Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Thuiskon.
[Abbildung]
Wenn die Strahlen vor der Dämmrung nun entfliehn,
und der Abendstern

Die sanfteren, entwölkten, die erfrischenden Schimmer nun
Nieder zu dem Haine der Barden senkt,
Und melodisch in dem Hain die Quell' ihm ertönt;
So entsenket die Erscheinung des Thuiskon, wie Sil-
ber stäubt

Von fallendem Gewässer, sich dem Himmel, und
kommt zu euch,

Dichter, und zur Quelle. Die Eiche weht
Ihm Gelispel. So erklang der Schwan Venusin
Da verwandelt er dahin flog. Und Thuiskon ver-
nimmts, und schwebt

In wehendem Geräusche des begrüssenden Hains,
und horcht;

Aber nun empfangen, mit lauterm Gruß,
Mit der Sait' ihm und Gesang, die Enkel um ihn.
Melodieen, wie der Leyer in Walhalla, ertönen ihm
Des wechselnden, des kühneren, des deutscheren Odeflugs,
Welcher, wie der Adler zur Wolk' itzt steigt,
Dann herunter zu der Eiche Wipfel sich senkt.
Der
Thuiskon.
[Abbildung]
Wenn die Strahlen vor der Daͤmmrung nun entfliehn,
und der Abendſtern

Die ſanfteren, entwoͤlkten, die erfriſchenden Schim̃er nun
Nieder zu dem Haine der Barden ſenkt,
Und melodiſch in dem Hain die Quell’ ihm ertoͤnt;
So entſenket die Erſcheinung des Thuiskon, wie Sil-
ber ſtaͤubt

Von fallendem Gewaͤſſer, ſich dem Himmel, und
kommt zu euch,

Dichter, und zur Quelle. Die Eiche weht
Ihm Geliſpel. So erklang der Schwan Venuſin
Da verwandelt er dahin flog. Und Thuiskon ver-
nimmts, und ſchwebt

In wehendem Geraͤuſche des begruͤſſenden Hains,
und horcht;

Aber nun empfangen, mit lauterm Gruß,
Mit der Sait’ ihm und Geſang, die Enkel um ihn.
Melodieen, wie der Leyer in Walhalla, ertoͤnen ihm
Des wechſelnden, des kuͤhneren, des deutſcheren Odeflugs,
Welcher, wie der Adler zur Wolk’ itzt ſteigt,
Dann herunter zu der Eiche Wipfel ſich ſenkt.
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0158" n="150"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Thuiskon.</hi> </head><lb/>
          <figure/>
          <lg>
            <lg n="132">
              <l>Wenn die Strahlen vor der Da&#x0364;mmrung nun entfliehn,<lb/><hi rendition="#et">und der Abend&#x017F;tern</hi></l><lb/>
              <l>Die &#x017F;anfteren, entwo&#x0364;lkten, die erfri&#x017F;chenden Schim&#x0303;er nun</l><lb/>
              <l>Nieder zu dem Haine der Barden &#x017F;enkt,</l><lb/>
              <l>Und melodi&#x017F;ch in dem Hain die Quell&#x2019; ihm erto&#x0364;nt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="133">
              <l>So ent&#x017F;enket die Er&#x017F;cheinung des Thuiskon, wie Sil-<lb/><hi rendition="#et">ber &#x017F;ta&#x0364;ubt</hi></l><lb/>
              <l>Von fallendem Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;ich dem Himmel, und<lb/><hi rendition="#et">kommt zu euch,</hi></l><lb/>
              <l>Dichter, und zur Quelle. Die Eiche weht</l><lb/>
              <l>Ihm Geli&#x017F;pel. So erklang der Schwan Venu&#x017F;in</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="134">
              <l>Da verwandelt er dahin flog. Und Thuiskon ver-<lb/><hi rendition="#et">nimmts, und &#x017F;chwebt</hi></l><lb/>
              <l>In wehendem Gera&#x0364;u&#x017F;che des begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;enden Hains,<lb/><hi rendition="#et">und horcht;</hi></l><lb/>
              <l>Aber nun empfangen, mit lauterm Gruß,</l><lb/>
              <l>Mit der Sait&#x2019; ihm und Ge&#x017F;ang, die Enkel um ihn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="135">
              <l>Melodieen, wie der Leyer in Walhalla, erto&#x0364;nen ihm</l><lb/>
              <l>Des wech&#x017F;elnden, des ku&#x0364;hneren, des deut&#x017F;cheren Odeflugs,</l><lb/>
              <l>Welcher, wie der Adler zur Wolk&#x2019; itzt &#x017F;teigt,</l><lb/>
              <l>Dann herunter zu der Eiche Wipfel &#x017F;ich &#x017F;enkt.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0158] Thuiskon. [Abbildung] Wenn die Strahlen vor der Daͤmmrung nun entfliehn, und der Abendſtern Die ſanfteren, entwoͤlkten, die erfriſchenden Schim̃er nun Nieder zu dem Haine der Barden ſenkt, Und melodiſch in dem Hain die Quell’ ihm ertoͤnt; So entſenket die Erſcheinung des Thuiskon, wie Sil- ber ſtaͤubt Von fallendem Gewaͤſſer, ſich dem Himmel, und kommt zu euch, Dichter, und zur Quelle. Die Eiche weht Ihm Geliſpel. So erklang der Schwan Venuſin Da verwandelt er dahin flog. Und Thuiskon ver- nimmts, und ſchwebt In wehendem Geraͤuſche des begruͤſſenden Hains, und horcht; Aber nun empfangen, mit lauterm Gruß, Mit der Sait’ ihm und Geſang, die Enkel um ihn. Melodieen, wie der Leyer in Walhalla, ertoͤnen ihm Des wechſelnden, des kuͤhneren, des deutſcheren Odeflugs, Welcher, wie der Adler zur Wolk’ itzt ſteigt, Dann herunter zu der Eiche Wipfel ſich ſenkt. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/158
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/158>, abgerufen am 14.04.2021.