Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 4. Halle, 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Der Messias.
Neunzehnter Gesang.


Einen Anblick des ernsten Gerichts verhüllte der Menschen
Vater durch Schweigen. Er sah, in der Mitte des großen,
gedrängten,
Unabsehlichen Heers der auferstandenen Todten,
Eva auf einem Hügel stehn, und mit fliegenden Haaren,
Ausgebreiteten Armen, mit glühender Wange, mit vollen
Jnnigen Tönen der Mutterstimme, wie nie noch ein Mensch sie,
Oder ein Engel vernahm, um Gnade! sie lächelte |weinend,
Flehen für ihre Kinder, um Gnade! zum Richter, um Gnade!
Aber auf Einmal verschwand ihm der Schaueranblick; er hörte
Einigemale nur noch sanft Lispeln der himmlischen Harfen.
Mitleid däucht es ihm bald, bald däucht es ihm Freude, doch jez[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
Hatt
H 3


Der Meſſias.
Neunzehnter Geſang.


Einen Anblick des ernſten Gerichts verhuͤllte der Menſchen
Vater durch Schweigen. Er ſah, in der Mitte des großen,
gedraͤngten,
Unabſehlichen Heers der auferſtandenen Todten,
Eva auf einem Huͤgel ſtehn, und mit fliegenden Haaren,
Ausgebreiteten Armen, mit gluͤhender Wange, mit vollen
Jnnigen Toͤnen der Mutterſtimme, wie nie noch ein Menſch ſie,
Oder ein Engel vernahm, um Gnade! ſie laͤchelte |weinend,
Flehen fuͤr ihre Kinder, um Gnade! zum Richter, um Gnade!
Aber auf Einmal verſchwand ihm der Schaueranblick; er hoͤrte
Einigemale nur noch ſanft Liſpeln der himmliſchen Harfen.
Mitleid daͤucht es ihm bald, bald daͤucht es ihm Freude, doch jez[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
Hatt
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0117" n="[117]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Der Me&#x017F;&#x017F;ias</hi>.</hi><lb/>
Neunzehnter Ge&#x017F;ang.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>inen Anblick des ern&#x017F;ten Gerichts verhu&#x0364;llte der Men&#x017F;chen</l><lb/>
              <l>Vater durch Schweigen. Er &#x017F;ah, in der Mitte des großen,</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">gedra&#x0364;ngten,</hi> </l><lb/>
              <l>Unab&#x017F;ehlichen Heers der aufer&#x017F;tandenen Todten,</l><lb/>
              <l>Eva auf einem Hu&#x0364;gel &#x017F;tehn, und mit fliegenden Haaren,</l><lb/>
              <l>Ausgebreiteten Armen, mit glu&#x0364;hender Wange, mit vollen</l><lb/>
              <l>Jnnigen To&#x0364;nen der Mutter&#x017F;timme, wie nie noch ein Men&#x017F;ch &#x017F;ie,</l><lb/>
              <l>Oder ein Engel vernahm, um Gnade! &#x017F;ie la&#x0364;chelte |weinend,</l><lb/>
              <l>Flehen fu&#x0364;r ihre Kinder, um Gnade! zum Richter, um Gnade!</l><lb/>
              <l>Aber auf Einmal ver&#x017F;chwand ihm der Schaueranblick; er ho&#x0364;rte</l><lb/>
              <l>Einigemale nur noch &#x017F;anft Li&#x017F;peln der himmli&#x017F;chen Harfen.</l><lb/>
              <l>Mitleid da&#x0364;ucht es ihm bald, bald da&#x0364;ucht es ihm Freude, doch jez<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">H 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Hatt</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[117]/0117] Der Meſſias. Neunzehnter Geſang. Einen Anblick des ernſten Gerichts verhuͤllte der Menſchen Vater durch Schweigen. Er ſah, in der Mitte des großen, gedraͤngten, Unabſehlichen Heers der auferſtandenen Todten, Eva auf einem Huͤgel ſtehn, und mit fliegenden Haaren, Ausgebreiteten Armen, mit gluͤhender Wange, mit vollen Jnnigen Toͤnen der Mutterſtimme, wie nie noch ein Menſch ſie, Oder ein Engel vernahm, um Gnade! ſie laͤchelte |weinend, Flehen fuͤr ihre Kinder, um Gnade! zum Richter, um Gnade! Aber auf Einmal verſchwand ihm der Schaueranblick; er hoͤrte Einigemale nur noch ſanft Liſpeln der himmliſchen Harfen. Mitleid daͤucht es ihm bald, bald daͤucht es ihm Freude, doch jez_ Hatt H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias04_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias04_1773/117
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 4. Halle, 1773, S. [117]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias04_1773/117>, abgerufen am 16.06.2021.