Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Selmar und Selma.
Meine Selma, wenn aber der Tod uns Liebende
trennte?

Wenn dein Geschick dich zuerst zu den Unsterbli-
chen ruft?

Ach, so werd ich um dich mein ganzes Leben durch-
weinen,

Jeden nächtlichen Tag, jede noch trübere Nacht!
Jede Stunde, die sonst in deiner Umarmung vorbey floß,
Jede Minute, die uns, zärtlich genossen, entfloh!
Ach, so vergehen mir dann die übrigen Jahre voll
Schwermuth,

Wie der vergangenen keins ungeliebt uns entfloh.
Ach mein Selmar, wenn künftig der Tod uns Lie-
bende trennte,

Wenn dein Geschick dich zuerst zu den Unsterb-
lichen ruft;

Ach, dann wein' ich um dich mein ganzes übriges Leben,
Jeden unbrauchbaren Tag, jede mir schreckliche
Nacht!

Jede Stunde, die sonst, mit deinem Lächeln erheitert,
Unter dem süssen Gespräch zärtlicher Thränen ent-
floh!

Ach so vergehen mir dann die übrigen Tage voll Schwer-
muth,

Wie der vergangenen keins ungeliebt uns entfloh.
Meine Selma, du wolltest nach mir nur Tage noch
leben?

Und ich brächte noch die Jahre voll Traurigkeit zu?
Selma, Selma, nur wenig unbrauchbare trübe Mi-
nuten,

Bring ich, bist du erblaßt, neben dir seelenlos zu!
Nehme
Selmar und Selma.
Meine Selma, wenn aber der Tod uns Liebende
trennte?

Wenn dein Geſchick dich zuerſt zu den Unſterbli-
chen ruft?

Ach, ſo werd ich um dich mein ganzes Leben durch-
weinen,

Jeden naͤchtlichen Tag, jede noch truͤbere Nacht!
Jede Stunde, die ſonſt in deiner Umarmung vorbey floß,
Jede Minute, die uns, zaͤrtlich genoſſen, entfloh!
Ach, ſo vergehen mir dann die uͤbrigen Jahre voll
Schwermuth,

Wie der vergangenen keins ungeliebt uns entfloh.
Ach mein Selmar, wenn kuͤnftig der Tod uns Lie-
bende trennte,

Wenn dein Geſchick dich zuerſt zu den Unſterb-
lichen ruft;

Ach, dann wein’ ich um dich mein ganzes uͤbriges Leben,
Jeden unbrauchbaren Tag, jede mir ſchreckliche
Nacht!

Jede Stunde, die ſonſt, mit deinem Laͤcheln erheitert,
Unter dem ſuͤſſen Geſpraͤch zaͤrtlicher Thraͤnen ent-
floh!

Ach ſo vergehen mir dann die uͤbrigen Tage voll Schwer-
muth,

Wie der vergangenen keins ungeliebt uns entfloh.
Meine Selma, du wollteſt nach mir nur Tage noch
leben?

Und ich braͤchte noch die Jahre voll Traurigkeit zu?
Selma, Selma, nur wenig unbrauchbare truͤbe Mi-
nuten,

