Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite


Vom
Deutschen Hexameter,
aus einer
Abhandlung vom Sylbenmaasse.


Selmer.
Die Regel unsers Hexameters ist, den Daktylus
öfter, als den Trochäus, und diesen, als den
Spondeus zu setzen. Wir dürfen den Daktylus
nicht so oft, als die Griechen, brauchen, weil der Trochäus
nicht so langsam als der Spondeus ist, und weil dieser, als
der dritte Fuß der Versart, zu selten vorkommt, dem öfter
wieder hohlten Daktylus das Gleichgewicht zu halten. Sie
werden mir zugestehen, daß unser epischer Vers mannichfalti-
ger, als der homerische sey: Jch nenne den Hexameter der
Alten so, weil ihn Homerus schöner gemacht hat, als irgend
ein
* 2


Vom
Deutſchen Hexameter,
aus einer
Abhandlung vom Sylbenmaaſſe.


Selmer.
Die Regel unſers Hexameters iſt, den Daktylus
oͤfter, als den Trochaͤus, und dieſen, als den
Spondeus zu ſetzen. Wir duͤrfen den Daktylus
nicht ſo oft, als die Griechen, brauchen, weil der Trochaͤus
nicht ſo langſam als der Spondeus iſt, und weil dieſer, als
der dritte Fuß der Versart, zu ſelten vorkommt, dem oͤfter
wieder hohlten Daktylus das Gleichgewicht zu halten. Sie
werden mir zugeſtehen, daß unſer epiſcher Vers mannichfalti-
ger, als der homeriſche ſey: Jch nenne den Hexameter der
Alten ſo, weil ihn Homerus ſchoͤner gemacht hat, als irgend
ein
* 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0003"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vom<lb/><hi rendition="#g">Deut&#x017F;chen Hexameter,</hi><lb/>
aus einer<lb/>
Abhandlung vom Sylbenmaa&#x017F;&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#c">Selmer.</hi> </speaker><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Regel un&#x017F;ers Hexameters i&#x017F;t, den Daktylus<lb/>
o&#x0364;fter, als den Trocha&#x0364;us, und die&#x017F;en, als den<lb/>
Spondeus zu &#x017F;etzen. Wir du&#x0364;rfen den Daktylus<lb/>
nicht &#x017F;o oft, als die Griechen, brauchen, weil der Trocha&#x0364;us<lb/>
nicht &#x017F;o lang&#x017F;am als der Spondeus i&#x017F;t, und weil die&#x017F;er, als<lb/>
der dritte Fuß der Versart, zu &#x017F;elten vorkommt, dem o&#x0364;fter<lb/>
wieder hohlten Daktylus das Gleichgewicht zu halten. Sie<lb/>
werden mir zuge&#x017F;tehen, daß un&#x017F;er epi&#x017F;cher Vers mannichfalti-<lb/>
ger, als der homeri&#x017F;che &#x017F;ey: Jch nenne den Hexameter der<lb/>
Alten &#x017F;o, weil ihn Homerus &#x017F;cho&#x0364;ner gemacht hat, als irgend<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">* 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0003] Vom Deutſchen Hexameter, aus einer Abhandlung vom Sylbenmaaſſe. Selmer. Die Regel unſers Hexameters iſt, den Daktylus oͤfter, als den Trochaͤus, und dieſen, als den Spondeus zu ſetzen. Wir duͤrfen den Daktylus nicht ſo oft, als die Griechen, brauchen, weil der Trochaͤus nicht ſo langſam als der Spondeus iſt, und weil dieſer, als der dritte Fuß der Versart, zu ſelten vorkommt, dem oͤfter wieder hohlten Daktylus das Gleichgewicht zu halten. Sie werden mir zugeſtehen, daß unſer epiſcher Vers mannichfalti- ger, als der homeriſche ſey: Jch nenne den Hexameter der Alten ſo, weil ihn Homerus ſchoͤner gemacht hat, als irgend ein * 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/3
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/3>, abgerufen am 13.04.2021.