Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Welten.
Groß ist der Herr! und jede seiner Thaten,
Die wir kennen, ist groß!
Ocean der Welten, Sterne sind Tropfen des Oceans!
Wir kennen dich nicht!
Wo beginn ich? und ach! wo end' ich
Des Ewigen Preis?
Welcher Donner giebt mir Stimme?
Gedanken welcher Engel?
Wer leitet mich hinauf
Zu den ewigen Hügeln?
Ich versink', ich versink', und geh
In deiner Welten Ocean unter!
Wie schön, und hehr war diese Sternennacht,
Eh ich des grossen Gedankens Flug,
Eh ich es wagte, mich zu fragen:
Welche Thaten dort oben der Herrliche thäte?
Mich! den Thoren! den Staub!
Ich fürchtet', als ich zu fragen begann,
Daß kommen würde, was gekommen ist.
Ich unterliege dem grossen Gedanken!
Weniger kühn, hast, o Pilot,
Du gleiches Schicksal.
Trüb am fernen Olymp
Sammeln sich Sturmwolken.
Jetzo
C 5
Die Welten.
Groß iſt der Herr! und jede ſeiner Thaten,
Die wir kennen, iſt groß!
Ocean der Welten, Sterne ſind Tropfen des Oceans!
Wir kennen dich nicht!
Wo beginn ich? und ach! wo end’ ich
Des Ewigen Preis?
Welcher Donner giebt mir Stimme?
Gedanken welcher Engel?
Wer leitet mich hinauf
Zu den ewigen Huͤgeln?
Ich verſink’, ich verſink’, und geh
In deiner Welten Ocean unter!
Wie ſchoͤn, und hehr war dieſe Sternennacht,
Eh ich des groſſen Gedankens Flug,
Eh ich es wagte, mich zu fragen:
Welche Thaten dort oben der Herrliche thaͤte?
Mich! den Thoren! den Staub!
Ich fuͤrchtet’, als ich zu fragen begann,
Daß kommen wuͤrde, was gekommen iſt.
Ich unterliege dem groſſen Gedanken!
Weniger kuͤhn, haſt, o Pilot,
Du gleiches Schickſal.
Truͤb am fernen Olymp
Sammeln ſich Sturmwolken.
Jetzo
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0049" n="41"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Welten.</hi> </head><lb/>
          <lg>
            <lg n="47">
              <l>Groß i&#x017F;t der Herr! und jede &#x017F;einer Thaten,</l><lb/>
              <l>Die wir kennen, i&#x017F;t groß!</l><lb/>
              <l>Ocean der Welten, Sterne &#x017F;ind Tropfen des Oceans!</l><lb/>
              <l>Wir kennen dich nicht!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="48">
              <l>Wo beginn ich? und ach! wo end&#x2019; ich</l><lb/>
              <l>Des Ewigen Preis?</l><lb/>
              <l>Welcher Donner giebt mir Stimme?</l><lb/>
              <l>Gedanken welcher Engel?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="49">
              <l>Wer leitet mich hinauf</l><lb/>
              <l>Zu den ewigen Hu&#x0364;geln?</l><lb/>
              <l>Ich ver&#x017F;ink&#x2019;, ich ver&#x017F;ink&#x2019;, und geh</l><lb/>
              <l>In deiner Welten Ocean unter!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="50">
              <l>Wie &#x017F;cho&#x0364;n, und hehr war die&#x017F;e Sternennacht,</l><lb/>
              <l>Eh ich des gro&#x017F;&#x017F;en Gedankens Flug,</l><lb/>
              <l>Eh ich es wagte, mich zu fragen:</l><lb/>
              <l>Welche Thaten dort oben der Herrliche tha&#x0364;te?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="51">
              <l>Mich! den Thoren! den Staub!</l><lb/>
              <l>Ich fu&#x0364;rchtet&#x2019;, als ich zu fragen begann,</l><lb/>
              <l>Daß kommen wu&#x0364;rde, was gekommen i&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Ich unterliege dem gro&#x017F;&#x017F;en Gedanken!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="52">
              <l>Weniger ku&#x0364;hn, ha&#x017F;t, o Pilot,</l><lb/>
              <l>Du gleiches Schick&#x017F;al.</l><lb/>
              <l>Tru&#x0364;b am fernen Olymp</l><lb/>
              <l>Sammeln &#x017F;ich Sturmwolken.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">C 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Jetzo</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0049] Die Welten. Groß iſt der Herr! und jede ſeiner Thaten, Die wir kennen, iſt groß! Ocean der Welten, Sterne ſind Tropfen des Oceans! Wir kennen dich nicht! Wo beginn ich? und ach! wo end’ ich Des Ewigen Preis? Welcher Donner giebt mir Stimme? Gedanken welcher Engel? Wer leitet mich hinauf Zu den ewigen Huͤgeln? Ich verſink’, ich verſink’, und geh In deiner Welten Ocean unter! Wie ſchoͤn, und hehr war dieſe Sternennacht, Eh ich des groſſen Gedankens Flug, Eh ich es wagte, mich zu fragen: Welche Thaten dort oben der Herrliche thaͤte? Mich! den Thoren! den Staub! Ich fuͤrchtet’, als ich zu fragen begann, Daß kommen wuͤrde, was gekommen iſt. Ich unterliege dem groſſen Gedanken! Weniger kuͤhn, haſt, o Pilot, Du gleiches Schickſal. Truͤb am fernen Olymp Sammeln ſich Sturmwolken. Jetzo C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/49
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/49>, abgerufen am 14.04.2021.