne des Himmels hinauf zu steigen, um den Richter von
Angesicht zu sehn. Jhm begegnen zween Todesengel, die Gott herab-
schickt. Die Erde war wieder stille. Eva ist sehr bewegt. Wenn sie
den Anblick des sterbenden Meßias nicht mehr aushalten kann, so sieht
sie auf Maria. Die beyden Todesengel kommen, und schweben sieben-
mal ums Kreuz. Was der Versöner dabey empfindet. Der Eindruck,
den die Ankunft der Todesengel auf die Väter, und besonders auf Eva
macht. Jhre Wehmut bricht in einem Gebete aus. Zulezt kömmt sie,
durch einen gnadenvollen Blick des Versöners zu der völligen
Ruhe des ewigen Lebens zurück.

Jnhalt
des achten Geſangs.

Eloa koͤmmt vom Throne Gottes herab, und ruft durch die Himmel,
daß izt der Verſoͤner zum Tode gefuͤhret werde. Drauf laͤßt er die
Engel der Erden einen Kreis uͤber Golgatha ſchlieſſen, ſteigt aus dem-
ſelben herunter, und weiht den Huͤgel, im Namen des Dreymalheili-
gen, zum Tode des Mittlers ein. Hernach betet er den Meßias, der
ſein Kreuz tragend naͤher gekommen war, vom Golgatha an. Der
Kreis der Engel wird weiter um Golgatha ausgebreitet. Gabriel fuͤhrt
die Seelen der Vaͤter aus der Sonne auf den Oelberg herunter. Adam
betrit die Erde zuerſt, und redet ſie an. Satan und Adramelech ſchwe-
ben triumphirend uͤber dem Meßias. Eloa gebietet ihnen, im Namen
des Verſoͤners, ſich zu entfernen. Sie werden ins todte Meer geſtuͤrzt.
Jeſus war an Golgatha gekommen. Er redet die, welche uͤber ihn wei-
nen, an. Nun iſt er auf dem Huͤgel. Das Kreuz wird errichtet. Die
Erde faͤngt an, in ihren Tiefen zu beben. Noch ſteht der Gottmenſch
beym Kreuze. Adam betet zu ihm. Die Kreuziger nahn ſich. Die
Sterne hatten denjenigen Punkt ihres Laufs erreicht, welcher, in allen
Himmeln die Zeit der Kreuzigung anzuzeigen, beſtimmt war. Nun
ſteht die ganze Schoͤpfung ſtill. Der Vater ſieht auf den Sohn herun-
ter, und er wird gekreuzigt. Da ſein Blut nun fließt, macht es Eloa
durch die ganze Schoͤpfung bekannt. Der Gottmenſch ſieht auf das
Volk herab, und bittet den Vater um Gnade fuͤr ſie. Die Bekehrung
des einen mitgekreuzigten Miſſethaͤters. Jzt vollfuͤhrt Uriel, was ihm
geboten war. Er bringt den Stern, auf welchem die Seelen der Men-
ſchen vor der Geburt ſind, vor die Sonne. Die dadurch verurſachte
Finſterniß. Das Erdbeben ſteigt nun weiter herauf. Von den Leiden
des Verſoͤners am Kreuze. Uriel fuͤhrt die Seelen des zukuͤnftigen
menſchlichen Geſchlechts zur Erde. Eva ſieht die Seelen kommen. Sie
redet deswegen zu Adam. Der Verſoͤner ſieht die Seelen mit einem
Blick ſeiner Liebe an. Deſſelben Leiden am Kreuze. Eine ſtarke Er-
ſchuͤttrung des von neuem zunehmenden Erdbebens. Ein Sturm folgt
darauf; auf dieſen ein Donnerſchlag ins todte Meer. Eloa entſchließt
ſich, zum Throne des Himmels hinauf zu ſteigen, um den Richter von
Angeſicht zu ſehn. Jhm begegnen zween Todesengel, die Gott herab-
ſchickt. Die Erde war wieder ſtille. Eva iſt ſehr bewegt. Wenn ſie
den Anblick des ſterbenden Meßias nicht mehr aushalten kann, ſo ſieht
ſie auf Maria. Die beyden Todesengel kommen, und ſchweben ſieben-
mal ums Kreuz. Was der Verſoͤner dabey empfindet. Der Eindruck,
den die Ankunft der Todesengel auf die Vaͤter, und beſonders auf Eva
macht. Jhre Wehmut bricht in einem Gebete aus. Zulezt koͤmmt ſie,
durch einen gnadenvollen Blick des Verſoͤners zu der voͤlligen
Ruhe des ewigen Lebens zuruͤck.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0088" n="[64]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Jnhalt<lb/>
