Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Elfter Gesang.
Mir zurückriefst, als du dadurch die Freuden des Himmels
Mir vermehrtest, so sehr vermehrtest, daß ich dem Geber
Jener Seligkeit wieder mit neuem Danke, mit stärkerm,
Als ich auf Erden zu bringen vermocht, anbetete. ... Danken
Will ich, Joseph, von dir auch lernen, aber o sage:
Warum ist es ein Grab, wo du weilst? ... Unsterblicher, weis er
Schon des Göttlichen Tod? ... Der Seraph wollte jetzt reden,
Aber schnell rief Samed: Jch weis, ich weis des Versöhners
Tod! ... So weist du denn auch, daß uns von ihm ein Befehl ward,
Uns, die das Kreuz umgaben, hinab zu den Gräbern zu wallen.
Zeugen seiner Erduldungen waren wir, bis ihm sein Haupt sank,
Und er starb. ... Dieß wußt ich noch nicht. Von dem Todten zu sprechen
Bin ich noch nicht selig genung. So bald ich so hoch mich
Heb', und nicht mehr verstummen muß; ists Joseph, mit dem ich
Von dem Göttlichen rede. Jetzt, Benjamins Bruder, und meiner,
Sage mir, wessen Gebein deckt dieses Grab? ... Das meine,
Samed. ... Sollte denn jeder zu seinem Grabe sich wenden?
Oder hast du deins nur gewählt? ... Des Engels Botschaft
War: Wir sollten uns jeder zu seinem Grabe sich wenden.

Was ist dieses, mein Hüter, und Joseph, ihr Engel Gottes?
Und der niemals Sterbliche lächelt, und Joseph erwiedert:
Dieses vielleicht: Wir sollen uns mit dem todten Messias
Bis zu dem Grab' erniedrigen; und, wovon er uns frey macht,
Unter Gebeinen mit stillen Betrachtungen überdenken.
Denn, daß er starb, und aufersteht, das freyt uns vom Tode,
Das erweckt uns dereinst am letzten Tage der Erde.
Hier
B 3

Elfter Geſang.
Mir zuruͤckriefſt, als du dadurch die Freuden des Himmels
Mir vermehrteſt, ſo ſehr vermehrteſt, daß ich dem Geber
Jener Seligkeit wieder mit neuem Danke, mit ſtaͤrkerm,
Als ich auf Erden zu bringen vermocht, anbetete. … Danken
Will ich, Joſeph, von dir auch lernen, aber o ſage:
Warum iſt es ein Grab, wo du weilſt? … Unſterblicher, weis er
Schon des Goͤttlichen Tod? … Der Seraph wollte jetzt reden,
Aber ſchnell rief Samed: Jch weis, ich weis des Verſoͤhners
Tod! … So weiſt du denn auch, daß uns von ihm ein Befehl ward,
Uns, die das Kreuz umgaben, hinab zu den Graͤbern zu wallen.
Zeugen ſeiner Erduldungen waren wir, bis ihm ſein Haupt ſank,
Und er ſtarb. … Dieß wußt ich noch nicht. Von dem Todten zu ſprechen
Bin ich noch nicht ſelig genung. So bald ich ſo hoch mich
Heb’, und nicht mehr verſtummen muß; iſts Joſeph, mit dem ich
Von dem Goͤttlichen rede. Jetzt, Benjamins Bruder, und meiner,
Sage mir, weſſen Gebein deckt dieſes Grab? … Das meine,
Samed. … Sollte denn jeder zu ſeinem Grabe ſich wenden?
Oder haſt du deins nur gewaͤhlt? … Des Engels Botſchaft
War: Wir ſollten uns jeder zu ſeinem Grabe ſich wenden.

