Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Bach.
[Abbildung]
Bekränzt mein Haar, o Blumen des Hains,
Die am Schattenbach des luftigen Quells
Nossa's Hand sorgsam erzog, Braga mir
Brachte, bekränzt, Blumen, mein Haar!
Es wendet nach dem Strome des Quells
Sich der Lautenklang des wehenden Bachs.
Tief, und still strömet der Strom; tonbeseelt
Rauschet der Bach neben ihm fort.
Wohllaut gefällt, Bewegung noch mehr;
Zur Gespielin gab dem Herzen ich sie.
Diesem säumt, eilet sie nach; Bildern folgt,
Leiseren Tritts, ferne sie nur.
Mir gab Siona Sulamith schon
An der Palmenhöh den röthlichen Kranz
Sarons. Ihr weiht' ich zuerst jenen Flug,
Der in dem Chor kühn sich erhebt.
Nun
Der Bach.
[Abbildung]
Bekraͤnzt mein Haar, o Blumen des Hains,
Die am Schattenbach des luftigen Quells
Noſſa’s Hand ſorgſam erzog, Braga mir
Brachte, bekraͤnzt, Blumen, mein Haar!
Es wendet nach dem Strome des Quells
Sich der Lautenklang des wehenden Bachs.
Tief, und ſtill ſtroͤmet der Strom; tonbeſeelt
Rauſchet der Bach neben ihm fort.
Wohllaut gefaͤllt, Bewegung noch mehr;
Zur Geſpielin gab dem Herzen ich ſie.
Dieſem ſaͤumt, eilet ſie nach; Bildern folgt,
Leiſeren Tritts, ferne ſie nur.
Mir gab Siona Sulamith ſchon
An der Palmenhoͤh den roͤthlichen Kranz
Sarons. Ihr weiht’ ich zuerſt jenen Flug,
Der in dem Chor kuͤhn ſich erhebt.
Nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0174" n="166"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Bach.</hi> </head><lb/>
          <figure/>
          <lg>
            <lg n="194">
              <l>Bekra&#x0364;nzt mein Haar, o Blumen des Hains,</l><lb/>
              <l>Die am Schattenbach des luftigen Quells</l><lb/>
              <l>No&#x017F;&#x017F;a&#x2019;s Hand &#x017F;org&#x017F;am erzog, Braga mir</l><lb/>
              <l>Brachte, bekra&#x0364;nzt, Blumen, mein Haar!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="195">
              <l>Es wendet nach dem Strome des Quells</l><lb/>
              <l>Sich der Lautenklang des wehenden Bachs.</l><lb/>
              <l>Tief, und &#x017F;till &#x017F;tro&#x0364;met der Strom; tonbe&#x017F;eelt</l><lb/>
              <l>Rau&#x017F;chet der Bach neben ihm fort.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="196">
              <l>Wohllaut gefa&#x0364;llt, Bewegung noch mehr;</l><lb/>
              <l>Zur Ge&#x017F;pielin gab dem Herzen ich &#x017F;ie.</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;em &#x017F;a&#x0364;umt, eilet &#x017F;ie nach; Bildern folgt,</l><lb/>
              <l>Lei&#x017F;eren Tritts, ferne &#x017F;ie nur.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="197">
              <l>Mir gab Siona Sulamith &#x017F;chon</l><lb/>
              <l>An der Palmenho&#x0364;h den ro&#x0364;thlichen Kranz</l><lb/>
              <l>Sarons. Ihr weiht&#x2019; ich zuer&#x017F;t jenen Flug,</l><lb/>
              <l>Der in dem Chor ku&#x0364;hn &#x017F;ich erhebt.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Nun</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0174] Der Bach. [Abbildung] Bekraͤnzt mein Haar, o Blumen des Hains, Die am Schattenbach des luftigen Quells Noſſa’s Hand ſorgſam erzog, Braga mir Brachte, bekraͤnzt, Blumen, mein Haar! Es wendet nach dem Strome des Quells Sich der Lautenklang des wehenden Bachs. Tief, und ſtill ſtroͤmet der Strom; tonbeſeelt Rauſchet der Bach neben ihm fort. Wohllaut gefaͤllt, Bewegung noch mehr; Zur Geſpielin gab dem Herzen ich ſie. Dieſem ſaͤumt, eilet ſie nach; Bildern folgt, Leiſeren Tritts, ferne ſie nur. Mir gab Siona Sulamith ſchon An der Palmenhoͤh den roͤthlichen Kranz Sarons. Ihr weiht’ ich zuerſt jenen Flug, Der in dem Chor kuͤhn ſich erhebt. Nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/174
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/174>, abgerufen am 16.05.2021.