des achten Ge&#x017F;angs.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>loa ko&#x0364;mmt vom Throne Gottes herab, und ruft durch die Himmel,<lb/>
daß izt der Ver&#x017F;o&#x0364;ner zum Tode gefu&#x0364;hret werde. Drauf la&#x0364;ßt er die<lb/>
Engel der Erden einen Kreis u&#x0364;ber Golgatha &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;teigt aus dem-<lb/>
&#x017F;elben herunter, und weiht den Hu&#x0364;gel, im Namen des Dreymalheili-<lb/>
gen, zum Tode des Mittlers ein. Hernach betet er den Meßias, der<lb/>
&#x017F;ein Kreuz tragend na&#x0364;her gekommen war, vom Golgatha an. Der<lb/>
Kreis der Engel wird weiter um Golgatha ausgebreitet. Gabriel fu&#x0364;hrt<lb/>
die Seelen der Va&#x0364;ter aus der Sonne auf den Oelberg herunter. Adam<lb/>
betrit die Erde zuer&#x017F;t, und redet &#x017F;ie an. Satan und Adramelech &#x017F;chwe-<lb/>
ben triumphirend u&#x0364;ber dem Meßias. Eloa gebietet ihnen, im Namen<lb/>
des Ver&#x017F;o&#x0364;ners, &#x017F;ich zu entfernen. Sie werden ins todte Meer ge&#x017F;tu&#x0364;rzt.<lb/>
Je&#x017F;us war an Golgatha gekommen. Er redet die, welche u&#x0364;ber ihn wei-<lb/>
nen, an. Nun i&#x017F;t er auf dem Hu&#x0364;gel. Das Kreuz wird errichtet. Die<lb/>
Erde fa&#x0364;ngt an, in ihren Tiefen zu beben. Noch &#x017F;teht der Gottmen&#x017F;ch<lb/>
beym Kreuze. Adam betet zu ihm. Die Kreuziger nahn &#x017F;ich. Die<lb/>
Sterne hatten denjenigen Punkt ihres Laufs erreicht, welcher, in allen<lb/>
Himmeln die Zeit der Kreuzigung anzuzeigen, be&#x017F;timmt war. Nun<lb/>
&#x017F;teht die ganze Scho&#x0364;pfung &#x017F;till. Der Vater &#x017F;ieht auf den Sohn herun-<lb/>
ter, und er wird gekreuzigt. Da &#x017F;ein Blut nun fließt, macht es Eloa<lb/>
durch die ganze Scho&#x0364;pfung bekannt. Der Gottmen&#x017F;ch &#x017F;ieht auf das<lb/>
Volk herab, und bittet den Vater um Gnade fu&#x0364;r &#x017F;ie. Die Bekehrung<lb/>
des einen mitgekreuzigten Mi&#x017F;&#x017F;etha&#x0364;ters. Jzt vollfu&#x0364;hrt Uriel, was ihm<lb/>
geboten war. Er bringt den Stern, auf welchem die Seelen der Men-<lb/>
&#x017F;chen vor der Geburt &#x017F;ind, vor die Sonne. Die dadurch verur&#x017F;achte<lb/>
Fin&#x017F;terniß. Das Erdbeben &#x017F;teigt nun weiter herauf. Von den Leiden<lb/>
des Ver&#x017F;o&#x0364;ners am Kreuze. Uriel fu&#x0364;hrt die Seelen des zuku&#x0364;nftigen<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts zur Erde. Eva &#x017F;ieht die Seelen kommen. Sie<lb/>
redet deswegen zu Adam. Der Ver&#x017F;o&#x0364;ner &#x017F;ieht die Seelen mit einem<lb/>
Blick &#x017F;einer Liebe an. De&#x017F;&#x017F;elben Leiden am Kreuze. Eine &#x017F;tarke Er-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ttrung des von neuem zunehmenden Erdbebens. Ein Sturm folgt<lb/>
darauf; auf die&#x017F;en ein Donner&#x017F;chlag ins todte Meer. Eloa ent&#x017F;chließt<lb/>
&#x017F;ich, zum Throne des Himmels hinauf zu &#x017F;teigen, um den Richter von<lb/>
Ange&#x017F;icht zu &#x017F;ehn. Jhm begegnen zween Todesengel, die Gott herab-<lb/>
&#x017F;chickt. Die Erde war wieder &#x017F;tille. Eva i&#x017F;t &#x017F;ehr bewegt. Wenn &#x017F;ie<lb/>
den Anblick des &#x017F;terbenden Meßias nicht mehr aushalten kann, &#x017F;o &#x017F;ieht<lb/>
&#x017F;ie auf Maria. Die beyden Todesengel kommen, und &#x017F;chweben &#x017F;ieben-<lb/>
