Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Königinn Luise.
Da Sie, ihr Name wird im Himmel nur genennet!
Ihr sanftes Aug' im Tode schloß,
Und, von dem Thron', empor zum höhern Throne,
In Siegsgewande trat,
Da weinten wir! Auch der, der sonst nicht Thränen
kannte,

Ward blaß, erbebt' und weinte laut!
Wer mehr empfand, blieb unbeweglich stehen,
Verstummt', und weint' erst spät.
So steht mit starrem Blick, der Marmor auf dem
Grabe;

So schautest Du Ihr, Friedrich, nach!
Ihr Engel sah, als er zu Gott Sie führte,
Nach deinen Thränen hin.
O, Schmerz! stark, wie der Tod! ... Wir sollten
zwar nicht weinen,

Weil Sie so groß und edel starb!
Doch weinen wir. Ach, so geliebt zu werden,
Wie heilig ist dieß Glück!
Der König stand, und sah, sah die Entschlafne liegen,
Und neben ihr den todten Sohn.
Auch er! auch er! O Gott! o, unser Richter!
Ein Friedrich starb in ihm!
Wir
Die Koͤniginn Luiſe.
Da Sie, ihr Name wird im Himmel nur genennet!
Ihr ſanftes Aug’ im Tode ſchloß,
Und, von dem Thron’, empor zum hoͤhern Throne,
In Siegsgewande trat,
Da weinten wir! Auch der, der ſonſt nicht Thraͤnen
kannte,

Ward blaß, erbebt’ und weinte laut!
Wer mehr empfand, blieb unbeweglich ſtehen,
Verſtummt’, und weint’ erſt ſpaͤt.
So ſteht mit ſtarrem Blick, der Marmor auf dem
Grabe;

So ſchauteſt Du Ihr, Friedrich, nach!
Ihr Engel ſah, als er zu Gott Sie fuͤhrte,
Nach deinen Thraͤnen hin.
O, Schmerz! ſtark, wie der Tod! … Wir ſollten
zwar nicht weinen,

Weil Sie ſo groß und edel ſtarb!
Doch weinen wir. Ach, ſo geliebt zu werden,
Wie heilig iſt dieß Gluͤck!
Der Koͤnig ſtand, und ſah, ſah die Entſchlafne liegen,
Und neben ihr den todten Sohn.
Auch er! auch er! O Gott! o, unſer Richter!
Ein Friedrich ſtarb in ihm!
Wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0112" n="104"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Ko&#x0364;niginn Lui&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
          <lg>
            <lg n="32">
              <l>Da Sie, ihr Name wird im Himmel nur genennet!</l><lb/>
              <l>Ihr &#x017F;anftes Aug&#x2019; im Tode &#x017F;chloß,</l><lb/>
              <l>Und, von dem Thron&#x2019;, empor zum ho&#x0364;hern Throne,</l><lb/>
              <l>In Siegsgewande trat,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="33">
              <l>Da weinten wir! Auch der, der &#x017F;on&#x017F;t nicht Thra&#x0364;nen<lb/><hi rendition="#et">kannte,</hi></l><lb/>
              <l>Ward blaß, erbebt&#x2019; und weinte laut!</l><lb/>
              <l>Wer mehr empfand, blieb unbeweglich &#x017F;tehen,</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;tummt&#x2019;, und weint&#x2019; er&#x017F;t &#x017F;pa&#x0364;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="34">
              <l>So &#x017F;teht mit &#x017F;tarrem Blick, der Marmor auf dem<lb/><hi rendition="#et">Grabe;</hi></l><lb/>
              <l>So &#x017F;chaute&#x017F;t Du Ihr, Friedrich, nach!</l><lb/>
              <l>Ihr Engel &#x017F;ah, als er zu Gott Sie fu&#x0364;hrte,</l><lb/>
              <l>Nach deinen Thra&#x0364;nen hin.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="35">
              <l>O, Schmerz! &#x017F;tark, wie der Tod! &#x2026; Wir &#x017F;ollten<lb/><hi rendition="#et">zwar nicht weinen,</hi></l><lb/>
              <l>Weil Sie &#x017F;o groß und edel &#x017F;tarb!</l><lb/>
              <l>Doch weinen wir. Ach, &#x017F;o geliebt zu werden,</l><lb/>
              <l>Wie heilig i&#x017F;t dieß Glu&#x0364;ck!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="36">
              <l>Der Ko&#x0364;nig &#x017F;tand, und &#x017F;ah, &#x017F;ah die Ent&#x017F;chlafne liegen,</l><lb/>
              <l>Und neben ihr den todten Sohn.</l><lb/>
              <l>Auch er! auch er! O Gott! o, un&#x017F;er Richter!</l><lb/>
              <l>Ein Friedrich &#x017F;tarb in ihm!</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0112] Die Koͤniginn Luiſe. Da Sie, ihr Name wird im Himmel nur genennet! Ihr ſanftes Aug’ im Tode ſchloß, Und, von dem Thron’, empor zum hoͤhern Throne, In Siegsgewande trat, Da weinten wir! Auch der, der ſonſt nicht Thraͤnen kannte, Ward blaß, erbebt’ und weinte laut! Wer mehr empfand, blieb unbeweglich ſtehen, Verſtummt’, und weint’ erſt ſpaͤt. So ſteht mit ſtarrem Blick, der Marmor auf dem Grabe; So ſchauteſt Du Ihr, Friedrich, nach! Ihr Engel ſah, als er zu Gott Sie fuͤhrte, Nach deinen Thraͤnen hin. O, Schmerz! ſtark, wie der Tod! … Wir ſollten zwar nicht weinen, Weil Sie ſo groß und edel ſtarb! Doch weinen wir. Ach, ſo geliebt zu werden, Wie heilig iſt dieß Gluͤck! Der Koͤnig ſtand, und ſah, ſah die Entſchlafne liegen, Und neben ihr den todten Sohn. Auch er! auch er! O Gott! o, unſer Richter! Ein Friedrich ſtarb in ihm! Wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/112
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/112>, abgerufen am 13.04.2021.