Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
An Cidli.
[Abbildung]
Zeit, Verkündigerin der besten Freuden,
Nahe selige Zeit, dich in der Ferne
Auszuforschen, vergoß ich
Trübender Thränen zu viel!
Und doch kommst du! O dich, ja Engel senden,
Engel senden dich mir, die Menschen waren,
Gleich mir liebten, nun lieben
Wie ein Unsterblicher liebt.
Auf den Flügeln der Ruh, in Morgenlüften,
Hell vom Thaue des Tags, der höher lächelt,
Mit dem ewigen Frühling,
Kommst du den Himmel herab.
Denn sie fühlet sich ganz, und gießt Entzückung
In dem Herzen empor die volle Seele,
Wenn sie, daß sie geliebet wird,
Trunken von Liebe, sichs denkt!
Cidli.
H 4
An Cidli.
[Abbildung]
Zeit, Verkuͤndigerin der beſten Freuden,
Nahe ſelige Zeit, dich in der Ferne
Auszuforſchen, vergoß ich
Truͤbender Thraͤnen zu viel!
Und doch kommſt du! O dich, ja Engel ſenden,
Engel ſenden dich mir, die Menſchen waren,
Gleich mir liebten, nun lieben
Wie ein Unſterblicher liebt.
Auf den Fluͤgeln der Ruh, in Morgenluͤften,
Hell vom Thaue des Tags, der hoͤher laͤchelt,
Mit dem ewigen Fruͤhling,
Kommſt du den Himmel herab.
Denn ſie fuͤhlet ſich ganz, und gießt Entzuͤckung
In dem Herzen empor die volle Seele,
Wenn ſie, daß ſie geliebet wird,
Trunken von Liebe, ſichs denkt!
Cidli.
H 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0127" n="119"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An Cidli.</hi> </head><lb/>
          <figure/>
          <lg>
            <lg n="1">
              <l>Zeit, Verku&#x0364;ndigerin der be&#x017F;ten Freuden,</l><lb/>
              <l>Nahe &#x017F;elige Zeit, dich in der Ferne</l><lb/>
              <l>Auszufor&#x017F;chen, vergoß ich</l><lb/>
              <l>Tru&#x0364;bender Thra&#x0364;nen zu viel!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und doch komm&#x017F;t du! O dich, ja Engel &#x017F;enden,</l><lb/>
              <l>Engel &#x017F;enden dich mir, die Men&#x017F;chen waren,</l><lb/>
              <l>Gleich mir liebten, nun lieben</l><lb/>
              <l>Wie ein Un&#x017F;terblicher liebt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Auf den Flu&#x0364;geln der Ruh, in Morgenlu&#x0364;ften,</l><lb/>
              <l>Hell vom Thaue des Tags, der ho&#x0364;her la&#x0364;chelt,</l><lb/>
              <l>Mit dem ewigen Fru&#x0364;hling,</l><lb/>
              <l>Komm&#x017F;t du den Himmel herab.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Denn &#x017F;ie fu&#x0364;hlet &#x017F;ich ganz, und gießt Entzu&#x0364;ckung</l><lb/>
              <l>In dem Herzen empor die volle Seele,</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ie, daß &#x017F;ie geliebet wird,</l><lb/>
              <l>Trunken von Liebe, &#x017F;ichs denkt!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">H 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Cidli.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0127] An Cidli. [Abbildung] Zeit, Verkuͤndigerin der beſten Freuden, Nahe ſelige Zeit, dich in der Ferne Auszuforſchen, vergoß ich Truͤbender Thraͤnen zu viel! Und doch kommſt du! O dich, ja Engel ſenden, Engel ſenden dich mir, die Menſchen waren, Gleich mir liebten, nun lieben Wie ein Unſterblicher liebt. Auf den Fluͤgeln der Ruh, in Morgenluͤften, Hell vom Thaue des Tags, der hoͤher laͤchelt, Mit dem ewigen Fruͤhling, Kommſt du den Himmel herab. Denn ſie fuͤhlet ſich ganz, und gießt Entzuͤckung In dem Herzen empor die volle Seele, Wenn ſie, daß ſie geliebet wird, Trunken von Liebe, ſichs denkt! Cidli. H 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/127
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/127>, abgerufen am 14.04.2021.