Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Tod.
O Anblick der Glanznacht, Sternheere,
Wie erhebt ihr! Wie entzückst du, Anschauung
Der herrlichen Welt! Gott Schöpfer!
Wie erhaben bist du, Gott Schöpfer!
Wie freut sich des Emporschauns zum Sternheer wer
empfindet

Wie gering er, und wer Gott, welch ein Staub
er, und wer Gott

Sein Gott ist! O sey dann, Gefühl
Der Entzückung, wenn auch ich sterbe, mit
mir!
Was erschreckst du denn so, Tod, des Beladnen
Schlaf?

O bewölke den Genuß himmlischer Freude nicht
mehr!

Ich sink' in den Staub, Gottes Saat! was
schreckst

Den Unsterblichen du, täuschender Tod?
Mit hinab, o mein Leib, denn zur Verwesung!
In ihr Thal sanken hinab die Gefallnen
Vom Beginn her! mit hinab, o mein Staub,
Zur Heerschaar, die entschlief!
Die
Der Tod.
O Anblick der Glanznacht, Sternheere,
Wie erhebt ihr! Wie entzuͤckſt du, Anſchauung
Der herrlichen Welt! Gott Schoͤpfer!
Wie erhaben biſt du, Gott Schoͤpfer!
Wie freut ſich des Emporſchauns zum Sternheer wer
empfindet

Wie gering er, und wer Gott, welch ein Staub
er, und wer Gott

Sein Gott iſt! O ſey dann, Gefuͤhl
Der Entzuͤckung, wenn auch ich ſterbe, mit
mir!
Was erſchreckſt du denn ſo, Tod, des Beladnen
Schlaf?

O bewoͤlke den Genuß himmliſcher Freude nicht
mehr!

Ich ſink’ in den Staub, Gottes Saat! was
ſchreckſt

Den Unſterblichen du, taͤuſchender Tod?
Mit hinab, o mein Leib, denn zur Verweſung!
In ihr Thal ſanken hinab die Gefallnen
Vom Beginn her! mit hinab, o mein Staub,
Zur Heerſchaar, die entſchlief!
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0056" n="48"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Tod.</hi> </head><lb/>
          <lg>
            <lg n="3">
              <l>O Anblick der Glanznacht, Sternheere,</l><lb/>
              <l>Wie erhebt ihr! Wie entzu&#x0364;ck&#x017F;t du, An&#x017F;chauung</l><lb/>
              <l>Der herrlichen Welt! Gott Scho&#x0364;pfer!</l><lb/>
              <l>Wie erhaben bi&#x017F;t du, Gott Scho&#x0364;pfer!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wie freut &#x017F;ich des Empor&#x017F;chauns zum Sternheer wer<lb/><hi rendition="#et">empfindet</hi></l><lb/>
              <l>Wie gering er, und wer Gott, welch ein Staub<lb/><hi rendition="#et">er, und wer Gott</hi></l><lb/>
              <l>Sein Gott i&#x017F;t! O &#x017F;ey dann, Gefu&#x0364;hl</l><lb/>
              <l>Der Entzu&#x0364;ckung, wenn auch ich &#x017F;terbe, mit<lb/><hi rendition="#et">mir!</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Was er&#x017F;chreck&#x017F;t du denn &#x017F;o, Tod, des Beladnen<lb/><hi rendition="#et">Schlaf?</hi></l><lb/>
              <l>O bewo&#x0364;lke den Genuß himmli&#x017F;cher Freude nicht<lb/><hi rendition="#et">mehr!</hi></l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;ink&#x2019; in den Staub, Gottes Saat! was<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chreck&#x017F;t</hi></l><lb/>
              <l>Den Un&#x017F;terblichen du, ta&#x0364;u&#x017F;chender Tod?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Mit hinab, o mein Leib, denn zur Verwe&#x017F;ung!</l><lb/>
              <l>In ihr Thal &#x017F;anken hinab die Gefallnen</l><lb/>
              <l>Vom Beginn her! mit hinab, o mein Staub,</l><lb/>
              <l>Zur Heer&#x017F;chaar, die ent&#x017F;chlief!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0056] Der Tod. O Anblick der Glanznacht, Sternheere, Wie erhebt ihr! Wie entzuͤckſt du, Anſchauung Der herrlichen Welt! Gott Schoͤpfer! Wie erhaben biſt du, Gott Schoͤpfer! Wie freut ſich des Emporſchauns zum Sternheer wer empfindet Wie gering er, und wer Gott, welch ein Staub er, und wer Gott Sein Gott iſt! O ſey dann, Gefuͤhl Der Entzuͤckung, wenn auch ich ſterbe, mit mir! Was erſchreckſt du denn ſo, Tod, des Beladnen Schlaf? O bewoͤlke den Genuß himmliſcher Freude nicht mehr! Ich ſink’ in den Staub, Gottes Saat! was ſchreckſt Den Unſterblichen du, taͤuſchender Tod? Mit hinab, o mein Leib, denn zur Verweſung! In ihr Thal ſanken hinab die Gefallnen Vom Beginn her! mit hinab, o mein Staub, Zur Heerſchaar, die entſchlief! Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/56
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/56>, abgerufen am 11.05.2021.