Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Vorhof und der Tempel.
Wer ermüdet hinauf zu der Heerschaar der Gestirne,
In die Höhen zu schaun, wo der Lichtfuß sich
herabsenkt,

Wo den Blitzglanz Fomahant und Antar, wo
des Leun Herz

Sich ergeußt, ins Gefild hin, wo die Aehr' und
die Winzerinn strahlt!
Mit Graun füllt, und Ehrfurcht der Anblick, mit
Entzückung

Das Herz deß, der sich da freut, wo Freud ist,
nicht allein ihn

Ihr Phantom täuscht! Ich steh hier im Vorhof
der Gottheit.

Beflügelt von dem Tod' eilt mein Geist einst
in den Tempel!
Mitternacht, höre du meinen Gesang, Morgenstern,
Finde du preisend oft, dankend mich, Thränen im
Blick,

Bote des Tags! Wirst du darauf Abendstern,
find' auch dann

Ueber Gott, den erstaunt, welcher sein Heil
nie begreift!
Das
Der Vorhof und der Tempel.
Wer ermuͤdet hinauf zu der Heerſchaar der Geſtirne,
In die Hoͤhen zu ſchaun, wo der Lichtfuß ſich
herabſenkt,

Wo den Blitzglanz Fomahant und Antar, wo
des Leun Herz

Sich ergeußt, ins Gefild hin, wo die Aehr’ und
die Winzerinn ſtrahlt!
Mit Graun fuͤllt, und Ehrfurcht der Anblick, mit
Entzuͤckung

Das Herz deß, der ſich da freut, wo Freud iſt,
nicht allein ihn

Ihr Phantom taͤuſcht! Ich ſteh hier im Vorhof
der Gottheit.

Befluͤgelt von dem Tod’ eilt mein Geiſt einſt
in den Tempel!
Mitternacht, hoͤre du meinen Geſang, Morgenſtern,
Finde du preiſend oft, dankend mich, Thraͤnen im
Blick,

Bote des Tags! Wirſt du darauf Abendſtern,
find’ auch dann

Ueber Gott, den erſtaunt, welcher ſein Heil
nie begreift!
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0058" n="50"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Vorhof und der Tempel.</hi> </head><lb/>
          <lg>
            <lg n="11">
              <l>Wer ermu&#x0364;det hinauf zu der Heer&#x017F;chaar der Ge&#x017F;tirne,</l><lb/>
              <l>In die Ho&#x0364;hen zu &#x017F;chaun, wo der <hi rendition="#fr">Lichtfuß</hi> &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#et">herab&#x017F;enkt,</hi></l><lb/>
              <l>Wo den Blitzglanz <hi rendition="#fr">Fomahant</hi> und <hi rendition="#fr">Antar,</hi> wo<lb/><hi rendition="#et">des Leun <hi rendition="#fr">Herz</hi></hi></l><lb/>
              <l>Sich ergeußt, ins Gefild hin, wo die <hi rendition="#fr">Aehr&#x2019;</hi> und<lb/><hi rendition="#et">die <hi rendition="#fr">Winzerinn</hi> &#x017F;trahlt!</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Mit Graun fu&#x0364;llt, und Ehrfurcht der Anblick, mit<lb/><hi rendition="#et">Entzu&#x0364;ckung</hi></l><lb/>
              <l>Das Herz deß, der &#x017F;ich da freut, wo Freud i&#x017F;t,<lb/><hi rendition="#et">nicht allein ihn</hi></l><lb/>
              <l>Ihr Phantom ta&#x0364;u&#x017F;cht! Ich &#x017F;teh hier im Vorhof<lb/><hi rendition="#et">der Gottheit.</hi></l><lb/>
              <l>Beflu&#x0364;gelt von dem Tod&#x2019; eilt mein Gei&#x017F;t ein&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">in den Tempel!</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l>Mitternacht, ho&#x0364;re du meinen Ge&#x017F;ang, Morgen&#x017F;tern,</l><lb/>
              <l>Finde du prei&#x017F;end oft, dankend mich, Thra&#x0364;nen im<lb/><hi rendition="#et">Blick,</hi></l><lb/>
              <l>Bote des Tags! Wir&#x017F;t du darauf Abend&#x017F;tern,<lb/><hi rendition="#et">find&#x2019; auch dann</hi></l><lb/>
              <l>Ueber Gott, den er&#x017F;taunt, welcher &#x017F;ein Heil<lb/><hi rendition="#et">nie begreift!</hi></l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0058] Der Vorhof und der Tempel. Wer ermuͤdet hinauf zu der Heerſchaar der Geſtirne, In die Hoͤhen zu ſchaun, wo der Lichtfuß ſich herabſenkt, Wo den Blitzglanz Fomahant und Antar, wo des Leun Herz Sich ergeußt, ins Gefild hin, wo die Aehr’ und die Winzerinn ſtrahlt! Mit Graun fuͤllt, und Ehrfurcht der Anblick, mit Entzuͤckung Das Herz deß, der ſich da freut, wo Freud iſt, nicht allein ihn Ihr Phantom taͤuſcht! Ich ſteh hier im Vorhof der Gottheit. Befluͤgelt von dem Tod’ eilt mein Geiſt einſt in den Tempel! Mitternacht, hoͤre du meinen Geſang, Morgenſtern, Finde du preiſend oft, dankend mich, Thraͤnen im Blick, Bote des Tags! Wirſt du darauf Abendſtern, find’ auch dann Ueber Gott, den erſtaunt, welcher ſein Heil nie begreift! Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/58
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/58>, abgerufen am 12.05.2021.