Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 4. Halle, 1773.

Bild:
<< vorherige Seite
Jnhalt
des zwanzigsten Gesanges
.

Der Messias erhebt sich gen Himmel. Die Engel, die Aufer-
standnen, und die Seelen, welche ihn begleiten, preisen ihn
in einem Triumphgesange, daß er sich von Ewigkeit dem Versö-
nungstode bestimt; daß er sich, als Versöner, den Vätern schon |offen-
bart habe; daß durch ihn die Welt sey geschaffen worden; daß durch
ihn, selbst die Seligkeit der Ungefallnen, erhöht werde; daß er die Won-
ne, und der Trost der Erlösten sey;.. Seelen vor kurzem verstorbner
Frommen, mischen sich, von Engeln geführt, unter das Triumphheer...
daß er nach der Auferstehung der Todten unzählige Schaaren zu dem An-
schaun Gottes erheben werde; daß er von Abraham an, sein Volk wun-
derbar geschüzt, und gerächt habe; daß er ein schrekliches Gericht
über Jerusalem werde ergehen lassen; daß er der Beseliger Aller sey;..
Ein naher Stern wird verwandelt... daß die Liebe zu ihm, der
gestorben sey, und alle Welten behersche, unaussprechlich glüklich
mache... Bewoner eines Sterns mischen sich unter das Triumph-
heer. Dieß schwebt nahe bey der Erde der unschuldigen Menschen
vorüber. Zuruf derselben. Loblied zweyer künftigen Christen...
Unterdeß fahren die Triumphbegleiter mit dem Preise des Messias
fort, daß Babel durch ihn untergehn; daß er die Märtyrer belohnen;
daß er auf Patmus ein erstes Gericht über sieben Gemeinen offenba-
ren werde; und daß er die Todten, sie zu belohnen, oder zu bestrafen,
auferwecken werde... Seelen vor kurzem Verstorbner kommen zu
dem Triumphheere, und bleiben auf einem Sterne zurük... Der
Thron Gottes zeigt sich von ferne. Die lezten Preise deß, der Welt-
beherscher, und Vollender sey, und den nun bald das Anschaun des
Vaters beseligen werde. Der Messias erreicht den Himmel, und sezt
sich zur Rechte Gottes.

Jnhalt
des zwanzigſten Geſanges
.

