Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 4. Halle, 1773.

Bild:
<< vorherige Seite
Neunzehnter Gesang.
Richtest du wieder auf, o Messias, in diesen Tagen
Jsraels Reich?.. Die Stunde, die seiner Macht der Vater
Vorbehalten, gebührt, ihr Sterblichen, euch nicht zu wissen!
Bey den Worten, er hielt nicht inne, blikt der Versöner
Nach Bethania nieder. Verklärt wird Lazarus, eilend
Führt ihn sein Engel herauf, daß er mit zur Herlichkeit gehe.
Aber ihr werdet die Kraft des heiligen Geistes empfahen,
Der vom Himmel auf euch herab wird kommen, und werdet
Meine Zeugen seyn in Jerusalem, werdet's in Juda,
Und in Sama ja seyn, und bis an das Ende der Erde!
Christus nahte sich mehr, erhub die Händ', und schaute
Auf die Zeugen mit inniger Huld: Gott segn', und behüt' euch!
Gott erleuchte sein Angesicht über euch! sey euch gnädig
Gott erhebe sein Antliz auf euch, und geb' euch Friede!
Also segnete sie der Versöner. Himmel! und Erde!
Und ihr all', ihr Erlösten Gottes! nun hatt' es der Mitler
Alles, alles auf Erden vollendet!.. Eine Wolke
Kam herunter, und hob ihn empor gen Himmel. Die Zeugen
Sahen lang dem Gekreuzigten nach, dem Erstandnen vom Tode!
Lange mit freudeweinendem Blick, mit erschütterter Seele,
Ach mit jenem Gefühl, wie es uns wird werden, wenn Christus
Wiederkehret als Richter der Welt in den Wolken des Himmels!
Und sie sahn ihn nicht mehr... Zween Männer in weissem Gewande
Standen auf Einmal bey ihnen. Die waren Eloa, und Salem.
Und der Eine mit lichterem Haar, und dem goldenen Stabe
Jn
Neunzehnter Geſang.
Richteſt du wieder auf, o Meſſias, in dieſen Tagen
Jſraels Reich?.. Die Stunde, die ſeiner Macht der Vater
Vorbehalten, gebuͤhrt, ihr Sterblichen, euch nicht zu wiſſen!
Bey den Worten, er hielt nicht inne, blikt der Verſoͤner
Nach Bethania nieder. Verklaͤrt wird Lazarus, eilend
Fuͤhrt ihn ſein Engel herauf, daß er mit zur Herlichkeit gehe.
Aber ihr werdet die Kraft des heiligen Geiſtes empfahen,
Der vom Himmel auf euch herab wird kommen, und werdet
Meine Zeugen ſeyn in Jeruſalem, werdet’s in Juda,
Und in Sama ja ſeyn, und bis an das Ende der Erde!
Chriſtus nahte ſich mehr, erhub die Haͤnd’, und ſchaute
Auf die Zeugen mit inniger Huld: Gott ſegn’, und behuͤt’ euch!
Gott erleuchte ſein Angeſicht uͤber euch! ſey euch gnaͤdig
Gott erhebe ſein Antliz auf euch, und geb’ euch Friede!
Alſo ſegnete ſie der Verſoͤner. Himmel! und Erde!
Und ihr all’, ihr Erloͤſten Gottes! nun hatt’ es der Mitler
Alles, alles auf Erden vollendet!.. Eine Wolke
Kam herunter, und hob ihn empor gen Himmel. Die Zeugen
Sahen lang dem Gekreuzigten nach, dem Erſtandnen vom Tode!
Lange mit freudeweinendem Blick, mit erſchuͤtterter Seele,
Ach mit jenem Gefuͤhl, wie es uns wird werden, wenn Chriſtus
Wiederkehret als Richter der Welt in den Wolken des Himmels!
Und ſie ſahn ihn nicht mehr… Zween Maͤnner in weiſſem Gewande
Standen auf Einmal bey ihnen. Die waren Eloa, und Salem.
