Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Nun rufet seinen Reihen durch mich
In der Eiche Schatten Braga zurück.
Hüllte nicht daurende Nacht Lieder ein,
Lyrischen Flug, welchem die Höhn
Des Lorberhügels horchten; o schlief
In der Trümmer Graun Alcäus nicht selbst:
Rühmt' ich mich kühneren Schwungs! tönte, stolz
Rühmt' ichs, uns mehr Wendung fürs Herz,
Als Tempe's Hirt vom Felsen vernahm!
Und der Kämpfer Schaar am Fuß des Olymp!
Als mit Tanz Sparta zur Schlacht eilend! Zevs
Aus des Altars hohem Gewölk!
Der grosse Sänger Ossian folgt
Dem Getön des vollen Baches nicht stets!
Ferne, zählt Galliens Lied Laute nur;
Zwischen der Zahl, schwankt und dem Maaß
Der Britte; selbst Hesperinn schläft!
O sie wecke nie die Sait' und das Horn
Braga's auf! Flögen sie einst deinen Flug
Schwan des Glasoor, neidet' ich sie!
Nachahmer, wie Nachahmer nicht sind,
Du erwecktest selbst, o Flaccus, sie nicht!
Graue Zeit währet' ihr Schlaf! O, er währt
Immer, und ich neide sie nie!

Schon
L 4

Nun rufet ſeinen Reihen durch mich
In der Eiche Schatten Braga zuruͤck.
Huͤllte nicht daurende Nacht Lieder ein,
Lyriſchen Flug, welchem die Hoͤhn
Des Lorberhuͤgels horchten; o ſchlief
In der Truͤmmer Graun Alcaͤus nicht ſelbſt:
Ruͤhmt’ ich mich kuͤhneren Schwungs! toͤnte, ſtolz
Ruͤhmt’ ichs, uns mehr Wendung fuͤrs Herz,
Als Tempe’s Hirt vom Felſen vernahm!
Und der Kaͤmpfer Schaar am Fuß des Olymp!
Als mit Tanz Sparta zur Schlacht eilend! Zevs
Aus des Altars hohem Gewoͤlk!
Der groſſe Saͤnger Oſſian folgt
Dem Getoͤn des vollen Baches nicht ſtets!
Ferne, zaͤhlt Galliens Lied Laute nur;
Zwiſchen der Zahl, ſchwankt und dem Maaß
Der Britte; ſelbſt Hesperinn ſchlaͤft!
O ſie wecke nie die Sait’ und das Horn
Braga’s auf! Floͤgen ſie einſt deinen Flug
Schwan des Glaſoor, neidet’ ich ſie!
Nachahmer, wie Nachahmer nicht ſind,
Du erweckteſt ſelbſt, o Flaccus, ſie nicht!
Graue Zeit waͤhret’ ihr Schlaf! O, er waͤhrt
Immer, und ich neide ſie nie!

Schon
L 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg>
            <pb facs="#f0175" n="167"/>
            <lg n="198">
              <l><hi rendition="#in">N</hi>un rufet &#x017F;einen Reihen durch mich</l><lb/>
              <l>In der Eiche Schatten Braga zuru&#x0364;ck.</l><lb/>
              <l>Hu&#x0364;llte nicht daurende Nacht Lieder ein,</l><lb/>
              <l>Lyri&#x017F;chen Flug, welchem die Ho&#x0364;hn</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="199">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>es Lorberhu&#x0364;gels horchten; o &#x017F;chlief</l><lb/>
              <l>In der Tru&#x0364;mmer Graun Alca&#x0364;us nicht &#x017F;elb&#x017F;t:</l><lb/>
              <l>Ru&#x0364;hmt&#x2019; ich mich ku&#x0364;hneren Schwungs! to&#x0364;nte, &#x017F;tolz</l><lb/>
              <l>Ru&#x0364;hmt&#x2019; ichs, uns mehr Wendung fu&#x0364;rs Herz,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="200">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>ls Tempe&#x2019;s Hirt vom Fel&#x017F;en vernahm!</l><lb/>
              <l>Und der Ka&#x0364;mpfer Schaar am Fuß des Olymp!</l><lb/>
              <l>Als mit Tanz Sparta zur Schlacht eilend! Zevs</l><lb/>
              <l>Aus des Altars hohem Gewo&#x0364;lk!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="201">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>er gro&#x017F;&#x017F;e Sa&#x0364;nger O&#x017F;&#x017F;ian folgt</l><lb/>
              <l>Dem Geto&#x0364;n des vollen Baches nicht &#x017F;tets!</l><lb/>
              <l>Ferne, za&#x0364;hlt Galliens Lied Laute nur;</l><lb/>
              <l>Zwi&#x017F;chen der Zahl, &#x017F;chwankt und dem Maaß</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="202">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>er Britte; &#x017F;elb&#x017F;t Hesperinn &#x017F;chla&#x0364;ft!</l><lb/>
              <l>O &#x017F;ie wecke nie die Sait&#x2019; und das Horn</l><lb/>
              <l>Braga&#x2019;s auf! Flo&#x0364;gen &#x017F;ie ein&#x017F;t deinen Flug</l><lb/>
              <l>Schwan des Gla&#x017F;oor, neidet&#x2019; ich &#x017F;ie!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="203">
              <l><hi rendition="#in">N</hi>achahmer, wie Nachahmer nicht &#x017F;ind,</l><lb/>
              <l>Du erweckte&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t, o Flaccus, &#x017F;ie nicht!</l><lb/>
              <l>Graue Zeit wa&#x0364;hret&#x2019; ihr Schlaf! O, er wa&#x0364;hrt</l><lb/>
              <l>Immer, und ich neide &#x017F;ie nie!</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">L 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Schon</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0175] Nun rufet ſeinen Reihen durch mich In der Eiche Schatten Braga zuruͤck. Huͤllte nicht daurende Nacht Lieder ein, Lyriſchen Flug, welchem die Hoͤhn Des Lorberhuͤgels horchten; o ſchlief In der Truͤmmer Graun Alcaͤus nicht ſelbſt: Ruͤhmt’ ich mich kuͤhneren Schwungs! toͤnte, ſtolz Ruͤhmt’ ichs, uns mehr Wendung fuͤrs Herz, Als Tempe’s Hirt vom Felſen vernahm! Und der Kaͤmpfer Schaar am Fuß des Olymp! Als mit Tanz Sparta zur Schlacht eilend! Zevs Aus des Altars hohem Gewoͤlk! Der groſſe Saͤnger Oſſian folgt Dem Getoͤn des vollen Baches nicht ſtets! Ferne, zaͤhlt Galliens Lied Laute nur; Zwiſchen der Zahl, ſchwankt und dem Maaß Der Britte; ſelbſt Hesperinn ſchlaͤft! O ſie wecke nie die Sait’ und das Horn Braga’s auf! Floͤgen ſie einſt deinen Flug Schwan des Glaſoor, neidet’ ich ſie! Nachahmer, wie Nachahmer nicht ſind, Du erweckteſt ſelbſt, o Flaccus, ſie nicht! Graue Zeit waͤhret’ ihr Schlaf! O, er waͤhrt Immer, und ich neide ſie nie! Schon L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/175
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/175>, abgerufen am 13.05.2021.