Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Dem Allgegenwärtigen.
Da du mit dem Tode gerungen, mit dem Tode
Heftiger du gebetet hattest,
Da dein Schweiß und dein Blut
Auf die Erde geronnen war;
In dieser ernsten Stunde
Thatest du jene grosse Wahrheit kund
Die Wahrheit seyn wird
So lange die Hülle der ewigen Seele Staub ist.
Du standest, und sprachst
Zu den Schlafenden:
Willig ist eure Seele,
Aber das Fleisch ist schwach!
Dieser Endlichkeit Looß, die Schwere der Erde
Fühlt auch meine Seele,
Wenn sie zu Gott, zu dem Unendlichen
Sich erheben will.
Anbetend, Vater, sink ich in den Staub, und fleh,
Vernimm mein Flehn, die Stimme des Endlichen,
Gieb meiner Seel' ihr wahres Leben,
Daß sie zu dir sich zu dir erhebe!
All-
Dem Allgegenwaͤrtigen.
Da du mit dem Tode gerungen, mit dem Tode
Heftiger du gebetet hatteſt,
Da dein Schweiß und dein Blut
Auf die Erde geronnen war;
In dieſer ernſten Stunde
Thateſt du jene groſſe Wahrheit kund
Die Wahrheit ſeyn wird
So lange die Huͤlle der ewigen Seele Staub iſt.
Du ſtandeſt, und ſprachſt
Zu den Schlafenden:
Willig iſt eure Seele,
Aber das Fleiſch iſt ſchwach!
Dieſer Endlichkeit Looß, die Schwere der Erde
Fuͤhlt auch meine Seele,
Wenn ſie zu Gott, zu dem Unendlichen
Sich erheben will.
Anbetend, Vater, ſink ich in den Staub, und fleh,
Vernimm mein Flehn, die Stimme des Endlichen,
Gieb meiner Seel’ ihr wahres Leben,
Daß ſie zu dir ſich zu dir erhebe!
All-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0020" n="12"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dem Allgegenwa&#x0364;rtigen.</hi> </head><lb/>
          <lg>
            <lg n="42">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>a du mit dem Tode gerungen, mit dem Tode</l><lb/>
              <l>Heftiger du gebetet hatte&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Da dein Schweiß und dein Blut</l><lb/>
              <l>Auf die Erde geronnen war;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="43">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>n die&#x017F;er ern&#x017F;ten Stunde</l><lb/>
              <l>Thate&#x017F;t du jene gro&#x017F;&#x017F;e Wahrheit kund</l><lb/>
              <l>Die Wahrheit &#x017F;eyn wird</l><lb/>
              <l>So lange die Hu&#x0364;lle der ewigen Seele Staub i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="44">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>u &#x017F;tande&#x017F;t, und &#x017F;prach&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Zu den Schlafenden:</l><lb/>
              <l>Willig i&#x017F;t eure Seele,</l><lb/>
              <l>Aber das Flei&#x017F;ch i&#x017F;t &#x017F;chwach!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="45">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;er Endlichkeit Looß, die Schwere der Erde</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;hlt auch meine Seele,</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ie zu Gott, zu dem Unendlichen</l><lb/>
              <l>Sich erheben will.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="46">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>nbetend, Vater, &#x017F;ink ich in den Staub, und fleh,</l><lb/>
              <l>Vernimm mein Flehn, die Stimme des Endlichen,</l><lb/>
              <l>Gieb meiner Seel&#x2019; ihr wahres Leben,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie zu dir &#x017F;ich zu dir erhebe!</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">All-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0020] Dem Allgegenwaͤrtigen. Da du mit dem Tode gerungen, mit dem Tode Heftiger du gebetet hatteſt, Da dein Schweiß und dein Blut Auf die Erde geronnen war; In dieſer ernſten Stunde Thateſt du jene groſſe Wahrheit kund Die Wahrheit ſeyn wird So lange die Huͤlle der ewigen Seele Staub iſt. Du ſtandeſt, und ſprachſt Zu den Schlafenden: Willig iſt eure Seele, Aber das Fleiſch iſt ſchwach! Dieſer Endlichkeit Looß, die Schwere der Erde Fuͤhlt auch meine Seele, Wenn ſie zu Gott, zu dem Unendlichen Sich erheben will. Anbetend, Vater, ſink ich in den Staub, und fleh, Vernimm mein Flehn, die Stimme des Endlichen, Gieb meiner Seel’ ihr wahres Leben, Daß ſie zu dir ſich zu dir erhebe! All-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/20
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/20>, abgerufen am 14.04.2021.