Und der Eine mit lichterem Haar, und dem goldenen Stabe
Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0157" n="157"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Neunzehnter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw><lb/>
            <lg n="81">
              <l>Richte&#x017F;t du wieder auf, o Me&#x017F;&#x017F;ias, in die&#x017F;en Tagen</l><lb/>
              <l>J&#x017F;raels Reich?.. Die Stunde, die &#x017F;einer Macht der Vater</l><lb/>
              <l>Vorbehalten, gebu&#x0364;hrt, ihr Sterblichen, euch nicht zu wi&#x017F;&#x017F;en!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="82">
              <l>Bey den Worten, er hielt nicht inne, blikt der Ver&#x017F;o&#x0364;ner</l><lb/>
              <l>Nach Bethania nieder. Verkla&#x0364;rt wird Lazarus, eilend</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;hrt ihn &#x017F;ein Engel herauf, daß er mit zur Herlichkeit gehe.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="83">
              <l>Aber ihr werdet die Kraft des heiligen Gei&#x017F;tes empfahen,</l><lb/>
              <l>Der vom Himmel auf euch herab wird kommen, und werdet</l><lb/>
              <l>Meine Zeugen &#x017F;eyn in Jeru&#x017F;alem, werdet&#x2019;s in Juda,</l><lb/>
              <l>Und in Sama ja &#x017F;eyn, und bis an das Ende der Erde!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="84">
              <l>Chri&#x017F;tus nahte &#x017F;ich mehr, erhub die Ha&#x0364;nd&#x2019;, und &#x017F;chaute</l><lb/>
              <l>Auf die Zeugen mit inniger Huld: Gott &#x017F;egn&#x2019;, und behu&#x0364;t&#x2019; euch!</l><lb/>
              <l>Gott erleuchte &#x017F;ein Ange&#x017F;icht u&#x0364;ber euch! &#x017F;ey euch gna&#x0364;dig</l><lb/>
              <l>Gott erhebe &#x017F;ein Antliz auf euch, und geb&#x2019; euch Friede!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="85">
              <l>Al&#x017F;o &#x017F;egnete &#x017F;ie der Ver&#x017F;o&#x0364;ner. Himmel! und Erde!</l><lb/>
              <l>Und ihr all&#x2019;, ihr Erlo&#x0364;&#x017F;ten Gottes! nun hatt&#x2019; es der Mitler</l><lb/>
              <l>Alles, alles auf Erden vollendet!.. Eine Wolke</l><lb/>
              <l>Kam herunter, und hob ihn empor gen Himmel. Die Zeugen</l><lb/>
              <l>Sahen lang dem Gekreuzigten nach, dem Er&#x017F;tandnen vom Tode!</l><lb/>
              <l>Lange mit freudeweinendem Blick, mit er&#x017F;chu&#x0364;tterter Seele,</l><lb/>
              <l>Ach mit jenem Gefu&#x0364;hl, wie es uns wird werden, wenn Chri&#x017F;tus</l><lb/>
              <l>Wiederkehret als Richter der Welt in den Wolken des Himmels!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="86">
              <l>Und &#x017F;ie &#x017F;ahn ihn nicht mehr&#x2026; Zween Ma&#x0364;nner in wei&#x017F;&#x017F;em Gewande</l><lb/>
              <l>Standen auf Einmal bey ihnen. Die waren Eloa, und Salem.</l><lb/>
              <l>Und der Eine mit lichterem Haar, und dem goldenen Stabe</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0157] Neunzehnter Geſang. Richteſt du wieder auf, o Meſſias, in dieſen Tagen Jſraels Reich?.. Die Stunde, die ſeiner Macht der Vater Vorbehalten, gebuͤhrt, ihr Sterblichen, euch nicht zu wiſſen! Bey den Worten, er hielt nicht inne, blikt der Verſoͤner Nach Bethania nieder. Verklaͤrt wird Lazarus, eilend Fuͤhrt ihn ſein Engel herauf, daß er mit zur Herlichkeit gehe. Aber ihr werdet die Kraft des heiligen Geiſtes empfahen, Der vom Himmel auf euch herab wird kommen, und werdet Meine Zeugen ſeyn in Jeruſalem, werdet’s in Juda, Und in Sama ja ſeyn, und bis an das Ende der Erde! Chriſtus nahte ſich mehr, erhub die Haͤnd’, und ſchaute Auf die Zeugen mit inniger Huld: Gott ſegn’, und behuͤt’ euch! Gott erleuchte ſein Angeſicht uͤber euch! ſey euch gnaͤdig Gott erhebe ſein Antliz auf euch, und geb’ euch Friede! Alſo ſegnete ſie der Verſoͤner. Himmel! und Erde! Und ihr all’, ihr Erloͤſten Gottes! nun hatt’ es der Mitler Alles, alles auf Erden vollendet!.. Eine Wolke Kam herunter, und hob ihn empor gen Himmel. Die Zeugen Sahen lang dem Gekreuzigten nach, dem Erſtandnen vom Tode! Lange mit freudeweinendem Blick, mit erſchuͤtterter Seele, Ach mit jenem Gefuͤhl, wie es uns wird werden, wenn Chriſtus Wiederkehret als Richter der Welt in den Wolken des Himmels! Und ſie ſahn ihn nicht mehr… Zween Maͤnner in weiſſem Gewande Standen auf Einmal bey ihnen. Die waren Eloa, und Salem. Und der Eine mit lichterem Haar, und dem goldenen Stabe Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias04_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias04_1773/157
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 4. Halle, 1773, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias04_1773/157>, abgerufen am 18.06.2021.