Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Skulda.
[Abbildung]
Ich lernt' es im innersten Hain,
Welche Lieder der Barden ah!
In die Nacht deines Thals sinken, Untergang,
Welch auf den Höhen der Tag bleibend um-
strahlt.
Ich sahe, noch beb' ich davor!
Sah der richtenden Norne Wink!
Ich vernahm, hör' ihn noch! ihres Fluges Schlag,
Daß bis hinauf in des Hains Wipfel es scholl!
Gekühlt von dem wehenden Quell
Saß, und hatt' auf die Telyn sanft
Sich gelehnt Braga. Jezt brachte Geister ihm,
Die sie, in Nächten des Monds, Liedern ent-
lockt,
Die Norne Werandi, und sie
Hatt' in Leiber gehüllt, die ganz
Für den Geist waren, ganz jeden leisen Zug
Sprachen, Gebilder, als wärs wahre Gestalt;
(Nornen)
Zehn
(Nornen) Untergöttinnen, Skulda, der Zukunft,
Werandi, der gegenwärtigen Zeit.
Skulda.
[Abbildung]
Ich lernt’ es im innerſten Hain,
Welche Lieder der Barden ah!
In die Nacht deines Thals ſinken, Untergang,
Welch auf den Hoͤhen der Tag bleibend um-
ſtrahlt.
Ich ſahe, noch beb’ ich davor!
Sah der richtenden Norne Wink!
Ich vernahm, hoͤr’ ihn noch! ihres Fluges Schlag,
Daß bis hinauf in des Hains Wipfel es ſcholl!
Gekuͤhlt von dem wehenden Quell
Saß, und hatt’ auf die Telyn ſanft
Sich gelehnt Braga. Jezt brachte Geiſter ihm,
Die ſie, in Naͤchten des Monds, Liedern ent-
lockt,
Die Norne Werandi, und ſie
Hatt’ in Leiber gehuͤllt, die ganz
Fuͤr den Geiſt waren, ganz jeden leiſen Zug
Sprachen, Gebilder, als waͤrs wahre Geſtalt;
(Nornen)
Zehn
(Nornen) Untergoͤttinnen, Skulda, der Zukunft,
Werandi, der gegenwaͤrtigen Zeit.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0170" n="162"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Skulda.</hi> </head><lb/>
          <figure/>
          <lg>
            <lg n="181">
              <l>Ich lernt&#x2019; es im inner&#x017F;ten Hain,</l><lb/>
              <l>Welche Lieder der Barden ah!</l><lb/>
              <l>In die Nacht deines Thals &#x017F;inken, Untergang,</l><lb/>
              <l>Welch auf den Ho&#x0364;hen der Tag bleibend um-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;trahlt.</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="182">
              <l>Ich &#x017F;ahe, noch beb&#x2019; ich davor!</l><lb/>
              <l>Sah der richtenden Norne Wink!</l><lb/>
              <l>Ich vernahm, ho&#x0364;r&#x2019; ihn noch! ihres Fluges Schlag,</l><lb/>
              <l>Daß bis hinauf in des Hains Wipfel es &#x017F;choll!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="183">
              <l>Geku&#x0364;hlt von dem wehenden Quell</l><lb/>
              <l>Saß, und hatt&#x2019; auf die Telyn &#x017F;anft</l><lb/>
              <l>Sich gelehnt Braga. Jezt brachte Gei&#x017F;ter ihm,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;ie, in Na&#x0364;chten des Monds, Liedern ent-<lb/><hi rendition="#et">lockt,</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="184">
              <l>Die Norne Werandi, und &#x017F;ie</l><lb/>
              <l>Hatt&#x2019; in Leiber gehu&#x0364;llt, die ganz</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r den Gei&#x017F;t waren, ganz jeden lei&#x017F;en Zug</l><lb/>
              <l>Sprachen, Gebilder, als wa&#x0364;rs wahre Ge&#x017F;talt;</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Zehn</fw><lb/>
            <note place="foot" n="(Nornen)">Untergo&#x0364;ttinnen, Skulda, der Zukunft,<lb/>
Werandi, der gegenwa&#x0364;rtigen Zeit.</note><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0170] Skulda. [Abbildung] Ich lernt’ es im innerſten Hain, Welche Lieder der Barden ah! In die Nacht deines Thals ſinken, Untergang, Welch auf den Hoͤhen der Tag bleibend um- ſtrahlt. Ich ſahe, noch beb’ ich davor! Sah der richtenden Norne Wink! Ich vernahm, hoͤr’ ihn noch! ihres Fluges Schlag, Daß bis hinauf in des Hains Wipfel es ſcholl! Gekuͤhlt von dem wehenden Quell Saß, und hatt’ auf die Telyn ſanft Sich gelehnt Braga. Jezt brachte Geiſter ihm, Die ſie, in Naͤchten des Monds, Liedern ent- lockt, Die Norne Werandi, und ſie Hatt’ in Leiber gehuͤllt, die ganz Fuͤr den Geiſt waren, ganz jeden leiſen Zug Sprachen, Gebilder, als waͤrs wahre Geſtalt; Zehn (Nornen) (Nornen) Untergoͤttinnen, Skulda, der Zukunft, Werandi, der gegenwaͤrtigen Zeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/170
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/170>, abgerufen am 13.04.2021.