Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Cidli.
[Abbildung]
Sie schläft. O gieß ihr, Schlummer, geflügeltes
Balsamisch Leben über ihr sanftes Herz!
Aus Edens ungetrübter Quelle
Schöpfe die lichte, krystallne Tropfe!
Und laß sie, wo der Wange die Röth' entfloh,
Dort duftig hinthaun! Und du, o bessere,
Der Tugend und der Liebe Ruhe,
Grazie deines Olymps, bedecke
Mit deinem Fittig Cidli. Wie schlummert sie,
Wie stille! Schweig, o leisere Saite selbst!
Es welket dir dein Lorbersprößling,
Wenn aus dem Schlummer der Cidli lispelst!
[Abbildung]

An
Cidli.
[Abbildung]
Sie ſchlaͤft. O gieß ihr, Schlummer, gefluͤgeltes
Balſamiſch Leben uͤber ihr ſanftes Herz!
Aus Edens ungetruͤbter Quelle
Schoͤpfe die lichte, kryſtallne Tropfe!
Und laß ſie, wo der Wange die Roͤth’ entfloh,
Dort duftig hinthaun! Und du, o beſſere,
Der Tugend und der Liebe Ruhe,
Grazie deines Olymps, bedecke
Mit deinem Fittig Cidli. Wie ſchlummert ſie,
Wie ſtille! Schweig, o leiſere Saite ſelbſt!
Es welket dir dein Lorberſproͤßling,
Wenn aus dem Schlummer der Cidli liſpelſt!
[Abbildung]

An
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0128" n="120"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Cidli.</hi> </head><lb/>
          <figure/>
          <lg>
            <lg n="5">
              <l>Sie &#x017F;chla&#x0364;ft. O gieß ihr, Schlummer, geflu&#x0364;geltes</l><lb/>
              <l>Bal&#x017F;ami&#x017F;ch Leben u&#x0364;ber ihr &#x017F;anftes Herz!</l><lb/>
              <l>Aus Edens ungetru&#x0364;bter Quelle</l><lb/>
              <l>Scho&#x0364;pfe die lichte, kry&#x017F;tallne Tropfe!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Und laß &#x017F;ie, wo der Wange die Ro&#x0364;th&#x2019; entfloh,</l><lb/>
              <l>Dort duftig hinthaun! Und du, o be&#x017F;&#x017F;ere,</l><lb/>
              <l>Der Tugend und der Liebe Ruhe,</l><lb/>
              <l>Grazie deines Olymps, bedecke</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Mit deinem Fittig Cidli. Wie &#x017F;chlummert &#x017F;ie,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;tille! Schweig, o lei&#x017F;ere Saite &#x017F;elb&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>Es welket dir dein Lorber&#x017F;pro&#x0364;ßling,</l><lb/>
              <l>Wenn aus dem Schlummer der Cidli li&#x017F;pel&#x017F;t!</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">An</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0128] Cidli. [Abbildung] Sie ſchlaͤft. O gieß ihr, Schlummer, gefluͤgeltes Balſamiſch Leben uͤber ihr ſanftes Herz! Aus Edens ungetruͤbter Quelle Schoͤpfe die lichte, kryſtallne Tropfe! Und laß ſie, wo der Wange die Roͤth’ entfloh, Dort duftig hinthaun! Und du, o beſſere, Der Tugend und der Liebe Ruhe, Grazie deines Olymps, bedecke Mit deinem Fittig Cidli. Wie ſchlummert ſie, Wie ſtille! Schweig, o leiſere Saite ſelbſt! Es welket dir dein Lorberſproͤßling, Wenn aus dem Schlummer der Cidli liſpelſt! [Abbildung] An

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/128
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/128>, abgerufen am 14.04.2021.