Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Hügel und der Hain.

Die Singenden sind:
Ein Poet, ein Dichter, und ein Barde.

Der Poet.
Was horchest du unter dem weitverbreiteten Flügel
der Nacht

Dem fernen sterbendem Widerhalle des Bardenge-
sangs?

Höre mich! Mich hörten die Welteroberer einst!
Und viel Olympiaden, hörtet ihr Celten, mich
schon!
Der Dichter.
Laß mich weinen, Schatten!
Laß die goldene Leyer schweigen!
Auch meinem Vaterlande sangen Barden,
Und ach! ihr Gesang ist nicht mehr!
Laß mich weinen!
Lange Jahrhunderte schon
Hat ihn in ihre Nacht hinab
Gestürzt die Vergessenheit!
Und
Der Huͤgel und der Hain.

Die Singenden ſind:
Ein Poet, ein Dichter, und ein Barde.

Der Poet.
Was horcheſt du unter dem weitverbreiteten Fluͤgel
der Nacht

Dem fernen ſterbendem Widerhalle des Bardenge-
ſangs?

Hoͤre mich! Mich hoͤrten die Welteroberer einſt!
Und viel Olympiaden, hoͤrtet ihr Celten, mich
ſchon!
Der Dichter.
Laß mich weinen, Schatten!
Laß die goldene Leyer ſchweigen!
Auch meinem Vaterlande ſangen Barden,
Und ach! ihr Geſang iſt nicht mehr!
Laß mich weinen!
Lange Jahrhunderte ſchon
Hat ihn in ihre Nacht hinab
Geſtuͤrzt die Vergeſſenheit!
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0202" n="194"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Hu&#x0364;gel und der Hain.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Die Singenden &#x017F;ind:<lb/>
Ein Poet, ein Dichter, und ein Barde.</hi> </hi> </p><lb/>
          <lg>
            <head> <hi rendition="#b">Der Poet.</hi> </head><lb/>
            <lg n="317">
              <l>Was horche&#x017F;t du unter dem weitverbreiteten Flu&#x0364;gel<lb/><hi rendition="#et">der Nacht</hi></l><lb/>
              <l>Dem fernen &#x017F;terbendem Widerhalle des Bardenge-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;angs?</hi></l><lb/>
              <l>Ho&#x0364;re mich! Mich ho&#x0364;rten die Welteroberer ein&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>Und viel Olympiaden, ho&#x0364;rtet ihr Celten, mich<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chon!</hi></l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <head> <hi rendition="#b">Der Dichter.</hi> </head><lb/>
            <lg n="318">
              <l>Laß mich weinen, Schatten!</l><lb/>
              <l>Laß die goldene Leyer &#x017F;chweigen!</l><lb/>
              <l>Auch meinem Vaterlande &#x017F;angen Barden,</l><lb/>
              <l>Und ach! ihr Ge&#x017F;ang i&#x017F;t nicht mehr!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="319">
              <l>Laß mich weinen!</l><lb/>
              <l>Lange Jahrhunderte &#x017F;chon</l><lb/>
              <l>Hat ihn in ihre Nacht hinab</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;tu&#x0364;rzt die Verge&#x017F;&#x017F;enheit!</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0202] Der Huͤgel und der Hain. Die Singenden ſind: Ein Poet, ein Dichter, und ein Barde. Der Poet. Was horcheſt du unter dem weitverbreiteten Fluͤgel der Nacht Dem fernen ſterbendem Widerhalle des Bardenge- ſangs? Hoͤre mich! Mich hoͤrten die Welteroberer einſt! Und viel Olympiaden, hoͤrtet ihr Celten, mich ſchon! Der Dichter. Laß mich weinen, Schatten! Laß die goldene Leyer ſchweigen! Auch meinem Vaterlande ſangen Barden, Und ach! ihr Geſang iſt nicht mehr! Laß mich weinen! Lange Jahrhunderte ſchon Hat ihn in ihre Nacht hinab Geſtuͤrzt die Vergeſſenheit! Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/202
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/202>, abgerufen am 13.04.2021.