Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
An Cidli.
Unerforschter, als sonst etwas den Forscher täuscht,
Ist ein Herz, das die Lieb' empfand,
Sie, die wirklicher Werth, nicht der vergängliche
Unsers dichtenden Traums gebahr,
Jene trunkene Lust, wenn die erweinete,
Fast zu selige Stunde kommt,
Die dem Liebenden sagt, daß er geliebet wird!
Und zwo bessere Seelen nun
Ganz, das erstemal ganz, fühlen, wie sehr sie sind!
Und wie glücklich! wie ähnlich sich!
Ach, wie glücklich dadurch! Wer der Geliebten spricht
Diese Liebe mit Worten aus?
Wer mit Thränen? und wer mit dem verweilenden,
Vollem Blick, und der Seele drinn?
Selbst das Trauren ist süß, das sie verkündete,
Eh die selige Stunde kam!
Wenn dieß Trauren umsonst Eine verkündete;
O dann wählte die Seele falsch,
Und doch würdig! Das webt keiner der Denker auf,
Was vor Irren sie damals ging!
Selbst der kennt sie nicht ganz, welcher sie wandelte,
Und verfehlt sie nur weniger.
Leise redets darin: Weil du es würdig warst,
Daß du liebtest, so lehrten wir
Dich die Liebe. Du kennst alle Verwandlungen
Ihres mächtigen Zauberstabs!
Ahm den Weisen nun nach: Handle! die Wissenschaft,
Sie nur, machte nie Glückliche!
Ich gehorche. Das Thal, Eden nur schattete,
Wie es schattet, der Lenz im Thal
Wei!t dich! Lüfte, wie die, welche die Himmlischen
Sanft umathmen, umathmen dich!
Rosen
H 3
An Cidli.
Unerforſchter, als ſonſt etwas den Forſcher taͤuſcht,
Iſt ein Herz, das die Lieb’ empfand,
Sie, die wirklicher Werth, nicht der vergaͤngliche
Unſers dichtenden Traums gebahr,
Jene trunkene Luſt, wenn die erweinete,
Faſt zu ſelige Stunde kommt,
Die dem Liebenden ſagt, daß er geliebet wird!
Und zwo beſſere Seelen nun
Ganz, das erſtemal ganz, fuͤhlen, wie ſehr ſie ſind!
Und wie gluͤcklich! wie aͤhnlich ſich!
Ach, wie gluͤcklich dadurch! Wer der Geliebten ſpricht
Dieſe Liebe mit Worten aus?
Wer mit Thraͤnen? und wer mit dem verweilenden,
Vollem Blick, und der Seele drinn?
Selbſt das Trauren iſt ſuͤß, das ſie verkuͤndete,
Eh die ſelige Stunde kam!
Wenn dieß Trauren umſonſt Eine verkuͤndete;
O dann waͤhlte die Seele falſch,
Und doch wuͤrdig! Das webt keiner der Denker auf,
Was vor Irren ſie damals ging!
Selbſt der kennt ſie nicht ganz, welcher ſie wandelte,
Und verfehlt ſie nur weniger.
Leiſe redets darin: Weil du es wuͤrdig warſt,
Daß du liebteſt, ſo lehrten wir
Dich die Liebe. Du kennſt alle Verwandlungen
Ihres maͤchtigen Zauberſtabs!
Ahm den Weiſen nun nach: Handle! die Wiſſenſchaft,
Sie nur, machte nie Gluͤckliche!
Ich gehorche. Das Thal, Eden nur ſchattete,
Wie es ſchattet, der Lenz im Thal
Wei!t dich! Luͤfte, wie die, welche die Himmliſchen
Sanft umathmen, umathmen dich!
