Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Gestirne.
[Abbildung]
Es tönet sein Lob Feld, und Wald, Thal, und Gebirg,
Das Gestad' hallet, es donnert das Meer dumpf-
brausend

Des Unendlichen Lob, siehe des Herrlichen,
Unerreichten von dem Danklied der Natur!
Es singt die Natur dennoch dem, welcher sie schuf,
Ihr Getön schallet vom Himmel herab, laut preisend
In umwölkender Nacht rufet des Strahls Gefährt
Von den Wipfeln, und der Berg' Haupt es herab!
Es rauschet der Hain, und sein Bach lispelt es auch
Mit empor, preisend, ein Feyrer, wie er! Die Luft,
wehts

Zu dem Bogen mit auf! Hoch in der Wölke ward
Der Erhaltung und der Huld Bogen gesetzt.
Und schweigest denn du, welchen Gott ewig erschuf?
Und verstummest mitten im Preis' um dich her?
Gott hauchte

Dir Unsterblichkeit ein! Danke dem Herrlichen!
Unerreicht bleibt von dem Aufschwung des
Gesangs
Der
Die Geſtirne.
[Abbildung]
Es toͤnet ſein Lob Feld, und Wald, Thal, und Gebirg,
Das Geſtad’ hallet, es donnert das Meer dumpf-
brauſend

Des Unendlichen Lob, ſiehe des Herrlichen,
Unerreichten von dem Danklied der Natur!
Es ſingt die Natur dennoch dem, welcher ſie ſchuf,
Ihr Getoͤn ſchallet vom Himmel herab, laut preiſend
In umwoͤlkender Nacht rufet des Strahls Gefaͤhrt
Von den Wipfeln, und der Berg’ Haupt es herab!
Es rauſchet der Hain, und ſein Bach liſpelt es auch
Mit empor, preiſend, ein Feyrer, wie er! Die Luft,
wehts

Zu dem Bogen mit auf! Hoch in der Woͤlke ward
Der Erhaltung und der Huld Bogen geſetzt.
Und ſchweigeſt denn du, welchen Gott ewig erſchuf?
Und verſtummeſt mitten im Preiſ’ um dich her?
Gott hauchte

Dir Unſterblichkeit ein! Danke dem Herrlichen!
Unerreicht bleibt von dem Aufſchwung des
Geſangs
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0051" n="43"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Ge&#x017F;tirne.</hi> </head><lb/>
          <figure/>
          <lg>
            <lg n="57">
              <l>Es to&#x0364;net &#x017F;ein Lob Feld, und Wald, Thal, und Gebirg,</l><lb/>
              <l>Das Ge&#x017F;tad&#x2019; hallet, es donnert das Meer dumpf-<lb/><hi rendition="#et">brau&#x017F;end</hi></l><lb/>
              <l>Des Unendlichen Lob, &#x017F;iehe des Herrlichen,</l><lb/>
              <l>Unerreichten von dem Danklied der Natur!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="58">
              <l>Es &#x017F;ingt die Natur dennoch dem, welcher &#x017F;ie &#x017F;chuf,</l><lb/>
              <l>Ihr Geto&#x0364;n &#x017F;challet vom Himmel herab, laut prei&#x017F;end</l><lb/>
              <l>In umwo&#x0364;lkender Nacht rufet des Strahls Gefa&#x0364;hrt</l><lb/>
              <l>Von den Wipfeln, und der Berg&#x2019; Haupt es herab!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="59">
              <l>Es rau&#x017F;chet der Hain, und &#x017F;ein Bach li&#x017F;pelt es auch</l><lb/>
              <l>Mit empor, prei&#x017F;end, ein Feyrer, wie er! Die Luft,<lb/><hi rendition="#et">wehts</hi></l><lb/>
              <l>Zu dem Bogen mit auf! Hoch in der Wo&#x0364;lke ward</l><lb/>
              <l>Der Erhaltung und der Huld Bogen ge&#x017F;etzt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="60">
              <l>Und &#x017F;chweige&#x017F;t denn du, welchen Gott ewig er&#x017F;chuf?</l><lb/>
              <l>Und ver&#x017F;tumme&#x017F;t mitten im Prei&#x017F;&#x2019; um dich her?<lb/><hi rendition="#et">Gott hauchte</hi></l><lb/>
              <l>Dir Un&#x017F;terblichkeit ein! Danke dem Herrlichen!</l><lb/>
              <l>Unerreicht bleibt von dem Auf&#x017F;chwung des<lb/><hi rendition="#et">Ge&#x017F;angs</hi></l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0051] Die Geſtirne. [Abbildung] Es toͤnet ſein Lob Feld, und Wald, Thal, und Gebirg, Das Geſtad’ hallet, es donnert das Meer dumpf- brauſend Des Unendlichen Lob, ſiehe des Herrlichen, Unerreichten von dem Danklied der Natur! Es ſingt die Natur dennoch dem, welcher ſie ſchuf, Ihr Getoͤn ſchallet vom Himmel herab, laut preiſend In umwoͤlkender Nacht rufet des Strahls Gefaͤhrt Von den Wipfeln, und der Berg’ Haupt es herab! Es rauſchet der Hain, und ſein Bach liſpelt es auch Mit empor, preiſend, ein Feyrer, wie er! Die Luft, wehts Zu dem Bogen mit auf! Hoch in der Woͤlke ward Der Erhaltung und der Huld Bogen geſetzt. Und ſchweigeſt denn du, welchen Gott ewig erſchuf? Und verſtummeſt mitten im Preiſ’ um dich her? Gott hauchte Dir Unſterblichkeit ein! Danke dem Herrlichen! Unerreicht bleibt von dem Aufſchwung des Geſangs Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/51
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/51>, abgerufen am 14.04.2021.