Bring ich, biſt du erblaßt, neben dir ſeelenlos zu!
Nehme
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0230" n="222"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Selmar und Selma.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Meine Selma, wenn aber der Tod uns Liebende<lb/><hi rendition="#et">trennte?</hi></l><lb/>
            <l>Wenn dein Ge&#x017F;chick dich zuer&#x017F;t zu den Un&#x017F;terbli-<lb/><hi rendition="#et">chen ruft?</hi></l><lb/>
            <l>Ach, &#x017F;o werd ich um dich mein ganzes Leben durch-<lb/><hi rendition="#et">weinen,</hi></l><lb/>
            <l>Jeden na&#x0364;chtlichen Tag, jede noch tru&#x0364;bere Nacht!</l><lb/>
            <l>Jede Stunde, die &#x017F;on&#x017F;t in deiner Umarmung vorbey floß,</l><lb/>
            <l>Jede Minute, die uns, za&#x0364;rtlich geno&#x017F;&#x017F;en, entfloh!</l><lb/>
            <l>Ach, &#x017F;o vergehen mir dann die u&#x0364;brigen Jahre voll<lb/><hi rendition="#et">Schwermuth,</hi></l><lb/>
            <l>Wie der vergangenen keins ungeliebt uns entfloh.</l><lb/>
            <l>Ach mein Selmar, wenn ku&#x0364;nftig der Tod uns Lie-<lb/><hi rendition="#et">bende trennte,</hi></l><lb/>
            <l>Wenn dein Ge&#x017F;chick dich zuer&#x017F;t zu den Un&#x017F;terb-<lb/><hi rendition="#et">lichen ruft;</hi></l><lb/>
            <l>Ach, dann wein&#x2019; ich um dich mein ganzes u&#x0364;briges Leben,</l><lb/>
            <l>Jeden unbrauchbaren Tag, jede mir &#x017F;chreckliche<lb/><hi rendition="#et">Nacht!</hi></l><lb/>
            <l>Jede Stunde, die &#x017F;on&#x017F;t, mit deinem La&#x0364;cheln erheitert,</l><lb/>
            <l>Unter dem &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;pra&#x0364;ch za&#x0364;rtlicher Thra&#x0364;nen ent-<lb/><hi rendition="#et">floh!</hi></l><lb/>
            <l>Ach &#x017F;o vergehen mir dann die u&#x0364;brigen Tage voll Schwer-<lb/><hi rendition="#et">muth,</hi></l><lb/>
            <l>Wie der vergangenen keins ungeliebt uns entfloh.</l><lb/>
            <l>Meine Selma, du wollte&#x017F;t nach mir nur Tage noch<lb/><hi rendition="#et">leben?</hi></l><lb/>
            <l>Und ich bra&#x0364;chte noch die Jahre voll Traurigkeit zu?</l><lb/>
            <l>Selma, Selma, nur wenig unbrauchbare tru&#x0364;be Mi-<lb/><hi rendition="#et">nuten,</hi></l><lb/>
            <l>Bring ich, bi&#x017F;t du erblaßt, neben dir &#x017F;eelenlos zu!</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Nehme</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0230] Selmar und Selma. Meine Selma, wenn aber der Tod uns Liebende trennte? Wenn dein Geſchick dich zuerſt zu den Unſterbli- chen ruft? Ach, ſo werd ich um dich mein ganzes Leben durch- weinen, Jeden naͤchtlichen Tag, jede noch truͤbere Nacht! Jede Stunde, die ſonſt in deiner Umarmung vorbey floß, Jede Minute, die uns, zaͤrtlich genoſſen, entfloh! Ach, ſo vergehen mir dann die uͤbrigen Jahre voll Schwermuth, Wie der vergangenen keins ungeliebt uns entfloh. Ach mein Selmar, wenn kuͤnftig der Tod uns Lie- bende trennte, Wenn dein Geſchick dich zuerſt zu den Unſterb- lichen ruft; Ach, dann wein’ ich um dich mein ganzes uͤbriges Leben, Jeden unbrauchbaren Tag, jede mir ſchreckliche Nacht! Jede Stunde, die ſonſt, mit deinem Laͤcheln erheitert, Unter dem ſuͤſſen Geſpraͤch zaͤrtlicher Thraͤnen ent- floh! Ach ſo vergehen mir dann die uͤbrigen Tage voll Schwer- muth, Wie der vergangenen keins ungeliebt uns entfloh. Meine Selma, du wollteſt nach mir nur Tage noch leben? Und ich braͤchte noch die Jahre voll Traurigkeit zu? Selma, Selma, nur wenig unbrauchbare truͤbe Mi- nuten, Bring ich, biſt du erblaßt, neben dir ſeelenlos zu! Nehme

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/230
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/230>, abgerufen am 18.04.2021.