mal ums Kreuz. Was der Ver&#x017F;o&#x0364;ner dabey empfindet. Der Eindruck,<lb/>
den die Ankunft der Todesengel auf die Va&#x0364;ter, und be&#x017F;onders auf Eva<lb/>
macht. Jhre Wehmut bricht in einem Gebete aus. Zulezt ko&#x0364;mmt &#x017F;ie,<lb/><hi rendition="#c">durch einen gnadenvollen Blick des Ver&#x017F;o&#x0364;ners zu der vo&#x0364;lligen<lb/>
Ruhe des ewigen Lebens zuru&#x0364;ck.</hi></p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[64]/0088] Jnhalt des achten Geſangs. Eloa koͤmmt vom Throne Gottes herab, und ruft durch die Himmel, daß izt der Verſoͤner zum Tode gefuͤhret werde. Drauf laͤßt er die Engel der Erden einen Kreis uͤber Golgatha ſchlieſſen, ſteigt aus dem- ſelben herunter, und weiht den Huͤgel, im Namen des Dreymalheili- gen, zum Tode des Mittlers ein. Hernach betet er den Meßias, der ſein Kreuz tragend naͤher gekommen war, vom Golgatha an. Der Kreis der Engel wird weiter um Golgatha ausgebreitet. Gabriel fuͤhrt die Seelen der Vaͤter aus der Sonne auf den Oelberg herunter. Adam betrit die Erde zuerſt, und redet ſie an. Satan und Adramelech ſchwe- ben triumphirend uͤber dem Meßias. Eloa gebietet ihnen, im Namen des Verſoͤners, ſich zu entfernen. Sie werden ins todte Meer geſtuͤrzt. Jeſus war an Golgatha gekommen. Er redet die, welche uͤber ihn wei- nen, an. Nun iſt er auf dem Huͤgel. Das Kreuz wird errichtet. Die Erde faͤngt an, in ihren Tiefen zu beben. Noch ſteht der Gottmenſch beym Kreuze. Adam betet zu ihm. Die Kreuziger nahn ſich. Die Sterne hatten denjenigen Punkt ihres Laufs erreicht, welcher, in allen Himmeln die Zeit der Kreuzigung anzuzeigen, beſtimmt war. Nun ſteht die ganze Schoͤpfung ſtill. Der Vater ſieht auf den Sohn herun- ter, und er wird gekreuzigt. Da ſein Blut nun fließt, macht es Eloa durch die ganze Schoͤpfung bekannt. Der Gottmenſch ſieht auf das Volk herab, und bittet den Vater um Gnade fuͤr ſie. Die Bekehrung des einen mitgekreuzigten Miſſethaͤters. Jzt vollfuͤhrt Uriel, was ihm geboten war. Er bringt den Stern, auf welchem die Seelen der Men- ſchen vor der Geburt ſind, vor die Sonne. Die dadurch verurſachte Finſterniß. Das Erdbeben ſteigt nun weiter herauf. Von den Leiden des Verſoͤners am Kreuze. Uriel fuͤhrt die Seelen des zukuͤnftigen menſchlichen Geſchlechts zur Erde. Eva ſieht die Seelen kommen. Sie redet deswegen zu Adam. Der Verſoͤner ſieht die Seelen mit einem Blick ſeiner Liebe an. Deſſelben Leiden am Kreuze. Eine ſtarke Er- ſchuͤttrung des von neuem zunehmenden Erdbebens. Ein Sturm folgt darauf; auf dieſen ein Donnerſchlag ins todte Meer. Eloa entſchließt ſich, zum Throne des Himmels hinauf zu ſteigen, um den Richter von Angeſicht zu ſehn. Jhm begegnen zween Todesengel, die Gott herab- ſchickt. Die Erde war wieder ſtille. Eva iſt ſehr bewegt. Wenn ſie den Anblick des ſterbenden Meßias nicht mehr aushalten kann, ſo ſieht ſie auf Maria. Die beyden Todesengel kommen, und ſchweben ſieben- mal ums Kreuz. Was der Verſoͤner dabey empfindet. Der Eindruck, den die Ankunft der Todesengel auf die Vaͤter, und beſonders auf Eva macht. Jhre Wehmut bricht in einem Gebete aus. Zulezt koͤmmt ſie, durch einen gnadenvollen Blick des Verſoͤners zu der voͤlligen Ruhe des ewigen Lebens zuruͤck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/88
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. [64]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/88>, abgerufen am 12.04.2021.