Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Lehrling der Griechen.
[Abbildung]
Wen des Genius Blick, als er gebohren ward,
Mit einweichendem Lächeln sah,
Wen, als Knaben, ihr einst Smintheus Anakreons
Fabelhafte Gespielinnen,
Dichtrische Tauben umflogt, und sein mäonisch Ohr
Vor dem Lärme der Scholien
Sanft zugirrtet, und ihm, daß er das Alterthum
Ihrer faltigen Stirn nicht sah,
Eure Fittige lieht, und ihn umschattetet,
Den ruft, stolz auf den Lorberkranz,
Welcher vom Fluche des Volks welkt, der Eroberer
In das eiserne Feld umsonst,
Wo kein mütterlich Ach bänger beym Scheidekuß,
Und aus blutender Brust geseufzt,
Ihren sterbenden Sohn dir, unerbittlicher
Hundertarmiger Tod, entreißt!
Wenn das Schicksal ihn ja Königen zugesellt,
Umgewöhnt zu dem Waffenklang,
Sieht er, von richtendem Ernst schauernd, die Leich-
name

Stumm und seelenlos ausgestreckt,
Segnet dem fliehenden Geist in die Gefilde nach,
Wo kein tödtender Held mehr siegt.
Ihn läßt gütiges Lob, oder Unsterblichkeit
Deß, der Ehre vergeudet, kalt!
Kalt der wartende Thor, welcher bewundernsvoll
Ihn großäugigten Freunden zeigt,
Und
D 5
Der Lehrling der Griechen.
[Abbildung]
Wen des Genius Blick, als er gebohren ward,
Mit einweichendem Laͤcheln ſah,
Wen, als Knaben, ihr einſt Smintheus Anakreons
Fabelhafte Geſpielinnen,
Dichtriſche Tauben umflogt, und ſein maͤoniſch Ohr
Vor dem Laͤrme der Scholien
Sanft zugirrtet, und ihm, daß er das Alterthum
Ihrer faltigen Stirn nicht ſah,
Eure Fittige lieht, und ihn umſchattetet,
Den ruft, ſtolz auf den Lorberkranz,
Welcher vom Fluche des Volks welkt, der Eroberer
In das eiſerne Feld umſonſt,
Wo kein muͤtterlich Ach baͤnger beym Scheidekuß,
Und aus blutender Bruſt geſeufzt,
Ihren ſterbenden Sohn dir, unerbittlicher
Hundertarmiger Tod, entreißt!
Wenn das Schickſal ihn ja Koͤnigen zugeſellt,
Umgewoͤhnt zu dem Waffenklang,
Sieht er, von richtendem Ernſt ſchauernd, die Leich-
name

Stumm und ſeelenlos ausgeſtreckt,
Segnet dem fliehenden Geiſt in die Gefilde nach,
Wo kein toͤdtender Held mehr ſiegt.
Ihn laͤßt guͤtiges Lob, oder Unſterblichkeit
Deß, der Ehre vergeudet, kalt!
Kalt der wartende Thor, welcher bewundernsvoll
Ihn großaͤugigten Freunden zeigt,
Und
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0065" n="57"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Lehrling der Griechen.</hi> </head><lb/>
          <figure/>
          <lg type="poem">
            <l>Wen des Genius Blick, als er gebohren ward,</l><lb/>
            <l>Mit einweichendem La&#x0364;cheln &#x017F;ah,</l><lb/>
            <l>Wen, als Knaben, ihr ein&#x017F;t Smintheus Anakreons</l><lb/>
            <l>Fabelhafte Ge&#x017F;pielinnen,</l><lb/>
            <l>Dichtri&#x017F;che Tauben umflogt, und &#x017F;ein ma&#x0364;oni&#x017F;ch Ohr</l><lb/>
            <l>Vor dem La&#x0364;rme der Scholien</l><lb/>
            <l>Sanft zugirrtet, und ihm, daß er das Alterthum</l><lb/>
            <l>Ihrer faltigen Stirn nicht &#x017F;ah,</l><lb/>
            <l>Eure Fittige lieht, und ihn um&#x017F;chattetet,</l><lb/>
            <l>Den ruft, &#x017F;tolz auf den Lorberkranz,</l><lb/>
            <l>Welcher vom Fluche des Volks welkt, der Eroberer</l><lb/>
            <l>In das ei&#x017F;erne Feld um&#x017F;on&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Wo kein mu&#x0364;tterlich Ach ba&#x0364;nger beym Scheidekuß,</l><lb/>
            <l>Und aus blutender Bru&#x017F;t ge&#x017F;eufzt,</l><lb/>
            <l>Ihren &#x017F;terbenden Sohn dir, unerbittlicher</l><lb/>
            <l>Hundertarmiger Tod, entreißt!</l><lb/>
            <l>Wenn das Schick&#x017F;al ihn ja Ko&#x0364;nigen zuge&#x017F;ellt,</l><lb/>
            <l>Umgewo&#x0364;hnt zu dem Waffenklang,</l><lb/>
            <l>Sieht er, von richtendem Ern&#x017F;t &#x017F;chauernd, die Leich-<lb/><hi rendition="#et">name</hi></l><lb/>
            <l>Stumm und &#x017F;eelenlos ausge&#x017F;treckt,</l><lb/>
            <l>Segnet dem fliehenden Gei&#x017F;t in die Gefilde nach,</l><lb/>
            <l>Wo kein to&#x0364;dtender Held mehr &#x017F;iegt.</l><lb/>
            <l>Ihn la&#x0364;ßt gu&#x0364;tiges Lob, oder Un&#x017F;terblichkeit</l><lb/>
            <l>Deß, der Ehre vergeudet, kalt!</l><lb/>
            <l>Kalt der wartende Thor, welcher bewundernsvoll</l><lb/>
            <l>Ihn großa&#x0364;ugigten Freunden zeigt,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">D 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0065] Der Lehrling der Griechen. [Abbildung] Wen des Genius Blick, als er gebohren ward, Mit einweichendem Laͤcheln ſah, Wen, als Knaben, ihr einſt Smintheus Anakreons Fabelhafte Geſpielinnen, Dichtriſche Tauben umflogt, und ſein maͤoniſch Ohr Vor dem Laͤrme der Scholien Sanft zugirrtet, und ihm, daß er das Alterthum Ihrer faltigen Stirn nicht ſah, Eure Fittige lieht, und ihn umſchattetet, Den ruft, ſtolz auf den Lorberkranz, Welcher vom Fluche des Volks welkt, der Eroberer In das eiſerne Feld umſonſt, Wo kein muͤtterlich Ach baͤnger beym Scheidekuß, Und aus blutender Bruſt geſeufzt, Ihren ſterbenden Sohn dir, unerbittlicher Hundertarmiger Tod, entreißt! Wenn das Schickſal ihn ja Koͤnigen zugeſellt, Umgewoͤhnt zu dem Waffenklang, Sieht er, von richtendem Ernſt ſchauernd, die Leich- name Stumm und ſeelenlos ausgeſtreckt, Segnet dem fliehenden Geiſt in die Gefilde nach, Wo kein toͤdtender Held mehr ſiegt. Ihn laͤßt guͤtiges Lob, oder Unſterblichkeit Deß, der Ehre vergeudet, kalt! Kalt der wartende Thor, welcher bewundernsvoll Ihn großaͤugigten Freunden zeigt, Und D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/65
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/65>, abgerufen am 14.04.2021.