Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
An Gleim.
[Abbildung]
Der verkennet den Scherz, hat von den Grazien
Keine Mine belauscht, der es nicht fassen kann,
Daß der Liebling der Freude
Nur mit Sokrates Freunden lacht.
Du verkennest ihn nicht, wenn du dem Abendstern,
Nach den Pflichten des Tags, schnellere Flügel giebst,
Und dem Ernste der Weisheit
Deine Blumen entgegen streust.
Laß den Lacher, o Gleim, lauter dein Lied entweihn!
Deine Freunde verstehns. Wenige kennest du;
Und manch lesbisches Mädchen
Straft des Liedes Entweihungen!
Lacht dem Jünglinge nicht, welcher den Flatterer
Zu buchstäblich erklärt! weiß es, wie schön sie ist!
Zürnt ihn weiser, und lehrt ihn,
Wie ihr Lächeln, dein Lied verstehn!
Nun versteht ers; sie mehr. Aber so schön sie ist,
So empört auch ihr Herz deinem Gesange schlägt:
O so kennt sie doch Gleimen,
Und sein feuriges Herz nicht ganz!
Sei-
H 5
An Gleim.
[Abbildung]
Der verkennet den Scherz, hat von den Grazien
Keine Mine belauſcht, der es nicht faſſen kann,
Daß der Liebling der Freude
Nur mit Sokrates Freunden lacht.
Du verkenneſt ihn nicht, wenn du dem Abendſtern,
Nach den Pflichten des Tags, ſchnellere Fluͤgel giebſt,
Und dem Ernſte der Weisheit
Deine Blumen entgegen ſtreuſt.
Laß den Lacher, o Gleim, lauter dein Lied entweihn!
Deine Freunde verſtehns. Wenige kenneſt du;
Und manch lesbiſches Maͤdchen
Straft des Liedes Entweihungen!
Lacht dem Juͤnglinge nicht, welcher den Flatterer
Zu buchſtaͤblich erklaͤrt! weiß es, wie ſchoͤn ſie iſt!
Zuͤrnt ihn weiſer, und lehrt ihn,
Wie ihr Laͤcheln, dein Lied verſtehn!
Nun verſteht ers; ſie mehr. Aber ſo ſchoͤn ſie iſt,
So empoͤrt auch ihr Herz deinem Geſange ſchlaͤgt:
O ſo kennt ſie doch Gleimen,
Und ſein feuriges Herz nicht ganz!
Sei-
H 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0129" n="121"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An Gleim.</hi> </head><lb/>
          <figure/>
          <lg>
            <lg n="8">
              <l>Der verkennet den Scherz, hat von den Grazien</l><lb/>
              <l>Keine Mine belau&#x017F;cht, der es nicht fa&#x017F;&#x017F;en kann,</l><lb/>
              <l>Daß der Liebling der Freude</l><lb/>
              <l>Nur mit Sokrates Freunden lacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Du verkenne&#x017F;t ihn nicht, wenn du dem Abend&#x017F;tern,</l><lb/>
              <l>Nach den Pflichten des Tags, &#x017F;chnellere Flu&#x0364;gel gieb&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und dem Ern&#x017F;te der Weisheit</l><lb/>
              <l>Deine Blumen entgegen &#x017F;treu&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Laß den Lacher, o Gleim, lauter dein Lied entweihn!</l><lb/>
              <l>Deine Freunde ver&#x017F;tehns. Wenige kenne&#x017F;t du;</l><lb/>
              <l>Und manch lesbi&#x017F;ches Ma&#x0364;dchen</l><lb/>
              <l>Straft des Liedes Entweihungen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Lacht dem Ju&#x0364;nglinge nicht, welcher den Flatterer</l><lb/>
              <l>Zu buch&#x017F;ta&#x0364;blich erkla&#x0364;rt! weiß es, wie &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;ie i&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>Zu&#x0364;rnt ihn wei&#x017F;er, und lehrt ihn,</l><lb/>
              <l>Wie ihr La&#x0364;cheln, dein Lied ver&#x017F;tehn!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Nun ver&#x017F;teht ers; &#x017F;ie mehr. Aber &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;ie i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>So empo&#x0364;rt auch ihr Herz deinem Ge&#x017F;ange &#x017F;chla&#x0364;gt:</l><lb/>
              <l>O &#x017F;o kennt &#x017F;ie doch Gleimen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ein feuriges Herz nicht ganz!</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">H 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Sei-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0129] An Gleim. [Abbildung] Der verkennet den Scherz, hat von den Grazien Keine Mine belauſcht, der es nicht faſſen kann, Daß der Liebling der Freude Nur mit Sokrates Freunden lacht. Du verkenneſt ihn nicht, wenn du dem Abendſtern, Nach den Pflichten des Tags, ſchnellere Fluͤgel giebſt, Und dem Ernſte der Weisheit Deine Blumen entgegen ſtreuſt. Laß den Lacher, o Gleim, lauter dein Lied entweihn! Deine Freunde verſtehns. Wenige kenneſt du; Und manch lesbiſches Maͤdchen Straft des Liedes Entweihungen! Lacht dem Juͤnglinge nicht, welcher den Flatterer Zu buchſtaͤblich erklaͤrt! weiß es, wie ſchoͤn ſie iſt! Zuͤrnt ihn weiſer, und lehrt ihn, Wie ihr Laͤcheln, dein Lied verſtehn! Nun verſteht ers; ſie mehr. Aber ſo ſchoͤn ſie iſt, So empoͤrt auch ihr Herz deinem Geſange ſchlaͤgt: O ſo kennt ſie doch Gleimen, Und ſein feuriges Herz nicht ganz! Sei- H 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/129
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/129>, abgerufen am 13.04.2021.