Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Braga.
[Abbildung]
Säumst du noch immer an der Waldung auf dem
Heerd', und schläfst

Scheinbar denkend ein? Wecket dich der silberne
Reif

Des Decembers, o du Zärtling! nicht auf?
Noch die Gestirne des krystallnen Sees?
Lachend erblick' ich dich am Feuer, in des Wolfes
Pelz,

Blutig noch vom Pfeil, welcher dem entscheidenden
Blick,

In die Seite des Eroberers schnell
Folgte, daß nieder in den Strauch er sank.
Auf denn, erwache! Der December hat noch nie so
schön,

Nie so sanft, wie Heut, über dem Gefilde gestrahlt!
Und die Blume von dem nachtlichen Frost
Blühte noch niemals, wenn es tagte, so!
Neide mich! schon, von dem Gefühle der Gesund-
heit froh,

Hab ich, weit hinab, weiß an dem Gestade gemacht
Den bedeckenden Krystall, und geschwebt
Eilend, als sänge der Bardiet den Tanz.
Unter
Braga.
[Abbildung]
Saͤumſt du noch immer an der Waldung auf dem
Heerd’, und ſchlaͤfſt

Scheinbar denkend ein? Wecket dich der ſilberne
Reif

Des Decembers, o du Zaͤrtling! nicht auf?
Noch die Geſtirne des kryſtallnen Sees?
Lachend erblick’ ich dich am Feuer, in des Wolfes
Pelz,

Blutig noch vom Pfeil, welcher dem entſcheidenden
Blick,

In die Seite des Eroberers ſchnell
Folgte, daß nieder in den Strauch er ſank.
Auf denn, erwache! Der December hat noch nie ſo
ſchoͤn,

Nie ſo ſanft, wie Heut, uͤber dem Gefilde geſtrahlt!
Und die Blume von dem nachtlichen Froſt
Bluͤhte noch niemals, wenn es tagte, ſo!
Neide mich! ſchon, von dem Gefuͤhle der Geſund-
heit froh,

Hab ich, weit hinab, weiß an dem Geſtade gemacht
Den bedeckenden Kryſtall, und geſchwebt
Eilend, als ſaͤnge der Bardiet den Tanz.
Unter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0165" n="157"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Braga.</hi> </head><lb/>
          <figure/>
          <lg>
            <lg n="161">
              <l>Sa&#x0364;um&#x017F;t du noch immer an der Waldung auf dem<lb/><hi rendition="#et">Heerd&#x2019;, und &#x017F;chla&#x0364;f&#x017F;t</hi></l><lb/>
              <l>Scheinbar denkend ein? Wecket dich der &#x017F;ilberne<lb/><hi rendition="#et">Reif</hi></l><lb/>
              <l>Des Decembers, o du Za&#x0364;rtling! nicht auf?</l><lb/>
              <l>Noch die Ge&#x017F;tirne des kry&#x017F;tallnen Sees?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="162">
              <l>Lachend erblick&#x2019; ich dich am Feuer, in des Wolfes<lb/><hi rendition="#et">Pelz,</hi></l><lb/>
              <l>Blutig noch vom Pfeil, welcher dem ent&#x017F;cheidenden<lb/><hi rendition="#et">Blick,</hi></l><lb/>
              <l>In die Seite des Eroberers &#x017F;chnell</l><lb/>
              <l>Folgte, daß nieder in den Strauch er &#x017F;ank.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="163">
              <l>Auf denn, erwache! Der December hat noch nie &#x017F;o<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;cho&#x0364;n,</hi></l><lb/>
              <l>Nie &#x017F;o &#x017F;anft, wie Heut, u&#x0364;ber dem Gefilde ge&#x017F;trahlt!</l><lb/>
              <l>Und die Blume von dem nachtlichen Fro&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Blu&#x0364;hte noch niemals, wenn es tagte, &#x017F;o!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="164">
              <l>Neide mich! &#x017F;chon, von dem Gefu&#x0364;hle der Ge&#x017F;und-<lb/><hi rendition="#et">heit froh,</hi></l><lb/>
              <l>Hab ich, weit hinab, weiß an dem Ge&#x017F;tade gemacht</l><lb/>
              <l>Den bedeckenden Kry&#x017F;tall, und ge&#x017F;chwebt</l><lb/>
              <l>Eilend, als &#x017F;a&#x0364;nge der Bardiet den Tanz.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Unter</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0165] Braga. [Abbildung] Saͤumſt du noch immer an der Waldung auf dem Heerd’, und ſchlaͤfſt Scheinbar denkend ein? Wecket dich der ſilberne Reif Des Decembers, o du Zaͤrtling! nicht auf? Noch die Geſtirne des kryſtallnen Sees? Lachend erblick’ ich dich am Feuer, in des Wolfes Pelz, Blutig noch vom Pfeil, welcher dem entſcheidenden Blick, In die Seite des Eroberers ſchnell Folgte, daß nieder in den Strauch er ſank. Auf denn, erwache! Der December hat noch nie ſo ſchoͤn, Nie ſo ſanft, wie Heut, uͤber dem Gefilde geſtrahlt! Und die Blume von dem nachtlichen Froſt Bluͤhte noch niemals, wenn es tagte, ſo! Neide mich! ſchon, von dem Gefuͤhle der Geſund- heit froh, Hab ich, weit hinab, weiß an dem Geſtade gemacht Den bedeckenden Kryſtall, und geſchwebt Eilend, als ſaͤnge der Bardiet den Tanz. Unter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/165
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/165>, abgerufen am 18.04.2021.