Der Meſſias erhebt ſich gen Himmel. Die Engel, die Aufer-
ſtandnen, und die Seelen, welche ihn begleiten, preiſen ihn
in einem Triumphgeſange, daß er ſich von Ewigkeit dem Verſoͤ-
nungstode beſtimt; daß er ſich, als Verſoͤner, den Vaͤtern ſchon |offen-
bart habe; daß durch ihn die Welt ſey geſchaffen worden; daß durch
ihn, ſelbſt die Seligkeit der Ungefallnen, erhoͤht werde; daß er die Won-
ne, und der Troſt der Erloͤſten ſey;.. Seelen vor kurzem verſtorbner
Frommen, miſchen ſich, von Engeln gefuͤhrt, unter das Triumphheer…
daß er nach der Auferſtehung der Todten unzaͤhlige Schaaren zu dem An-
ſchaun Gottes erheben werde; daß er von Abraham an, ſein Volk wun-
derbar geſchuͤzt, und geraͤcht habe; daß er ein ſchrekliches Gericht
uͤber Jeruſalem werde ergehen laſſen; daß er der Beſeliger Aller ſey;..
Ein naher Stern wird verwandelt… daß die Liebe zu ihm, der
geſtorben ſey, und alle Welten beherſche, unausſprechlich gluͤklich
mache… Bewoner eines Sterns miſchen ſich unter das Triumph-
heer. Dieß ſchwebt nahe bey der Erde der unſchuldigen Menſchen
voruͤber. Zuruf derſelben. Loblied zweyer kuͤnftigen Chriſten…
Unterdeß fahren die Triumphbegleiter mit dem Preiſe des Meſſias
fort, daß Babel durch ihn untergehn; daß er die Maͤrtyrer belohnen;
daß er auf Patmus ein erſtes Gericht uͤber ſieben Gemeinen offenba-
ren werde; und daß er die Todten, ſie zu belohnen, oder zu beſtrafen,
auferwecken werde… Seelen vor kurzem Verſtorbner kommen zu
dem Triumphheere, und bleiben auf einem Sterne zuruͤk… Der
Thron Gottes zeigt ſich von ferne. Die lezten Preiſe deß, der Welt-
beherſcher, und Vollender ſey, und den nun bald das Anſchaun des
Vaters beſeligen werde. Der Meſſias erreicht den Himmel, und ſezt
ſich zur Rechte Gottes.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0160" n="[160]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Jnhalt<lb/>
des zwanzig&#x017F;ten Ge&#x017F;anges</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Me&#x017F;&#x017F;ias erhebt &#x017F;ich gen Himmel. Die Engel, die Aufer-<lb/>
&#x017F;tandnen, und die Seelen, welche ihn begleiten, prei&#x017F;en ihn<lb/>
in einem Triumphge&#x017F;ange, daß er &#x017F;ich von Ewigkeit dem Ver&#x017F;o&#x0364;-<lb/>
nungstode be&#x017F;timt; daß er &#x017F;ich, als Ver&#x017F;o&#x0364;ner, den Va&#x0364;tern &#x017F;chon |offen-<lb/>
bart habe; daß durch ihn die Welt &#x017F;ey ge&#x017F;chaffen worden; daß durch<lb/>
ihn, &#x017F;elb&#x017F;t die Seligkeit der Ungefallnen, erho&#x0364;ht werde; daß er die Won-<lb/>
ne, und der Tro&#x017F;t der Erlo&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ey;.. Seelen vor kurzem ver&#x017F;torbner<lb/>
Frommen, mi&#x017F;chen &#x017F;ich, von Engeln gefu&#x0364;hrt, unter das Triumphheer&#x2026;<lb/>
daß er nach der Aufer&#x017F;tehung der Todten unza&#x0364;hlige Schaaren zu dem An-<lb/>
&#x017F;chaun Gottes erheben werde; daß er von Abraham an, &#x017F;ein Volk wun-<lb/>
derbar ge&#x017F;chu&#x0364;zt, und gera&#x0364;cht habe; daß er ein &#x017F;chrekliches Gericht<lb/>
u&#x0364;ber Jeru&#x017F;alem werde ergehen la&#x017F;&#x017F;en; daß er der Be&#x017F;eliger Aller &#x017F;ey;..<lb/>
Ein naher Stern wird verwandelt&#x2026; daß die Liebe zu ihm, der<lb/>
ge&#x017F;torben &#x017F;ey, und alle Welten beher&#x017F;che, unaus&#x017F;prechlich glu&#x0364;klich<lb/>
mache&#x2026; Bewoner eines Sterns mi&#x017F;chen &#x017F;ich unter das Triumph-<lb/>
heer. Dieß &#x017F;chwebt nahe bey der Erde der un&#x017F;chuldigen Men&#x017F;chen<lb/>
voru&#x0364;ber. Zuruf der&#x017F;elben. Loblied zweyer ku&#x0364;nftigen Chri&#x017F;ten&#x2026;<lb/>
Unterdeß fahren die Triumphbegleiter mit dem Prei&#x017F;e des Me&#x017F;&#x017F;ias<lb/>
fort, daß Babel durch ihn untergehn; daß er die Ma&#x0364;rtyrer belohnen;<lb/>
daß er auf Patmus ein er&#x017F;tes Gericht u&#x0364;ber &#x017F;ieben Gemeinen offenba-<lb/>
ren werde; und daß er die Todten, &#x017F;ie zu belohnen, oder zu be&#x017F;trafen,<lb/>
auferwecken werde&#x2026; Seelen vor kurzem Ver&#x017F;torbner kommen zu<lb/>
dem Triumphheere, und bleiben auf einem Sterne zuru&#x0364;k&#x2026; Der<lb/>
Thron Gottes zeigt &#x017F;ich von ferne. Die lezten Prei&#x017F;e deß, der Welt-<lb/>
beher&#x017F;cher, und Vollender &#x017F;ey, und den nun bald das An&#x017F;chaun des<lb/>
Vaters be&#x017F;eligen werde. Der Me&#x017F;&#x017F;ias erreicht den Himmel, und &#x017F;ezt<lb/>
&#x017F;ich zur Rechte Gottes.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[160]/0160] Jnhalt des zwanzigſten Geſanges. Der Meſſias erhebt ſich gen Himmel. Die Engel, die Aufer- ſtandnen, und die Seelen, welche ihn begleiten, preiſen ihn in einem Triumphgeſange, daß er ſich von Ewigkeit dem Verſoͤ- nungstode beſtimt; daß er ſich, als Verſoͤner, den Vaͤtern ſchon |offen- bart habe; daß durch ihn die Welt ſey geſchaffen worden; daß durch ihn, ſelbſt die Seligkeit der Ungefallnen, erhoͤht werde; daß er die Won- ne, und der Troſt der Erloͤſten ſey;.. Seelen vor kurzem verſtorbner Frommen, miſchen ſich, von Engeln gefuͤhrt, unter das Triumphheer… daß er nach der Auferſtehung der Todten unzaͤhlige Schaaren zu dem An- ſchaun Gottes erheben werde; daß er von Abraham an, ſein Volk wun- derbar geſchuͤzt, und geraͤcht habe; daß er ein ſchrekliches Gericht uͤber Jeruſalem werde ergehen laſſen; daß er der Beſeliger Aller ſey;.. Ein naher Stern wird verwandelt… daß die Liebe zu ihm, der geſtorben ſey, und alle Welten beherſche, unausſprechlich gluͤklich mache… Bewoner eines Sterns miſchen ſich unter das Triumph- heer. Dieß ſchwebt nahe bey der Erde der unſchuldigen Menſchen voruͤber. Zuruf derſelben. Loblied zweyer kuͤnftigen Chriſten… Unterdeß fahren die Triumphbegleiter mit dem Preiſe des Meſſias fort, daß Babel durch ihn untergehn; daß er die Maͤrtyrer belohnen; daß er auf Patmus ein erſtes Gericht uͤber ſieben Gemeinen offenba- ren werde; und daß er die Todten, ſie zu belohnen, oder zu beſtrafen, auferwecken werde… Seelen vor kurzem Verſtorbner kommen zu dem Triumphheere, und bleiben auf einem Sterne zuruͤk… Der Thron Gottes zeigt ſich von ferne. Die lezten Preiſe deß, der Welt- beherſcher, und Vollender ſey, und den nun bald das Anſchaun des Vaters beſeligen werde. Der Meſſias erreicht den Himmel, und ſezt ſich zur Rechte Gottes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias04_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias04_1773/160
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 4. Halle, 1773, S. [160]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias04_1773/160>, abgerufen am 09.05.2021.