Was iſt dieſes, mein Huͤter, und Joſeph, ihr Engel Gottes?
Und der niemals Sterbliche laͤchelt, und Joſeph erwiedert:
Dieſes vielleicht: Wir ſollen uns mit dem todten Meſſias
Bis zu dem Grab’ erniedrigen; und, wovon er uns frey macht,
Unter Gebeinen mit ſtillen Betrachtungen uͤberdenken.
Denn, daß er ſtarb, und auferſteht, das freyt uns vom Tode,
Das erweckt uns dereinſt am letzten Tage der Erde.
Hier
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="42">
            <pb facs="#f0037" n="21"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Elfter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw><lb/>
            <l>Mir zuru&#x0364;ckrief&#x017F;t, als du dadurch die Freuden des Himmels</l><lb/>
            <l>Mir vermehrte&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;ehr vermehrte&#x017F;t, daß ich dem Geber</l><lb/>
            <l>Jener Seligkeit wieder mit neuem Danke, mit &#x017F;ta&#x0364;rkerm,</l><lb/>
            <l>Als ich auf Erden zu bringen vermocht, anbetete. &#x2026; Danken</l><lb/>
            <l>Will ich, Jo&#x017F;eph, von dir auch lernen, aber o &#x017F;age:</l><lb/>
            <l>Warum i&#x017F;t es ein Grab, wo du weil&#x017F;t? &#x2026; Un&#x017F;terblicher, weis er</l><lb/>
            <l>Schon des Go&#x0364;ttlichen Tod? &#x2026; Der Seraph wollte jetzt reden,</l><lb/>
            <l>Aber &#x017F;chnell rief Samed: Jch weis, ich weis des Ver&#x017F;o&#x0364;hners</l><lb/>
            <l>Tod! &#x2026; So wei&#x017F;t du denn auch, daß uns von ihm ein Befehl ward,</l><lb/>
            <l>Uns, die das Kreuz umgaben, hinab zu den Gra&#x0364;bern zu wallen.</l><lb/>
            <l>Zeugen &#x017F;einer Erduldungen waren wir, bis ihm &#x017F;ein Haupt &#x017F;ank,</l><lb/>
            <l>Und er &#x017F;tarb. &#x2026; Dieß wußt ich noch nicht. Von dem Todten zu &#x017F;prechen</l><lb/>
            <l>Bin ich noch nicht &#x017F;elig genung. So bald ich &#x017F;o hoch mich</l><lb/>
            <l>Heb&#x2019;, und nicht mehr ver&#x017F;tummen muß; i&#x017F;ts Jo&#x017F;eph, mit dem ich</l><lb/>
            <l>Von dem Go&#x0364;ttlichen rede. Jetzt, Benjamins Bruder, und meiner,</l><lb/>
            <l>Sage mir, we&#x017F;&#x017F;en Gebein deckt die&#x017F;es Grab? &#x2026; Das meine,</l><lb/>
            <l>Samed. &#x2026; Sollte denn jeder zu &#x017F;einem Grabe &#x017F;ich wenden?</l><lb/>
            <l>Oder ha&#x017F;t du deins nur gewa&#x0364;hlt? &#x2026; Des Engels Bot&#x017F;chaft</l><lb/>
            <l>War: Wir &#x017F;ollten uns jeder zu &#x017F;einem Grabe &#x017F;ich wenden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="43">
            <l>Was i&#x017F;t die&#x017F;es, mein Hu&#x0364;ter, und Jo&#x017F;eph, ihr Engel Gottes?</l><lb/>
            <l>Und der niemals Sterbliche la&#x0364;chelt, und Jo&#x017F;eph erwiedert:</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="44">
            <l>Die&#x017F;es vielleicht: Wir &#x017F;ollen uns mit dem todten Me&#x017F;&#x017F;ias</l><lb/>
            <l>Bis zu dem Grab&#x2019; erniedrigen; und, wovon er uns frey macht,</l><lb/>
            <l>Unter Gebeinen mit &#x017F;tillen Betrachtungen u&#x0364;berdenken.</l><lb/>
            <l>Denn, daß er &#x017F;tarb, und aufer&#x017F;teht, das freyt uns vom Tode,</l><lb/>
            <l>Das erweckt uns derein&#x017F;t am letzten Tage der Erde.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Hier</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0037] Elfter Geſang. Mir zuruͤckriefſt, als du dadurch die Freuden des Himmels Mir vermehrteſt, ſo ſehr vermehrteſt, daß ich dem Geber Jener Seligkeit wieder mit neuem Danke, mit ſtaͤrkerm, Als ich auf Erden zu bringen vermocht, anbetete. … Danken Will ich, Joſeph, von dir auch lernen, aber o ſage: Warum iſt es ein Grab, wo du weilſt? … Unſterblicher, weis er Schon des Goͤttlichen Tod? … Der Seraph wollte jetzt reden, Aber ſchnell rief Samed: Jch weis, ich weis des Verſoͤhners Tod! … So weiſt du denn auch, daß uns von ihm ein Befehl ward, Uns, die das Kreuz umgaben, hinab zu den Graͤbern zu wallen. Zeugen ſeiner Erduldungen waren wir, bis ihm ſein Haupt ſank, Und er ſtarb. … Dieß wußt ich noch nicht. Von dem Todten zu ſprechen Bin ich noch nicht ſelig genung. So bald ich ſo hoch mich Heb’, und nicht mehr verſtummen muß; iſts Joſeph, mit dem ich Von dem Goͤttlichen rede. Jetzt, Benjamins Bruder, und meiner, Sage mir, weſſen Gebein deckt dieſes Grab? … Das meine, Samed. … Sollte denn jeder zu ſeinem Grabe ſich wenden? Oder haſt du deins nur gewaͤhlt? … Des Engels Botſchaft War: Wir ſollten uns jeder zu ſeinem Grabe ſich wenden. Was iſt dieſes, mein Huͤter, und Joſeph, ihr Engel Gottes? Und der niemals Sterbliche laͤchelt, und Joſeph erwiedert: Dieſes vielleicht: Wir ſollen uns mit dem todten Meſſias Bis zu dem Grab’ erniedrigen; und, wovon er uns frey macht, Unter Gebeinen mit ſtillen Betrachtungen uͤberdenken. Denn, daß er ſtarb, und auferſteht, das freyt uns vom Tode, Das erweckt uns dereinſt am letzten Tage der Erde. Hier B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/37
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/37>, abgerufen am 17.06.2021.