Roſen
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0125" n="117"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An Cidli.</hi> </head><lb/>
          <lg>
            <lg type="poem">
              <l>Unerfor&#x017F;chter, als &#x017F;on&#x017F;t etwas den For&#x017F;cher ta&#x0364;u&#x017F;cht,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t ein Herz, das die Lieb&#x2019; empfand,</l><lb/>
              <l>Sie, die wirklicher Werth, nicht der verga&#x0364;ngliche</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;ers dichtenden Traums gebahr,</l><lb/>
              <l>Jene trunkene Lu&#x017F;t, wenn die erweinete,</l><lb/>
              <l>Fa&#x017F;t zu &#x017F;elige Stunde kommt,</l><lb/>
              <l>Die dem Liebenden &#x017F;agt, daß er geliebet wird!</l><lb/>
              <l>Und zwo be&#x017F;&#x017F;ere Seelen nun</l><lb/>
              <l>Ganz, das er&#x017F;temal ganz, fu&#x0364;hlen, wie &#x017F;ehr &#x017F;ie &#x017F;ind!</l><lb/>
              <l>Und wie glu&#x0364;cklich! wie a&#x0364;hnlich &#x017F;ich!</l><lb/>
              <l>Ach, wie glu&#x0364;cklich dadurch! Wer der Geliebten &#x017F;pricht</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;e Liebe mit Worten aus?</l><lb/>
              <l>Wer mit Thra&#x0364;nen? und wer mit dem verweilenden,</l><lb/>
              <l>Vollem Blick, und der Seele drinn?</l><lb/>
              <l>Selb&#x017F;t das Trauren i&#x017F;t &#x017F;u&#x0364;ß, das &#x017F;ie verku&#x0364;ndete,</l><lb/>
              <l>Eh die &#x017F;elige Stunde kam!</l><lb/>
              <l>Wenn dieß Trauren um&#x017F;on&#x017F;t Eine verku&#x0364;ndete;</l><lb/>
              <l>O dann wa&#x0364;hlte die Seele fal&#x017F;ch,</l><lb/>
              <l>Und doch wu&#x0364;rdig! Das webt keiner der Denker auf,</l><lb/>
              <l>Was vor Irren &#x017F;ie damals ging!</l><lb/>
              <l>Selb&#x017F;t der kennt &#x017F;ie nicht ganz, welcher &#x017F;ie wandelte,</l><lb/>
              <l>Und verfehlt &#x017F;ie nur weniger.</l><lb/>
              <l>Lei&#x017F;e redets darin: Weil du es wu&#x0364;rdig war&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Daß du liebte&#x017F;t, &#x017F;o lehrten wir</l><lb/>
              <l>Dich die Liebe. Du kenn&#x017F;t alle Verwandlungen</l><lb/>
              <l>Ihres ma&#x0364;chtigen Zauber&#x017F;tabs!</l><lb/>
              <l>Ahm den Wei&#x017F;en nun nach: Handle! die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft,</l><lb/>
              <l>Sie nur, machte nie Glu&#x0364;ckliche!</l><lb/>
              <l>Ich gehorche. Das Thal, Eden nur &#x017F;chattete,</l><lb/>
              <l>Wie es &#x017F;chattet, der Lenz im Thal</l><lb/>
              <l>Wei!t dich! Lu&#x0364;fte, wie die, welche die Himmli&#x017F;chen</l><lb/>
              <l>Sanft umathmen, umathmen dich!</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">H 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Ro&#x017F;en</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0125] An Cidli. Unerforſchter, als ſonſt etwas den Forſcher taͤuſcht, Iſt ein Herz, das die Lieb’ empfand, Sie, die wirklicher Werth, nicht der vergaͤngliche Unſers dichtenden Traums gebahr, Jene trunkene Luſt, wenn die erweinete, Faſt zu ſelige Stunde kommt, Die dem Liebenden ſagt, daß er geliebet wird! Und zwo beſſere Seelen nun Ganz, das erſtemal ganz, fuͤhlen, wie ſehr ſie ſind! Und wie gluͤcklich! wie aͤhnlich ſich! Ach, wie gluͤcklich dadurch! Wer der Geliebten ſpricht Dieſe Liebe mit Worten aus? Wer mit Thraͤnen? und wer mit dem verweilenden, Vollem Blick, und der Seele drinn? Selbſt das Trauren iſt ſuͤß, das ſie verkuͤndete, Eh die ſelige Stunde kam! Wenn dieß Trauren umſonſt Eine verkuͤndete; O dann waͤhlte die Seele falſch, Und doch wuͤrdig! Das webt keiner der Denker auf, Was vor Irren ſie damals ging! Selbſt der kennt ſie nicht ganz, welcher ſie wandelte, Und verfehlt ſie nur weniger. Leiſe redets darin: Weil du es wuͤrdig warſt, Daß du liebteſt, ſo lehrten wir Dich die Liebe. Du kennſt alle Verwandlungen Ihres maͤchtigen Zauberſtabs! Ahm den Weiſen nun nach: Handle! die Wiſſenſchaft, Sie nur, machte nie Gluͤckliche! Ich gehorche. Das Thal, Eden nur ſchattete, Wie es ſchattet, der Lenz im Thal Wei!t dich! Luͤfte, wie die, welche die Himmliſchen Sanft umathmen, umathmen dich! Roſen H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/125
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/125>, abgerufen am 18.04.2021.