Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Eislauf.
[Abbildung]
Vergraben ist in ewige Nacht
Der Erfinder grosser Name zu oft!
Was ihr Geist grübelnd entdeckt, nutzen wir;
Aber belohnt Ehre sie auch?
Wer nannte dir den kühneren Mann,
Der zuerst am Maste Segel erhob?
Ach! verging selber der Ruhm dessen nicht;
Welcher dem Fuß Flügel erfand?
Und sollte der unsterblich nicht seyn,
Der Gesundheit uns und Freuden erfand,
Die das Roß muthig im Lauf niemals gab;
Welche der Ball selber nicht hat?
Unsterblich ist mein Name dereinst!
Ich erfinde noch dem schlüpfenden Stahl
Seinen Tanz! Leichteren Schwungs fliegt er hin
Kreiset umher, schöner zu sehn.
Du nennest jeden reizenden Ton
Der Musik, drum gieb dem Tanz Melodie!
Mond, und Wald höre den Schall ihres Horns
Wenn sie des Flugs Eile gebeut.
O
K 4
Der Eislauf.
[Abbildung]
Vergraben iſt in ewige Nacht
Der Erfinder groſſer Name zu oft!
Was ihr Geiſt gruͤbelnd entdeckt, nutzen wir;
Aber belohnt Ehre ſie auch?
Wer nannte dir den kuͤhneren Mann,
Der zuerſt am Maſte Segel erhob?
Ach! verging ſelber der Ruhm deſſen nicht;
Welcher dem Fuß Fluͤgel erfand?
Und ſollte der unſterblich nicht ſeyn,
Der Geſundheit uns und Freuden erfand,
Die das Roß muthig im Lauf niemals gab;
Welche der Ball ſelber nicht hat?
Unſterblich iſt mein Name dereinſt!
Ich erfinde noch dem ſchluͤpfenden Stahl
Seinen Tanz! Leichteren Schwungs fliegt er hin
Kreiſet umher, ſchoͤner zu ſehn.
Du nenneſt jeden reizenden Ton
Der Muſik, drum gieb dem Tanz Melodie!
Mond, und Wald hoͤre den Schall ihres Horns
Wenn ſie des Flugs Eile gebeut.
O
K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0159" n="151"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Eislauf.</hi> </head><lb/>
          <figure/>
          <lg>
            <lg n="136">
              <l>Vergraben i&#x017F;t in ewige Nacht</l><lb/>
              <l>Der Erfinder gro&#x017F;&#x017F;er Name zu oft!</l><lb/>
              <l>Was ihr Gei&#x017F;t gru&#x0364;belnd entdeckt, nutzen wir;</l><lb/>
              <l>Aber belohnt Ehre &#x017F;ie auch?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="137">
              <l>Wer nannte dir den ku&#x0364;hneren Mann,</l><lb/>
              <l>Der zuer&#x017F;t am Ma&#x017F;te Segel erhob?</l><lb/>
              <l>Ach! verging &#x017F;elber der Ruhm de&#x017F;&#x017F;en nicht;</l><lb/>
              <l>Welcher dem Fuß Flu&#x0364;gel erfand?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="138">
              <l>Und &#x017F;ollte der un&#x017F;terblich nicht &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Der Ge&#x017F;undheit uns und Freuden erfand,</l><lb/>
              <l>Die das Roß muthig im Lauf niemals gab;</l><lb/>
              <l>Welche der Ball &#x017F;elber nicht hat?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="139">
              <l>Un&#x017F;terblich i&#x017F;t mein Name derein&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>Ich erfinde noch dem &#x017F;chlu&#x0364;pfenden Stahl</l><lb/>
              <l>Seinen Tanz! Leichteren Schwungs fliegt er hin</l><lb/>
              <l>Krei&#x017F;et umher, &#x017F;cho&#x0364;ner zu &#x017F;ehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="140">
              <l>Du nenne&#x017F;t jeden reizenden Ton</l><lb/>
              <l>Der Mu&#x017F;ik, drum gieb dem Tanz Melodie!</l><lb/>
              <l>Mond, und Wald ho&#x0364;re den Schall ihres Horns</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ie des Flugs Eile gebeut.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">K 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">O</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0159] Der Eislauf. [Abbildung] Vergraben iſt in ewige Nacht Der Erfinder groſſer Name zu oft! Was ihr Geiſt gruͤbelnd entdeckt, nutzen wir; Aber belohnt Ehre ſie auch? Wer nannte dir den kuͤhneren Mann, Der zuerſt am Maſte Segel erhob? Ach! verging ſelber der Ruhm deſſen nicht; Welcher dem Fuß Fluͤgel erfand? Und ſollte der unſterblich nicht ſeyn, Der Geſundheit uns und Freuden erfand, Die das Roß muthig im Lauf niemals gab; Welche der Ball ſelber nicht hat? Unſterblich iſt mein Name dereinſt! Ich erfinde noch dem ſchluͤpfenden Stahl Seinen Tanz! Leichteren Schwungs fliegt er hin Kreiſet umher, ſchoͤner zu ſehn. Du nenneſt jeden reizenden Ton Der Muſik, drum gieb dem Tanz Melodie! Mond, und Wald hoͤre den Schall ihres Horns Wenn ſie des Flugs Eile gebeut. O K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/159
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/159>, abgerufen am 14.04.2021.